Multifunktionsdrucker

HP Photosmart 5510 mit Sudokus und Malvorlagen als Apps

Hewlett-Packard bietet für seinen neuen Multifunktionsdrucker Photosmart 5510 Anwendungen an, die direkt auf dem Gerät laufen und zum Beispiel ohne PC Sudokurätsel und Malvorlagen ausdrucken. Auch über iOS-Geräte kann der Drucker angesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Photosmart 5510
HP Photosmart 5510 (Bild: HP)

Der HP Photosmart 5510 druckt, scannt und kopiert mit einer Geschwindigkeit von bis zu 11 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 7,5 Seiten pro Minute in Farbe. Er arbeitet mit separaten Tintenpatronen und kann über 2.0 oder WLAN (802.11b/g/n) angesprochen werden. Der integrierte Flachbettscanner erzielt eine optische Auflösung von 1.200 dpi.

  • HP Photosmart 5510 (Bild: HP)
  • HP Photosmart 5510 (Bild: HP)
HP Photosmart 5510 (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

Über sein 6,1 cm großes Display werden die Apps bedient, die der Anwender auf dem Gerät installieren kann. Neben Spielereien gibt es zum Beispiel auch Vorlagen für Kalender oder Notizbuchseiten, die damit ohne PC-Unterstützung ausgedruckt werden können. Wer will, kann mit dem iPad oder dem iPhone ebenfalls E-Mails, Webseiten, Fotos und sonstige Drucksachen zu Papier bringen.

Nicht komplett ausschaltbar

Das Multifunktionsgerät ist mit einer 80-Blatt-Papierzuführung und einem Ausgabefach für 15 Seiten ausgestattet worden. Im Druckbetrieb benötigt es 13,9 Watt, während der Energiebedarf im Bereitschaftsmodus auf 4,5 Watt sinkt. Komplett abschalten lässt sich der HP Photosmart 5510 allerdings nicht - im Pseudo-aus-Modus werden immer noch 0,11 Watt benötigt.

HP legt dem 436 x 325 x 146 mm großen Gerät Treiber für Windows ab XP sowie Mac OS X bei.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der HP Photosmart 5510 ist ab sofort für rund 100 Euro erhältlich. Die schwarze Tintenpatrone (CB316EE) und jede der drei Farbpatronen kosten jeweils 9 Euro. Die XL-Versionen mit mehr Tinte werden für 20 Euro (CB324EE, Schwarz) beziehungsweise 18 Euro (Farbe) angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hanshase1 13. Sep 2011

genau und beim ein und ausschalten verbraucht der Drucker dann ein vielfaches von dem was...

hanshase1 13. Sep 2011

@alpenhoernchen die Frage ist hier wohl absolut berechtigt!!!! aber vieleicht sollten...

elgooG 13. Sep 2011

Wieder mit typischem ~500MB Treiberpaket? (kwt)

hanshase1 13. Sep 2011

warum keine Anwendungen im Drucker ... ist doch genial wenn man sich morgens zum...

redex 13. Sep 2011

...dann hat HP doch noch ne sinnvolle Verwendung für WebOS und die bereits erstellten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /