Verlustzone

LG Electronics streicht Jobs in Mobiltelefonsparte zusammen

LG Electronics macht mit seinen Mobiltelefonen Verluste. Laut einem unbestätigten Bericht sollen in dem Bereich jetzt weltweit massiv Arbeitsplätze abgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlustzone: LG Electronics streicht Jobs in Mobiltelefonsparte zusammen
(Bild: Lee Jae Won/Reuters)

LG Electronics hat 30 Prozent seiner Beschäftigten in seiner Mobiltelefonsparte im Ausland abgebaut. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Korea Economic Daily. Auch in Südkorea sei ein Stellenabbau in dem Bereich mit ähnlichem Volumen geplant. Die Arbeitsplätze würden bei Marketing und Einkauf gestrichen. Auch einzelne Niederlassungen sollen geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

LG Electronics, der drittgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt, schreibt seit fünf aufeinanderfolgenden Quartalen in dem Bereich Verluste.

"Wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, die Leistung unseres Mobiltelefongeschäfts zu verbessern, es wurde aber keine Entscheidung zu einem Stellenabbau getroffen", kommentierte ein LG-Sprecher.

Absatzziele mussten gesenkt werden

Unlängst hatte LG Electronics unter dem Druck der Konkurrenten Apple, Samsung und HTC seine Absatzziele für Smartphones von 30 Millionen auf 24 Millionen korrigiert.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im September 2010 hatte sich LG Electronics kurzfristig von seinem Vorstandsvorsitzenden getrennt. Nam Yong habe schwere Managementfehler zu verantworten, die zu Verlusten in der Handysparte geführt hätten. Der Führungsposten ging mit Koo Bon-joon an ein Mitglied aus der Gründerfamilie.

Auf der Ifa 2011 zeigte der Hersteller das Smartphone LG E730 Optimus Sol. Das Optimus Sol ist mit einem 3,8-Zoll-OLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln ausgestattet. Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus auf der Gehäuserückseite. Auf der Vorderseite steht für Videokonferenzen eine VGA-Kamera zur Verfügung. Auf dem Optimus Net läuft Android 2.3 alias Gingerbread mit der LG-Oberfläche Optimus UI in der Version 2.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flasher 10. Sep 2011

bei der Updatepolitik rennen die Kunden nunmal davon. Bis Heute werden Kunden der Optimus...

Drag_and_Drop 09. Sep 2011

ist in den USAist es schon draußen -.- Europa open end^^ Ich hoffe ja es kommt noch...

redex 09. Sep 2011

Mit Innovation und abgrenzung gegenüber anderen Marken könnte das eventuell besser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /