Datenbanken

Postgresql 9.1 erschienen

Das Postgresql-Entwicklerteam hat die Datenbank Postgresql 9.1 veröffentlicht. Die Entwickler haben dabei auch Benutzerwünsche umgesetzt, darunter eine synchrone Replikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Postgresql 9.1 erhält die synchrone Replikation.
Postgresql 9.1 erhält die synchrone Replikation. (Bild: Postgresql)

Mit Postgresql 9.1 ist erstmals die Möglichkeit einer synchronen Replikation vorhanden. Dabei wird eine Transaktion vom Master erst dann abgeschlossen, wenn sie mindestens auf einem Slave angekommen ist. Das soll einen Datenverlust verhindern, falls ein Master abstürzt, noch bevor ein Slave die Daten erhalten hat. Gegenüber der bisher vorhandenen asynchronen Replikation verringert sich jedoch die Schreibgeschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  2. Leiterin / Leiter (m/w/d) des MACH-Kompetenzzentrums
    Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
Detailsuche

Die Serializable Snapshot Isolation emuliert eine serielle Ausführung von Transaktionen. Damit sollen parallel ausgeführte Transaktionen zu keinem anderen Ergebnis kommen als seriell ausgeführte. Ebenfalls neu ist die Option Unlogged beim Erstellen einer Tabelle. Der Inhalt solcher "Unlogged Tables" wird nicht in einem Write-Ahead-Log erfasst. Dies führt wiederum zu einem Geschwindigkeitszuwachs, aber auch zu einem potenziellen Datenverlust bei einem Absturz.

Bessere Unterstützung für Fremdsprachen

Weiterhin ist die Kollation nicht mehr einzigartig für eine Datenbank, sondern die Sortierreihenfolge kann individuell für jede Datenbank, Tabelle oder Spalte festgelegt werden. Damit soll die Unterstützung für verschiedene Sprachen ausgebaut werden. Mit der neuen Version können Datenbankobjekten Security Label verpasst werden und die Datenbank arbeitet mit dem Framework SELinux zusammen. Darüber hinaus unterstützen GIST-Indizes das K-Nearest-Neighbor Indexing.

Ein Wiki erklärt alle Änderungen in Postgresql 9.1. Binärpakete stehen für FreeBSD, Linux, Mac OS X, Solaris und Windows bereit. Auf der Downloadseite gibt es auch den Sourcecode der Datenbank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /