Linux Foundation

Server nach Einbruch offline

Die Linux Foundation hat die Server Linux.com und Linuxfoundation.org vorübergehend abgeschaltet. Der Grund: Die Administratoren haben einen Einbruch registriert. Gleichzeitig sollen Anwender mit einem Konto ihren SSH-Schlüssel ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Server der Linux Foundation und Kernel.org sind wegen eines Einbruchs abgeschaltet.
Die Server der Linux Foundation und Kernel.org sind wegen eines Einbruchs abgeschaltet. (Bild: Kernel.org)

Die Server Linux.com, Linuxfoundation.org und deren Subdomains sind kompromittiert worden. Als Konsequenz wurden sie vorübergehend vom Netz genommen. Laut einer E-Mail der Linux Foundation hängt der Einbruch mit dem Angriff auf Kernel.org zusammen, der ebenfalls seit einigen Tagen nicht mehr erreichbar ist.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
Detailsuche

In der E-Mail warnt die Linux Foundation Nutzer, die bei der Linux Foundation ein Anmeldekonto haben, dass die dort verwendeten Daten kompromittiert sein könnten. Sofern Nutzer das dort verwendete Passwort auch anderweitig einsetzen, sollten sie dies sofort ändern. Ferner könnten die Angreifer auch Benutzernamen und E-Mail-Adressen erbeutet haben, schreibt die Linux Foundation.

Außerdem könnten die verwendeten SSH-Schlüssel ebenfalls geklaut worden sein. In der E-Mail wird empfohlen, auch diese unbedingt zu ändern.

Die Administratoren sind gegenwärtig dabei, die Server neu aufzusetzen, heißt es weiter in der E-Mail. Sobald das Ausmaß des Einbruchs bekannt ist, werde die Organisation weitere Informationen liefern.

Ähnlicher Einbruch auf Kernel.org

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Einbruch auf den Servern der Linux Foundation könnte im direkten Zusammenhang mit einem ähnlichen Angriff auf Kernel.org stehen. Dort hatten sich Angreifer Ende August 2011 Zugriff verschafft, Root-Rechte erlangt und Daten für den SSH-Zugriff verändert. Nachdem der Einbruch dort bekanntwurde, wurde die Webseite, auf der der Sourcecode des Linux-Kernels abgerufen werden kann, ebenfalls vom Netz genommen.

Kernel-Entwickler Stephen Rothwell schrieb in der Nacht zu Montag, dass die nächste Version des Entwicklungszweigs des Linux-Kernels 3.1 erst dann veröffentlicht wird, wenn Kernel.org wieder erreichbar ist. Den letzten RC5 hatte Linus Torvalds noch auf seinem eigenen Git-Server veröffentlicht.

Kernel-Sourcecode nicht betroffen

Der Quellcode des Linux-Kernels sei aber nicht betroffen, so Kernel-Hacker Jonathan Corbet. Denn der Kernel wird mit dem verteilten Versionierungssystem Git entwickelt. Das heißt, jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft und zusätzlich den gesamten Quellcode eines Entwicklungszweig hasht. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich", sagte Corbet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /