Google Books

Google einigt sich mit französischen Verlagen

In Frankreich macht Google mit seinem Books-Projekt deutliche Fortschritte. In der vergangenen Woche haben weitere Verlage ihre Klagen gegen Google zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen.
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Erst scannen, dann abwarten, was die Rechteinhaber dazu sagen: Nach diesem Motto startete Google sein Books-Projekt und fing sich viel Kritik ein. In Frankreich reichte eine ganze Reihe großer Verlage Klage gegen Google ein. Google wiederum bot den Verlagen an, über eine außergerichtliche Einigung zu verhandeln - mit Erfolg. Als erste Verlage ließen im August die Martinière-Gruppe und Hachette Livre ihre Klagen gegen Google fallen. In der vergangenen Woche folgten auch Gallimard, Flammarion und Albin Michel diesem Vorbild, berichtet die Computerworld.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
Detailsuche

Philippe Colombet, Direktor von Google Books France, sprach angesichts dieser Entwicklung von "exzellenten Neuigkeiten". Colombet sagte weiter, Google hätte immer seine "Bereitschaft zu einem konstruktiven Dialog" mit Verlagen weltweit erklärt, um "das kulturelle Welterbe zu bewahren und zu verteilen" sowie "neue Geschäftsfelder für Autoren und Verlage zu identifizieren."

Die Einigung mit der Martinière-Gruppe sieht vor, dass der Verlag Google eine Liste mit vergriffenen Büchern aus seinem Repertoire zur Verfügung stellt. Der Verlag wird daraus die Bücher auswählen, die Google für sein Books-Projekt einscannen darf. Google hat der Martinière-Gruppe zugesagt, auf Anfrage bereits gescannte Bücher wieder zu löschen. Die Einnahmen aus der Vermarktung der gescannten Bücher werden sich Google und die Martinière-Gruppe teilen.

2009 war Google in Frankreich nach einer Klage der Martinière-Gruppe zu einer Geldstrafe von 300.000 Euro verurteilt worden. Google war gegen das Urteil in Berufung gegangen. Nach der außergerichtlichen Einigung wird das Verfahren nun endgültig eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pylaner 12. Sep 2011

Nicht reden, machen! Hoffentlich schaffen es die fettärschigen Deutschen Versager...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /