Mdock

Port-Replikator mit externer Festplatte

Das Mdock von Mlogic ist eine externe Festplatte, die direkt in einen USB-Anschluss des Macbooks eingesteckt wird. Sie verdeckt dadurch fast alle Anschlüsse des Notebooks. Deshalb werden sie repliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mdock
Mdock (Bild: Mlogic)

Die Mdock-Festplatte wird ohne Kabel mit ihrem USB-Stecker in ein Macbook Pro eingesteckt. Damit so die Anschlüsse nicht unbrauchbar werden, die in unmittelbarer Nähe liegen, werden sie durch die Festplatte nach außen geführt.

  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
  • Mdock (Bild: Mlogic)
Mdock (Bild: Mlogic)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
Detailsuche

Damit dürfte das Mdock die einzige Festplatte mit Firewire800-, Ethernet-, Audio- und Minidisplay-Anschlüssen sein. Dazu kommen drei USB-Anschlüsse, von denen einer 10 Watt liefert, um beispielsweise ein iPad aufzuladen. Selbst der Stromanschluss Magsafe mit magnetischer Halterung wurde nach außen geführt.

Apples Notebookrechner müssen am Arbeitsplatz mühsam von allerlei Kabelverbindungen zu externen Displays und USB-Peripherie getrennt werden, bevor sie transportbereit sind. Mit Dockingstationen wird die Verbindung erleichtert, weil alle Kabel an einer zentralen Steckerleiste verbleiben können.

Das Mdock ist mit allen Macbook-Pro-Modellen ab Mitte 2009 kompatibel, die in einem Unibody-Gehäuse stecken, wobei es jeweils ein Modell für die 13- und 15-Zoll-Modelle gibt. Sie sind mit Speicherkapazitäten von 500 GByte bis 1 TByte erhältlich.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dockingstationen für Macbooks sind rar. Zuletzt hatte Henge Docks mehrere Modelle für Apples 13-Zoll- und 15-Zoll-Modelle im Unibody-Design angekündigt. Bei ihnen wird das Notebook vertikal in die Station gestellt. Die Kabel zum Display, Audioanschlüsse, Ethernet sowie zu USB-Geräten werden mit der Dockingstation verbunden, die ihrerseits in die Anschlüsse des Macs greift. Auch die Stromversorgung über das Apple-Netzteil wird bei ihnen wie beim Mdock über die Dockingstation zum Rechner geleitet. Die Dockingstationen kosten ab rund 60 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McFly 12. Sep 2011

exakt das gleiche kam mir in den Sinn, als ich die Bilder sah, mein Amiga500 hatte später...

zwangsregistrie... 12. Sep 2011

+1

Lokster2k 12. Sep 2011

Ja, dachtich mir auch...wenn man das NB auch nur nen cm Bewegen will, muss man...

Dragos 12. Sep 2011

sag ich ja reine abzocke, seitens des Herstellers. Das teil wird bestimmmt von 2 - 5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /