Abo
  • Services:

H4D-40

Hasselblad in Edelstahl

Hasselblad bringt mit der H4D-40 Stainless Steel eine Sonderausgabe seiner 40-Megapixel-Kamera auf den Markt, die in einem unlackierten Gehäuse aus Edelstahl steckt. Weltweit gibt es nur 100 Exemplare der Digitalkamera, die mit einem 33,1 x 44,2 mm großen Sensor ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
H4D-40 Stainless Steel
H4D-40 Stainless Steel (Bild: Hasselblad)

Die Edelstahlausgabe sei auf Wunsch einiger Kunden entstanden, teilte Hasselblad mit. Wie bei der handelsüblichen H4D-40 ist auf der Kamerarückseite ein Display zur Menüsteuerung und Aufnahmekontrolle angebracht. Es ist 3 Zoll (7,62 cm) groß und erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

  • Hasselblad H4D-40 Stainless Steel (Bild: Hasselblad)
Hasselblad H4D-40 Stainless Steel (Bild: Hasselblad)
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Kamera nimmt Rohdaten im Hasselblad-eigenen Format 3FR auf, wobei ein Bild ungefähr 50 MByte groß ist. Um ein TIFF zu speichern, wird ein Speicherplatz von 120 MByte benötigt. Die Kamera benötigt pro Bild rund 1,1 Sekunden und kann so ungefähr 33 Fotos in der Minute machen, falls die Speicherkarte diese Datenmengen auch in dieser Zeit sichern kann.

Die H4D-40 speichert auf Compact-Flash-Karten (U-DMA) und kann direkt auf einem über Firewire 800 angeschlossenen Mac- oder Windows-Rechner die Daten speichern. Zusammen mit dem Hasselblad-Objektiv HC 2,8/80mm misst die H4D-40 ungefähr 153 x 131 x 213 mm. Sie wiegt zusammen mit dem Lithium-Ionen-Akku und der Speicherkarte sowie dem Objektiv 2.290 Gramm.

Die H4D-40 wird mit dem Sucher HVD 90x ausgeliefert. Darüber hinaus gibt es auch einen Lichtschachtsucher. Die H4D-40 verfügt über eine integrierte elektronische Wasserwaage zur genauen horizontalen Ausrichtung der Kamera.

Die Hasselblad H4D-40 Stainless Steel wird zum Preis von rund 16.650 Euro ohne Objektiv angeboten. Mit dem Objektiv HC 2,8/80 mm kostet sie rund 17.840 Euro. Das normale Modell kostet samt Objektiv rund 16.600 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

petergriffin 14. Sep 2011

das liegt daran das die hasselblad in 90% der fälle mit dem mitgelieferten remote...

Der Spatz 14. Sep 2011

Mal vergleichend zu einer KB-Sensor Kamera mit ca. 20MP. Die Sensorfläche der Hassi ist...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /