Abo
  • Services:

Serverkühlung

Google eröffnet Rechenzentrum im kalten Hamina

Google hat sein neues europäisches Rechenzentrum in Finnland eröffnet. Grund für die Ansiedlung ist die Kälte. Facebook soll im schwedischen Luleå, wo die jährliche Durchschnittstemperatur 2 Grad Celsius beträgt, ein Rechenzentrum planen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fischer am Finnischen Meerbusen
Fischer am Finnischen Meerbusen (Bild: Sergej Nemanow/GNU Free Documentation License)

Google hat am Wochenende sein neues Rechenzentrum in Hamina im Südosten Finnlands eröffnet. Wirtschaftsminister Jyri Häkämies war bei der Eröffnung anwesend, berichtet Yleisradio, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Finnlands. 50 Menschen werden in dem Datenzentrum arbeiten. Google hat die ehemalige Papierfabrik, in der Anfang 2008 noch 450 Menschen beschäftigt waren, im Februar 2009 für 40 Millionen Euro gekauft.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat der Bau des Rechenzentrums inklusive des Kaufs des Gebäudes 273 Millionen US-Dollar gekostet. Wichtigster Grund für die Ansiedlung war das kalte Klima in der Hafenstadt Hamina. Gekühlt werden die Server in Hamina mit Seewasser. "Beim Bau eines Rechenzentrums gibt es eine ganze Reihe von Kostenpositionen. Dazu gehören die Ausgaben für Land, das eigentliche Gebäude und die Serverausstattung. Aber der wichtigste Punkt in den letzten Jahren sind die Kosten für die Kühlung der Server", sagte Al Verney, Sprecher bei Google Benelux, dem Wall Street Journal.

Google benötigte 2010 für den Betrieb seiner Rechenzentren rund 2,26 Terawattstunden elektrische Energie, das meiste davon für Rechenzentren zur Kühlung der Server. 2,26 Terawattstunden entsprechen dem Jahresverbrauch von 200.000 US-Haushalten. Am weltweiten Energieverbrauch haben Rechenzentren bereits einen Anteil von 1,5 Prozent. Die Tendenz ist stark steigend.

Hamina wird durch das kalte Meerwasser und die niedrigen Lufttemperaturen eines der energieeffizientesten Google-Rechenzentren sein. Google hat ein Seewasserkühlsystem der Papierfabrik in seinem Tunnelsystemen wiederhergestellt. "Wir haben uns entschlossen, auf dem Gelände so viel Infrastruktur wie möglich wiederzuverwenden und wir konnten diese Wassertunnel gut brauchen", sagte Verney.

An der Nordostküste des Nachbarlandes Schweden soll Facebook den Bau eines Rechenzentrums planen. In der Stadt Luleå beträgt die jährliche Durchschnittstemperatur 2 Grad Celsius. Das Rechenzentrum soll 3 bis 5 Milliarden schwedische Kronen (454 bis 758 Millionen US-Dollar) kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

jepper 14. Sep 2011

Mal eine andere Betrachtung: Ein grossflächiger Heizkörper (z.B. Bodenheizung in...

Martin F. 13. Sep 2011

Mit 20 °C warmem Wasser kann man immerhin theoretisch ein 19 °C kühles Zimmer noch...

berritorre 13. Sep 2011

- Fehlende Infrastruktur? -- Strom -- Ersatzteile -- Netzanbindung - Fehlendes...

DaScorp 12. Sep 2011

Paul!!! ...

Seasdfgas 12. Sep 2011

ich würd da arbeiten. ist ja nicht so, als ob google für die paar mille nicht alle räume...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /