Abo
  • Services:
Anzeige
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen.
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Books

Google einigt sich mit französischen Verlagen

Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen.
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In Frankreich macht Google mit seinem Books-Projekt deutliche Fortschritte. In der vergangenen Woche haben weitere Verlage ihre Klagen gegen Google zurückgezogen.

Erst scannen, dann abwarten, was die Rechteinhaber dazu sagen: Nach diesem Motto startete Google sein Books-Projekt und fing sich viel Kritik ein. In Frankreich reichte eine ganze Reihe großer Verlage Klage gegen Google ein. Google wiederum bot den Verlagen an, über eine außergerichtliche Einigung zu verhandeln - mit Erfolg. Als erste Verlage ließen im August die Martinière-Gruppe und Hachette Livre ihre Klagen gegen Google fallen. In der vergangenen Woche folgten auch Gallimard, Flammarion und Albin Michel diesem Vorbild, berichtet die Computerworld.

Anzeige

Philippe Colombet, Direktor von Google Books France, sprach angesichts dieser Entwicklung von "exzellenten Neuigkeiten". Colombet sagte weiter, Google hätte immer seine "Bereitschaft zu einem konstruktiven Dialog" mit Verlagen weltweit erklärt, um "das kulturelle Welterbe zu bewahren und zu verteilen" sowie "neue Geschäftsfelder für Autoren und Verlage zu identifizieren."

Die Einigung mit der Martinière-Gruppe sieht vor, dass der Verlag Google eine Liste mit vergriffenen Büchern aus seinem Repertoire zur Verfügung stellt. Der Verlag wird daraus die Bücher auswählen, die Google für sein Books-Projekt einscannen darf. Google hat der Martinière-Gruppe zugesagt, auf Anfrage bereits gescannte Bücher wieder zu löschen. Die Einnahmen aus der Vermarktung der gescannten Bücher werden sich Google und die Martinière-Gruppe teilen.

2009 war Google in Frankreich nach einer Klage der Martinière-Gruppe zu einer Geldstrafe von 300.000 Euro verurteilt worden. Google war gegen das Urteil in Berufung gegangen. Nach der außergerichtlichen Einigung wird das Verfahren nun endgültig eingestellt.


eye home zur Startseite
pylaner 12. Sep 2011

Nicht reden, machen! Hoffentlich schaffen es die fettärschigen Deutschen Versager...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. PKS Software GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  2. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  3. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  4. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  5. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  6. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  7. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  8. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  9. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  10. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Andere hersteller haben auch keine Lösung

    Tommy_Hewitt | 10:23

  2. Re: Problem: Laden Zuhause

    SJ | 10:23

  3. Re: Legalisierte Geldwäsche

    Trollversteher | 10:22

  4. Einfache Lösung

    Ely | 10:22

  5. Re: Die Frage ist halt: Wozu?

    FrankM | 10:22


  1. 09:20

  2. 09:04

  3. 08:26

  4. 08:11

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 00:02

  8. 19:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel