Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschutzministerin

Bundesregierung soll auf Facebook verzichten

Erst wurde Schlewsig-Holsteins Regierungsstellen Facebook verboten, jetzt zieht die Bundesregierung nach. Ilse Aigner wendet sich an alle Bundesministerien und fordert, Facebook-Seiten und Like-Buttons zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilse Aigner
Ilse Aigner (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) fordert, dass die Bundesregierung auf alle Facebook-Aktivitäten verzichtet. Das berichtet das Magazin Der Spiegel unter Berufung auf einen Brief Aigners an alle Bundesministerien. Darin heißt es: "Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird".

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Aigner reagiert damit auf Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert, der angekündigt hatte, ab Oktober 2011 gegen alle Regierungsstellen und großen Unternehmen des Landes vorzugehen, die Fanpages bei Facebook betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben. Es drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolge eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sogenannte Reichweitenanalyse, argumentierte Weichert.

Aigner will "angesichts begründeter rechtlicher Zweifel" auch auf Fanpages für Ministerien verzichten. Ob Abgeordnete Fanpages unterhielten, sei ihre persönliche Entscheidung, sagte Aigner. Sie selbst sei vor einem Jahr aus Facebook ausgetreten. Ihr Ministerium habe "konsequenterweise" weder eine Fanpage noch Gefällt-mir-Buttons. Regierungsbereiche und Parlamentarier sollten mit "gutem Beispiel vorangehen und dem Schutz persönlicher Daten einen hohen Stellenwert einräumen". Facebook müsse sich an deutsches und europäisches Recht halten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€

klozivi 12. Sep 2011

Der Ilse Aigner-Faktencheck: Welches Bundesministerium nutzt überhaupt den "Gefällt mir...

s1ou 12. Sep 2011

Ich würde dir in dem Fall Inforadio empfehlen, denn das entspricht genau deinen...

knaxx 12. Sep 2011

Facebook interessiert sich (wie alle anderen Werbevermarkter auch) nicht für das Profil...

dumdideidum 12. Sep 2011

Oder aber, wie z.b. die Polizei in Hannover, näher an eine der vielen Zielgruppen...

Sukram71 12. Sep 2011

Ich bin mal gespannt, ob die Bundeskanzlerin Angela Merkel, Christan Wulff oder...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /