Abo
  • Services:

Ford

Offene Plattform für Apps im Auto

Ford hat eine offene Plattform für die App-Entwicklung vorgestellt. OpenXC gilt als Einladung an Entwickler, Applikationen für das Sync-System zu erstellen. Die Plattform ist auch als eine Schnittstelle für Hardware gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab 2012 wird Sync im Ford Focus ausgeliefert. Mit OpenXC können dafür Apps entwickelt werden.
Ab 2012 wird Sync im Ford Focus ausgeliefert. Mit OpenXC können dafür Apps entwickelt werden. (Bild: werner Pluta/Golem.de)

OpenXC soll eine Plattform bieten, mit der die Entwickler sowohl Software als auch Hardware entwickeln können, die später in Autos von Ford eingesetzt werden. Die Plattform arbeitet mit Fords In-Vehicle-Infotainment (IVI) und Navigationssystem Sync zusammen, das bislang nur auf dem amerikanischen Automobilmarkt zum Einsatz kommt. Im kommenden Jahr will Ford Sync auch in Europa etablieren.

Stellenmarkt
  1. ashampoo GmbH & Co. KG, Oldenburg
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Als Beispiel für eine mit OpenXC entwickelte App präsentierte Ford mitsamt der Plattform auf der Startup-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco, eine Anwendung, über die Autofahrer den jeweiligen Spritverbrauch vergleichen können. Weitere Beispiele wären laut Hersteller eine Foursquare-Anwendung, die den Standort des Fahrzeugs meldet, oder eine App, die Sehenswürdigkeiten per Audio beschreibt, wenn ein Auto daran vorbeifährt.

OpenXC wird auch von Bug Labs betreut. Das US-Startup entwickelt die quelloffene Plattform Bug System, die als Vorlage für OpenXC dient.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

pwn2own 13. Sep 2011

Hmm iwie bekomm ich Angst, wenn ich daran denke, dass ich rumfahre und die anderen...

redex 13. Sep 2011

Jetzt muss wieder jemand das Rad neu erfinden und sein eigenes System entwickeln. Wäre...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /