• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschutzministerin

Bundesregierung soll auf Facebook verzichten

Erst wurde Schlewsig-Holsteins Regierungsstellen Facebook verboten, jetzt zieht die Bundesregierung nach. Ilse Aigner wendet sich an alle Bundesministerien und fordert, Facebook-Seiten und Like-Buttons zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilse Aigner
Ilse Aigner (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) fordert, dass die Bundesregierung auf alle Facebook-Aktivitäten verzichtet. Das berichtet das Magazin Der Spiegel unter Berufung auf einen Brief Aigners an alle Bundesministerien. Darin heißt es: "Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird".

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Aigner reagiert damit auf Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert, der angekündigt hatte, ab Oktober 2011 gegen alle Regierungsstellen und großen Unternehmen des Landes vorzugehen, die Fanpages bei Facebook betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben. Es drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolge eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sogenannte Reichweitenanalyse, argumentierte Weichert.

Aigner will "angesichts begründeter rechtlicher Zweifel" auch auf Fanpages für Ministerien verzichten. Ob Abgeordnete Fanpages unterhielten, sei ihre persönliche Entscheidung, sagte Aigner. Sie selbst sei vor einem Jahr aus Facebook ausgetreten. Ihr Ministerium habe "konsequenterweise" weder eine Fanpage noch Gefällt-mir-Buttons. Regierungsbereiche und Parlamentarier sollten mit "gutem Beispiel vorangehen und dem Schutz persönlicher Daten einen hohen Stellenwert einräumen". Facebook müsse sich an deutsches und europäisches Recht halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

klozivi 12. Sep 2011

Der Ilse Aigner-Faktencheck: Welches Bundesministerium nutzt überhaupt den "Gefällt mir...

s1ou 12. Sep 2011

Ich würde dir in dem Fall Inforadio empfehlen, denn das entspricht genau deinen...

knaxx 12. Sep 2011

Facebook interessiert sich (wie alle anderen Werbevermarkter auch) nicht für das Profil...

dumdideidum 12. Sep 2011

Oder aber, wie z.b. die Polizei in Hannover, näher an eine der vielen Zielgruppen...

Sukram71 12. Sep 2011

Ich bin mal gespannt, ob die Bundeskanzlerin Angela Merkel, Christan Wulff oder...


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Umweltschutz Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten
  2. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  3. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch

    •  /