Schadsoftware

Mebromi-Trojaner greift PC-Bios an

Schadsoftware, die sich tief in einem System festsetzt, lässt sich kaum entfernen, ohne das System neu aufzusetzen. Beim Mebromi-Trojaner hilft nicht einmal der Tausch einer Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das PC-Bios wird von Schadsoftwareautoren angegriffen.
Das PC-Bios wird von Schadsoftwareautoren angegriffen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Symantec hat einen Trojaner entdeckt, der sich das Bios eines Computers vornimmt, das berichtet die Firma in ihrem Blog. Der Mebromi genannte Trojaner ist in der Lage, Schadsoftware in Bios-Versionen von Award zu integrieren. Der Trojaner hat damit bereits Zugriff auf das System, bevor der Master Boot Record (MBR) geladen wird.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Um einen Rechner auf Bios-Ebene zu infizieren, ist zunächst ein Windows nötig. Wie genau es zu einer Infektion kommt, beschreibt Symantec nicht. Einmal ausgeführt, fängt der Trojaner an, einen Treiber nach %system%\drivers\bios.sys zu kopieren. Anschließend wird der Dienst beep.sys beendet und dieser mit dem abgelegten bios.sys ersetzt. Das ist dann in der Lage zu bestimmen, ob der Rechner mit einem Bios von Award betrieben wird. Ist dem so und wurde das Bios nicht schon vorher mit dem Trojaner infiziert, fängt dieser an, eine Isa-Komponente in das Bios einzusetzen.

Das infizierte Bios ist nun in der Lage, den MBR zu manipulieren und dort weitere Schadsoftware zu hinterlegen. Mit dieser werden die Dateien winlogon.exe (Windows XP und Server 2003) oder winnt.exe (Windows 2000) infiziert. Der Trojaner lädt mit Hilfe der infizierten Dateien anschließend weitere Komponenten aus dem Internet. Laut Symantec funktionierte das aber bei dem Muster, das ihnen zur Verfügung stand, nicht mehr. Mebromi ist zudem in der Lage, den modifizierten MBR vor weiteren Manipulationen, beispielsweise durch einen Virenscanner, zu schützen.

Der Trojaner funktioniert prinzipiell auch ohne Angriff auf das Bios. Zum Beispiel, wenn das Bios nicht von Award stammt. Mebromi ist dann allerdings nicht ganz so resistent gegen Gegenangriffe von Antivirussoftware. Eine MBR-Infektion selbst ist allerdings problematisch, da die Schadsoftware schon aktiv wird, bevor das Betriebssystem oder ein Virenscanner seine Arbeit aufnimmt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Symantec gibt es einen Trend hin zu MBR-Infektionen. Eine MBR-Infektion durchzuführen, soll aber deutlich schwieriger sein als herkömmliche Infektionen. Erfolgt die Infektion, wie bei Mebromi, zusätzlich mit der Bios-Komponente, dürfte der Anwender es schwer haben, den Rechner wieder in einen sauberen Zustand zu versetzen. Ein Virenscanner hat in diesem Bereich in der Regel nichts zu suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 20. Okt 2011

Beim booten sieht man oben rechts das Logo von Award.

Der Kaiser! 20. Okt 2011

Es kommt darauf an wie gut man dafür bezahlt wird.

ThomasH 13. Sep 2011

Ab CD booten und BIOS 'drüberflashen' resp. BIOS update machen..?

ImBackAlive 13. Sep 2011

Hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Nonvolatile_BIOS_memory Das meint er wohl, der Rest...

Maxiklin 13. Sep 2011

Also den Mac oder intel pc zeige mir mal, der kein BIOS hat :) JEDER Rechner hat sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /