Abo
  • Services:

Freie Bildverwaltung

Digikam 2.1 erhält Panoramamodul

Das aktuelle Digikam samt Kipi-Plugins ist um ein Panoramamodul erweitert worden, mit dem einzelne Aufnahmen zu einem Panoramabild zusammengefügt werden können. Außerdem wurde das Importieren von Digitalkameras verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Digikam 2.1 erhält ein Panoramamodul und verbesserten Bild-Import.
Digikam 2.1 erhält ein Panoramamodul und verbesserten Bild-Import. (Bild: Digikam/Golem.de)

Digikam 2.1 und die dazugehörigen Kipi-Plugins enthalten ein Panoramamodul, das Entwickler Mohamed Malik im Rahmen des Google Summer of Code entwickelt hat. Das Importieren von Bildern von Digitalkameras wurde verbessert. Außerdem haben die Entwickler nach eigenen Angaben 53 Bugfixes integriert.

  • Das Panoramamodul (Bild: Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/ Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/ Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/Digikam/CC BY 2.0)
  • Der Assistent des Panoramamoduls (Bild: Mohamed Malik/Digikam/CC BY 2.0)
Das Panoramamodul (Bild: Digikam/CC BY 2.0)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Panoramamodul unterstützt das Zusammenfügen einzelner Aufnahmen mit einem entsprechenden Wizard, der über das Werkzeugmenü aufgerufen wird. Die Panoramabilder können als HDR im JPG- oder Tiff-Format gespeichert werden. Für das Erkennen von Kontrollpunkten in den Einzelbildern verwendet das Modul cpfind aus dem Hugin-Projekt. Dabei werden beispielsweise auch Wolken in Bildern erkannt und verarbeitet, um möglicherweise falsch gesetzte Kontrollpunkte zu vermeiden. Eine Anleitung hat Malik in seinem Blog veröffentlicht.

Verbesserter Import von Digitalkameras

Ferner hat das Kipi-Team den Fotoimport von Digitalkameras verbessert. Die Verbindung zu Kameras soll schneller aufgebaut werden. Thumbnails von Bildern auf der Digitalkamera werden dabei on-the-fly generiert. Zudem sortiert Digikam künftig auch Bilder korrekt, deren Aufnahmezeiten weniger als eine Sekunde auseinanderliegen. Hinzugekommene Bilder auf der Kamera erkennt Digikam, und sie lassen sich mit einem einzigen Mausklick übertragen. Außerdem kann ein Standardordner für den Import von Fotos von einzelnen Kameras definiert werden.

Die aktuelle Version von Digikam behebt auch 53 Fehler, darunter inkorrekte Zeitangaben beim Bilderimport von Nikons Coolpix P90 und die fehlerhafte Übertragung von JPG-Fotos zwischen Kameras und NAS-Rechern.

Digikam 2.1 steht als Quellcode von den Servern des Projekts zum Download bereit. Für Ubuntu liegt die Vorabversion in dem PPA-Repository von Philip Johnson.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Anonymer Nutzer 13. Sep 2011

Na HDR-Panoramas.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /