Abo
  • Services:
Anzeige
Entwickler und Nutzer diskutieren über den Veröffentlichungszyklus von Ubuntu.
Entwickler und Nutzer diskutieren über den Veröffentlichungszyklus von Ubuntu. (Bild: Canonical)

Ubuntu

Entwickler und Nutzer diskutieren Veröffentlichungszyklus

Entwickler und Nutzer diskutieren über den Veröffentlichungszyklus von Ubuntu.
Entwickler und Nutzer diskutieren über den Veröffentlichungszyklus von Ubuntu. (Bild: Canonical)

Ausgelöst durch einen Blogeintrag des Ubuntu-Mitarbeiters Scott James Remnant diskutieren Ubuntu-Entwickler und -Nutzer über den gegenwärtigen Veröffentlichungszyklus von Ubuntu.

Ubuntu-Mitarbeiter Scott James Remnant hat den gegenwärtigen Entwicklungszyklus als ineffizient bezeichnet. Neue Funktionen kämen erst viel zu spät beim Anwender an. Sein Vorschlag hat eine hitzige Diskussion unter Entwicklern und Nutzern ausgelöst.

Anzeige

Für Remnant ist die gegenwärtige Entwicklung von Ubuntu ineffizient. Nur etwa die Hälfte der sechs Monate zwischen den Veröffentlichungen bleibe Zeit, um neue Funktionen umzusetzen. Denn neue Funktionen werden zunächst auf der Entwicklerkonferenz beschlossen, die nach dem Erscheinen einer neuen Ubuntu-Version stattfinde. Bis zur nächsten Beta, bei der die Funktionen feststehen müssten, bleibe meist nur ein Zeitraum von drei Monaten.

Monatliche Veröffentlichungen

Außerdem verzögerten sich Neuerungen, deren Entwicklung länger als ein Entwicklungszyklus dauert, durch die Pausen während der Veröffentlichungen. Ein Projekt, für das ein Entwickler normalerweise 12 Monate brauchen würde, dauere beim gegenwärtigen Entwicklungszyklus 24 Monate, wenn der Entwickler allein arbeitet.

Remnant schlägt vor, mit monatlichen Veröffentlichungen neue Funktionen schneller an den Anwender weiterzugeben. Pakete sollten zunächst einen Alpha- und Betazyklus durchlaufen, bevor sie als Release beim Nutzer ankommen. Mit den PPA-Repositories gebe es bereits eine entsprechende Infrastruktur.

In der Diskussion sind sich die Beteiligten offenbar bislang nur in einem einig: Der gegenwärtige sechsmonatige Veröffentlichungszyklus ist unzureichend.

Kritik erntete Remnant für seinen Vorschlag, Ubuntu monatlich zu veröffentlichen. Zum einen wird bemängelt, dass der Aufwand bei monatlichen Veröffentlichungen enorm sei. Zusätzlich könnten Anwender durch die häufigen Updates genervt sein. Auch die Sorge um Enterprise-Kunden ist groß, die ein funktionierendes System erwarten. Denn zahlreiche Updates könnten leichter zu einem instabilen System führen.

Einige der Diskussionsteilnehmer schlugen vor, neue Ubuntu-Versionen jährlich erscheinen zu lassen. Eine LTS-Version soll alle drei Jahre erscheinen, hieß es.


eye home zur Startseite
FaLLoC 12. Sep 2011

Bei mir nicht. Ich hatte schon FF 4 drauf, bis ich erfahren habe, dass es dazu keine...

tomek 10. Sep 2011

Ja, das wäre echt tragisch...

Vanger 10. Sep 2011

Ich kann dir versichern dass ich da genauso überrascht war, das hatte ich in der Form...

SSD 10. Sep 2011

meinst du die Beta von 11.10 oder was? und sag nichts gegen Mozilla - die leisten echt...

Weegee 10. Sep 2011

Mit pacman 4.0.0 hat sich das aber auch erledigt, siehe https://bugs.archlinux.org/task...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  2. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  3. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  4. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  5. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  6. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  7. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  8. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  9. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  10. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Hier für Dich...

    Palerider | 11:54

  2. Re: gezwungen?

    Sharra | 11:53

  3. Re: herumgetatscht oder herumgetouched?

    ChristianKG | 11:52

  4. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 11:52

  5. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 11:52


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:20

  4. 10:45

  5. 10:25

  6. 09:46

  7. 09:23

  8. 07:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel