Abo
  • Services:

Ubuntu

Entwickler und Nutzer diskutieren Veröffentlichungszyklus

Ausgelöst durch einen Blogeintrag des Ubuntu-Mitarbeiters Scott James Remnant diskutieren Ubuntu-Entwickler und -Nutzer über den gegenwärtigen Veröffentlichungszyklus von Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler und Nutzer diskutieren über den Veröffentlichungszyklus von Ubuntu.
Entwickler und Nutzer diskutieren über den Veröffentlichungszyklus von Ubuntu. (Bild: Canonical)

Ubuntu-Mitarbeiter Scott James Remnant hat den gegenwärtigen Entwicklungszyklus als ineffizient bezeichnet. Neue Funktionen kämen erst viel zu spät beim Anwender an. Sein Vorschlag hat eine hitzige Diskussion unter Entwicklern und Nutzern ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Für Remnant ist die gegenwärtige Entwicklung von Ubuntu ineffizient. Nur etwa die Hälfte der sechs Monate zwischen den Veröffentlichungen bleibe Zeit, um neue Funktionen umzusetzen. Denn neue Funktionen werden zunächst auf der Entwicklerkonferenz beschlossen, die nach dem Erscheinen einer neuen Ubuntu-Version stattfinde. Bis zur nächsten Beta, bei der die Funktionen feststehen müssten, bleibe meist nur ein Zeitraum von drei Monaten.

Monatliche Veröffentlichungen

Außerdem verzögerten sich Neuerungen, deren Entwicklung länger als ein Entwicklungszyklus dauert, durch die Pausen während der Veröffentlichungen. Ein Projekt, für das ein Entwickler normalerweise 12 Monate brauchen würde, dauere beim gegenwärtigen Entwicklungszyklus 24 Monate, wenn der Entwickler allein arbeitet.

Remnant schlägt vor, mit monatlichen Veröffentlichungen neue Funktionen schneller an den Anwender weiterzugeben. Pakete sollten zunächst einen Alpha- und Betazyklus durchlaufen, bevor sie als Release beim Nutzer ankommen. Mit den PPA-Repositories gebe es bereits eine entsprechende Infrastruktur.

In der Diskussion sind sich die Beteiligten offenbar bislang nur in einem einig: Der gegenwärtige sechsmonatige Veröffentlichungszyklus ist unzureichend.

Kritik erntete Remnant für seinen Vorschlag, Ubuntu monatlich zu veröffentlichen. Zum einen wird bemängelt, dass der Aufwand bei monatlichen Veröffentlichungen enorm sei. Zusätzlich könnten Anwender durch die häufigen Updates genervt sein. Auch die Sorge um Enterprise-Kunden ist groß, die ein funktionierendes System erwarten. Denn zahlreiche Updates könnten leichter zu einem instabilen System führen.

Einige der Diskussionsteilnehmer schlugen vor, neue Ubuntu-Versionen jährlich erscheinen zu lassen. Eine LTS-Version soll alle drei Jahre erscheinen, hieß es.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 149€ (Bestpreis!)

FaLLoC 12. Sep 2011

Bei mir nicht. Ich hatte schon FF 4 drauf, bis ich erfahren habe, dass es dazu keine...

tomek 10. Sep 2011

Ja, das wäre echt tragisch...

Vanger 10. Sep 2011

Ich kann dir versichern dass ich da genauso überrascht war, das hatte ich in der Form...

SSD 10. Sep 2011

meinst du die Beta von 11.10 oder was? und sag nichts gegen Mozilla - die leisten echt...

Weegee 10. Sep 2011

Mit pacman 4.0.0 hat sich das aber auch erledigt, siehe https://bugs.archlinux.org/task...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /