• IT-Karriere:
  • Services:

Google Books

Google einigt sich mit französischen Verlagen

In Frankreich macht Google mit seinem Books-Projekt deutliche Fortschritte. In der vergangenen Woche haben weitere Verlage ihre Klagen gegen Google zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen.
Drei Französische Verlage lassen Klage gegen Google Books fallen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Erst scannen, dann abwarten, was die Rechteinhaber dazu sagen: Nach diesem Motto startete Google sein Books-Projekt und fing sich viel Kritik ein. In Frankreich reichte eine ganze Reihe großer Verlage Klage gegen Google ein. Google wiederum bot den Verlagen an, über eine außergerichtliche Einigung zu verhandeln - mit Erfolg. Als erste Verlage ließen im August die Martinière-Gruppe und Hachette Livre ihre Klagen gegen Google fallen. In der vergangenen Woche folgten auch Gallimard, Flammarion und Albin Michel diesem Vorbild, berichtet die Computerworld.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Philippe Colombet, Direktor von Google Books France, sprach angesichts dieser Entwicklung von "exzellenten Neuigkeiten". Colombet sagte weiter, Google hätte immer seine "Bereitschaft zu einem konstruktiven Dialog" mit Verlagen weltweit erklärt, um "das kulturelle Welterbe zu bewahren und zu verteilen" sowie "neue Geschäftsfelder für Autoren und Verlage zu identifizieren."

Die Einigung mit der Martinière-Gruppe sieht vor, dass der Verlag Google eine Liste mit vergriffenen Büchern aus seinem Repertoire zur Verfügung stellt. Der Verlag wird daraus die Bücher auswählen, die Google für sein Books-Projekt einscannen darf. Google hat der Martinière-Gruppe zugesagt, auf Anfrage bereits gescannte Bücher wieder zu löschen. Die Einnahmen aus der Vermarktung der gescannten Bücher werden sich Google und die Martinière-Gruppe teilen.

2009 war Google in Frankreich nach einer Klage der Martinière-Gruppe zu einer Geldstrafe von 300.000 Euro verurteilt worden. Google war gegen das Urteil in Berufung gegangen. Nach der außergerichtlichen Einigung wird das Verfahren nun endgültig eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 11,49€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 4,99€

pylaner 12. Sep 2011

Nicht reden, machen! Hoffentlich schaffen es die fettärschigen Deutschen Versager...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /