• IT-Karriere:
  • Services:

BuyVIP

Deutsches Amazon-Unternehmen gehackt

Die Amazon-Shopping-Community BuyVIP mit 6 Millionen Nutzern ist gehackt worden. Das Unternehmen hat Kunden per E-Mail über den Einbruch informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Die europäische Shopping-Community BuyVIP ist gehackt worden. Das gab das Amazon-Tochterunternehmen in einer E-Mail an Kunden bekannt. "Wir möchten dich darüber informieren, dass es möglicherweise zu einem nicht autorisierten Zugriff auf einige deiner BuyVIP-Kundendaten einschließlich Name, E-Mail-Adresse, Versandadresse, Geburtsdatum, Telefonnummer sowie dem geschützten Passwort gekommen ist."

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring
  2. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen

Zahlungsinformationen, einschließlich Kreditkartendaten, seien nicht betroffen, hieß es weiter. Die Passwörter seien in verschlüsselter Form abgespeichert gewesen. Amazon rät seinen Kunden dennoch, das Passwort zu ändern. Die Amazon-Tochter machte keine Angaben dazu, wie viele Kunden von dem Angriff betroffen sind.

Amazon hatte im Oktober 2010 eine Vereinbarung für den Kauf der Shopping-Community getroffen. Das Unternehmen, das in Spanien, Deutschland und Italien aktiv ist, hat laut einem Bericht 96,5 Millionen US-Dollar gekostet.

BuyVIP verkauft stark ermäßigte Lagerbestände und Saisonausläufer von Luxusmarken wie Dolce & Gabbana, Louis Vuitton oder des Jeansherstellers Levi Strauss an die Mitglieder. Nach einem Umsatz von 60 Millionen Euro im Jahr 2009 wurden für 2010 nun 130 Millionen Euro erwartet.

Anbieter von Luxusmarken sind darauf bedacht, durch Billigverkäufe keinen Imageschaden zu erleiden. Die in der virtuellen Einkaufsgemeinschaft verbilligt verkaufte Ware taucht deshalb nicht in Preissuchmaschinen auf. Der Anschein der Exklusivität wird gewahrt, indem nur von Mitgliedern Eingeladene dem Einkaufsklub beitreten können. Die Verkaufsaktionen sind oft nur ein oder zwei Tage angelegt und werden oft schon früher beendet. BuyVIP tritt gegenüber den Markenbesitzern als Großeinkäufer auf. Das Unternehmen ist auch in Österreich, Polen, Portugal und den Niederlanden aktiv und hat nach eigenen Angaben 6 Millionen Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  2. 171,19€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  4. 299,90€

megaheld 16. Sep 2011

Wenn man sich anmeldet, kann man erstmal irgendwelche Daten eingeben (z.B. auch deine...

Backofen2000 15. Sep 2011

Hi, ja, habe dir auch eine E-Mail zurückgesickt - aber gerne hier noch mal: Danke!

Belox 14. Sep 2011

Soso ein Schelm?! Verfolge Golem erst seit 1 Monat und konnte bis jetzt meinen Senf noch...

Bouncy 12. Sep 2011

Die Folge mit den Steinmetzen ;)

zZz 11. Sep 2011

nee wird auch verwendet, wenn jeff die rechte an allen louis de funes filmen kauft


Folgen Sie uns
       


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /