• IT-Karriere:
  • Services:

Linux Foundation

Server nach Einbruch offline

Die Linux Foundation hat die Server Linux.com und Linuxfoundation.org vorübergehend abgeschaltet. Der Grund: Die Administratoren haben einen Einbruch registriert. Gleichzeitig sollen Anwender mit einem Konto ihren SSH-Schlüssel ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Server der Linux Foundation und Kernel.org sind wegen eines Einbruchs abgeschaltet.
Die Server der Linux Foundation und Kernel.org sind wegen eines Einbruchs abgeschaltet. (Bild: Kernel.org)

Die Server Linux.com, Linuxfoundation.org und deren Subdomains sind kompromittiert worden. Als Konsequenz wurden sie vorübergehend vom Netz genommen. Laut einer E-Mail der Linux Foundation hängt der Einbruch mit dem Angriff auf Kernel.org zusammen, der ebenfalls seit einigen Tagen nicht mehr erreichbar ist.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

In der E-Mail warnt die Linux Foundation Nutzer, die bei der Linux Foundation ein Anmeldekonto haben, dass die dort verwendeten Daten kompromittiert sein könnten. Sofern Nutzer das dort verwendete Passwort auch anderweitig einsetzen, sollten sie dies sofort ändern. Ferner könnten die Angreifer auch Benutzernamen und E-Mail-Adressen erbeutet haben, schreibt die Linux Foundation.

Außerdem könnten die verwendeten SSH-Schlüssel ebenfalls geklaut worden sein. In der E-Mail wird empfohlen, auch diese unbedingt zu ändern.

Die Administratoren sind gegenwärtig dabei, die Server neu aufzusetzen, heißt es weiter in der E-Mail. Sobald das Ausmaß des Einbruchs bekannt ist, werde die Organisation weitere Informationen liefern.

Ähnlicher Einbruch auf Kernel.org

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    15. - 17. Juni 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Einbruch auf den Servern der Linux Foundation könnte im direkten Zusammenhang mit einem ähnlichen Angriff auf Kernel.org stehen. Dort hatten sich Angreifer Ende August 2011 Zugriff verschafft, Root-Rechte erlangt und Daten für den SSH-Zugriff verändert. Nachdem der Einbruch dort bekanntwurde, wurde die Webseite, auf der der Sourcecode des Linux-Kernels abgerufen werden kann, ebenfalls vom Netz genommen.

Kernel-Entwickler Stephen Rothwell schrieb in der Nacht zu Montag, dass die nächste Version des Entwicklungszweigs des Linux-Kernels 3.1 erst dann veröffentlicht wird, wenn Kernel.org wieder erreichbar ist. Den letzten RC5 hatte Linus Torvalds noch auf seinem eigenen Git-Server veröffentlicht.

Kernel-Sourcecode nicht betroffen

Der Quellcode des Linux-Kernels sei aber nicht betroffen, so Kernel-Hacker Jonathan Corbet. Denn der Kernel wird mit dem verteilten Versionierungssystem Git entwickelt. Das heißt, jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft und zusätzlich den gesamten Quellcode eines Entwicklungszweig hasht. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich", sagte Corbet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Tw3ntyThr33 12. Sep 2011

Nein, aber das versteht sich auch von selbst ;)


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /