Abo
  • IT-Karriere:

Corsair

Sticks für USB 3.0 mit 135 MByte/s

Corsair liefert erste Exemplare neuer USB-Sticks der Reihen Voyager GT und Survivor aus. Die Flashspeicher für USB 3.0 sollen neben hohen Leseraten auch mit bis zu 83 MByte/s beschrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Voyager GT für USB 3.0
Die neuen Voyager GT für USB 3.0 (Bild: Corsair)

In den Geschwindigkeitsbereich von Standardfestplatten wagt sich Corsair mit seinen neuen USB-3.0-Sticks vor. Das Design der Speicher hat sich nicht verändert: Weiterhin ist die Serie Voyager GT in einem voluminösen Gummigehäuse untergebracht. Der Überlebensstick Survivor steckt in einer verschraubten Hülse aus Aluminium. Ihr Design wurde aber leicht verändert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Nur die neuen Voyager GT sollen laut Corsair besonders hohe Datenraten erreichen: bis zu 135 MByte/s beim Lesen und 83 MByte/s beim Schreiben. An welchen Schnittstellen Corsair das getestet hat, gibt das Unternehmen nicht an - nicht alle USB-3.0-Ports sind gleich schnell. Wie schnell die überarbeiteten Survivor-Sticks sein sollen, ist noch nicht bekannt.

Die Voyager GT werden bereits an Händler geliefert, die Preisempfehlungen betragen für 32 GByte 59 US-Dollar und für 64 GByte 129 US-Dollar. Bei deutschen Hardwareversendern werden die Geräte für rund 50 und 105 Euro gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote

Flying Circus 11. Sep 2011

Scheint die als stoßfest beworbene Serie zu sein. So was habe ich noch in USB2.0

Flying Circus 11. Sep 2011

Wofür brauchst Du auf einem Server eine ordentliche Grafikkarte?

SP 11. Sep 2011

Aber 19% Einfuhrumsatzsteuer + XX% Zoll (der Satz ist von der Einordnung der Ware abhängig).

An-dro-ID 09. Sep 2011

Selbst bei Sharkoon bekommt man schon USB 3.0 Sticks mit 200MB/s lesen und 120MB/s...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /