• IT-Karriere:
  • Services:

500 ANSI-Lumen

LED-Projektoren werden heller

NEC bringt mit dem L50W einen tragbaren Projektor mit LED-Beleuchtung auf den Markt. Der L50W erreicht 500 ANSI-Lumen und eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC L50W
NEC L50W (Bild: NEC)

Mit dem L50W sollen hellere, tragbare Projektoren mit LED-Beleuchtung auch den Massenmarkt erobern. NECs neues Gerät wiegt rund 1,2 kg und ist damit durchaus tragbar, aber nicht in die Klasse der Pico-Projektoren einzuordnen. Mit 1.280 x 800 Pixeln ist er für Präsentationen geeignet.

  • NEC L50W (Bild: NEC)
  • NEC L50W (Bild: NEC)
  • NEC L50W (Bild: NEC)
NEC L50W (Bild: NEC)
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Landkreis Stade, Stade

Noch vor kurzem leuchteten LED-Projektoren bis auf wenige Ausnahmen nicht besonders stark. Hellere Geräte wie der Sim2 Grand Cinema Mico 50 mit Wasserkühlung waren für den normalen Betrieb viel zu teuer. Der NEC L50W für rund 700 Euro erreicht eine Helligkeit von 500 ANSI-Lumen.

Mit Maßen von 226 x 174 x 43 mm kann das Gerät getragen und für mobile Einsätze verwendet werden. Für den Anschluss an den Rechner sind Schnittstellen für HDMI, VGA sowie Composite-Video vorhanden. Wer will, kann auch über eine SD-Karte oder einen USB-Stick den Projektor mit Daten versorgen, der mit einem 2-Watt-Lautsprecher versehen wurde. Alternativ können Boxen angeschlossen werden.

Die Lampeneinheit hält 20.000 Stunden

NEC gibt ein Kontrastverhältnis von 2.500:1 für den DLP-Projektor sowie einen Energiebedarf von 100 Watt an. Im helligkeitsreduzierten Eco-Modus sind es 75 Watt. Die Lampe wird der normale Anwender vermutlich nie wechseln. Sie erreicht eine Lebensdauer von 20.000 Stunden. Bei einer täglichen Nutzung von 8 Stunden würde sie knapp 7 Jahre lang funktionieren. Trotz LED-Technik ist das Gerät nicht gerade leise. Im Normalbetrieb werden 38 dB (A) erreicht, im Eco-Modus sind es immer noch 32 dB (A).

Der NEC L50W soll ab Oktober 2011 für rund 700 Euro in den Handel kommen. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten. NEC gewährt eine dreijährige Garantie auf das Gerät, die auch für die Lampeneinheit gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. (-15%) 12,67€

Lala Satalin... 13. Sep 2011

Ich sehe auch 10 Kilo als portabel an. Stellt euch nicht so an. Ich schaffe auch mein 25...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /