Abo
  • Services:

Mdock

Port-Replikator mit externer Festplatte

Das Mdock von Mlogic ist eine externe Festplatte, die direkt in einen USB-Anschluss des Macbooks eingesteckt wird. Sie verdeckt dadurch fast alle Anschlüsse des Notebooks. Deshalb werden sie repliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mdock
Mdock (Bild: Mlogic)

Die Mdock-Festplatte wird ohne Kabel mit ihrem USB-Stecker in ein Macbook Pro eingesteckt. Damit so die Anschlüsse nicht unbrauchbar werden, die in unmittelbarer Nähe liegen, werden sie durch die Festplatte nach außen geführt.

  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
Mdock (Bild: Mlogic)
Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Damit dürfte das Mdock die einzige Festplatte mit Firewire800-, Ethernet-, Audio- und Minidisplay-Anschlüssen sein. Dazu kommen drei USB-Anschlüsse, von denen einer 10 Watt liefert, um beispielsweise ein iPad aufzuladen. Selbst der Stromanschluss Magsafe mit magnetischer Halterung wurde nach außen geführt.

Apples Notebookrechner müssen am Arbeitsplatz mühsam von allerlei Kabelverbindungen zu externen Displays und USB-Peripherie getrennt werden, bevor sie transportbereit sind. Mit Dockingstationen wird die Verbindung erleichtert, weil alle Kabel an einer zentralen Steckerleiste verbleiben können.

Das Mdock ist mit allen Macbook-Pro-Modellen ab Mitte 2009 kompatibel, die in einem Unibody-Gehäuse stecken, wobei es jeweils ein Modell für die 13- und 15-Zoll-Modelle gibt. Sie sind mit Speicherkapazitäten von 500 GByte bis 1 TByte erhältlich.

Dockingstationen für Macbooks sind rar. Zuletzt hatte Henge Docks mehrere Modelle für Apples 13-Zoll- und 15-Zoll-Modelle im Unibody-Design angekündigt. Bei ihnen wird das Notebook vertikal in die Station gestellt. Die Kabel zum Display, Audioanschlüsse, Ethernet sowie zu USB-Geräten werden mit der Dockingstation verbunden, die ihrerseits in die Anschlüsse des Macs greift. Auch die Stromversorgung über das Apple-Netzteil wird bei ihnen wie beim Mdock über die Dockingstation zum Rechner geleitet. Die Dockingstationen kosten ab rund 60 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

McFly 12. Sep 2011

exakt das gleiche kam mir in den Sinn, als ich die Bilder sah, mein Amiga500 hatte später...

zwangsregistrie... 12. Sep 2011

+1

Lokster2k 12. Sep 2011

Ja, dachtich mir auch...wenn man das NB auch nur nen cm Bewegen will, muss man...

Dragos 12. Sep 2011

sag ich ja reine abzocke, seitens des Herstellers. Das teil wird bestimmmt von 2 - 5...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /