Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschutzministerin

Bundesregierung soll auf Facebook verzichten

Erst wurde Schlewsig-Holsteins Regierungsstellen Facebook verboten, jetzt zieht die Bundesregierung nach. Ilse Aigner wendet sich an alle Bundesministerien und fordert, Facebook-Seiten und Like-Buttons zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilse Aigner
Ilse Aigner (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) fordert, dass die Bundesregierung auf alle Facebook-Aktivitäten verzichtet. Das berichtet das Magazin Der Spiegel unter Berufung auf einen Brief Aigners an alle Bundesministerien. Darin heißt es: "Nach eingehender rechtlicher Prüfung halte ich es für unabdingbar sicherzustellen, dass der Facebook-Button auf regierungsamtlichen Internetseiten in unserer jeweiligen Verantwortung nicht verwendet wird".

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg

Aigner reagiert damit auf Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert, der angekündigt hatte, ab Oktober 2011 gegen alle Regierungsstellen und großen Unternehmen des Landes vorzugehen, die Fanpages bei Facebook betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben. Es drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolge eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sogenannte Reichweitenanalyse, argumentierte Weichert.

Aigner will "angesichts begründeter rechtlicher Zweifel" auch auf Fanpages für Ministerien verzichten. Ob Abgeordnete Fanpages unterhielten, sei ihre persönliche Entscheidung, sagte Aigner. Sie selbst sei vor einem Jahr aus Facebook ausgetreten. Ihr Ministerium habe "konsequenterweise" weder eine Fanpage noch Gefällt-mir-Buttons. Regierungsbereiche und Parlamentarier sollten mit "gutem Beispiel vorangehen und dem Schutz persönlicher Daten einen hohen Stellenwert einräumen". Facebook müsse sich an deutsches und europäisches Recht halten.



Anzeige
Hardware-Angebote

klozivi 12. Sep 2011

Der Ilse Aigner-Faktencheck: Welches Bundesministerium nutzt überhaupt den "Gefällt mir...

s1ou 12. Sep 2011

Ich würde dir in dem Fall Inforadio empfehlen, denn das entspricht genau deinen...

knaxx 12. Sep 2011

Facebook interessiert sich (wie alle anderen Werbevermarkter auch) nicht für das Profil...

dumdideidum 12. Sep 2011

Oder aber, wie z.b. die Polizei in Hannover, näher an eine der vielen Zielgruppen...

Sukram71 12. Sep 2011

Ich bin mal gespannt, ob die Bundeskanzlerin Angela Merkel, Christan Wulff oder...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /