• IT-Karriere:
  • Services:

Linux

Neues Logo für Kernel 3.1 vorgeschlagen

Mit einem wohl nicht ganz ernst gemeinten Entwurf hat IBM-Entwickler Darrick Wong ein neues Splashscreen-Logo für die bevorstehende Version 3.1 des Linux-Kernels vorgeschlagen. Es erinnert an das Windows-3.1-Logo.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein nicht ganz ernstgemeinter Vorschlag für einen Splashscreen für den Linux-Kernel 3.1
Ein nicht ganz ernstgemeinter Vorschlag für einen Splashscreen für den Linux-Kernel 3.1 (Bild: Darrick Wong)

In der Entwickler-Mailingliste des Linux-Kernels präsentiert der IBM-Angestellte und Kernel-Entwickler Darrick Wong einen Vorschlag für einen Splashscreen für die kommende Version 3.1 des Linux-Kernels. Angelehnt an die Versionsnummer ähnelt das Logo dem von Windows 3.1 - allerdings gespickt mit Pinguinen. Windows 3.1 wurde vor 19 Jahren veröffentlicht.

  • Das Splashscreen in Aktion
  • Der Vorschlag für das Splashscreen in Linux 3.1
Das Splashscreen in Aktion
Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Der Splashscreen enthält eine verfremdete Version des Windows-Logos von damals. In jedem der vier Fensterrahmen sitzt ein kolorierter Tux - das Maskottchen des Linux-Kernels. Der Schriftzug kündigt den Linux-Kernel in Version 3.1 an.

Viel Zustimmung erhält der Vorschlag in der Mailingliste von anderen Entwicklern allerdings nicht. Vermutlich meinte Wong den Vorschlag selbst nicht besonders ernst. Den Splashscreen hat er dort als Patch zum Download bereitgestellt - samt Screenshot.

Bislang wurde das Tux-Logo nur einmal durch ein anderes ersetzt. Für Linux 2.6.29 im März 2009 wählten die Kernel-Entwickler Tuz, den Tasmanischen Teufel. Damit wollten sie darauf aufmerksam machen, dass die Tiere vom Aussterben bedroht sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...

benji83 14. Sep 2011

Naja, bis auf einige Kleinigkeiten ist die Situation hier doch schon ziemlich gut...

elgooG 14. Sep 2011

Reicht das nicht? Die Entwickler wollen sicher so etwas lieber als einen Ubuntu-Splash...

bugmenot 13. Sep 2011

naja bis man auf version 95.0.0 wartet würd ich dann doch lieber erstmal bei kernel...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2011

mein Linux ist noch minderjährig...

Asmael 12. Sep 2011

Aber Vorsicht, Kernel ME ist Schrott, stattdessen lieber Kernel 2000 verwenden


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /