Abo
  • Services:

Twitter

100 Millionen Nutzer nach fünf Jahren

Twitter hat jetzt neunstellige Nutzerzahlen erreicht. Die Hälfte davon nutzt den Micro-Blogging-Dienst täglich, viele allerdings nur zum Zugucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter hat jetzt 100 Millionen Nutzer.
Twitter hat jetzt 100 Millionen Nutzer. (Bild: Twitter)

Twitter feiert seinen hundertmillionsten Nutzer. Die Zahl hat der Dienst, der nur 140 Zeichen lange Nachrichten zulässt, innerhalb von fünf Jahren seit dem ersten Tweet erreicht. Im Firmenblog gibt Twitter ein paar Details zu den erreichten Nutzerzahlen bekannt. Rund die Hälfte der 100 Millionen Twitterer loggen sich täglich in den Dienst ein. Allerdings nicht unbedingt, um selbst Nachrichten abzusetzen. 40 Prozent der aktiven Nutzerbasis sollen den Dienst nur zum Zugucken benutzen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Das zwei Jahre ältere soziale Netzwerk Facebook hat deutlich mehr Nutzer als Twitter und nennt derzeit eine Nutzerbasis von 750 Millionen. Auch hier soll die Hälfte der Nutzer den Dienst täglich nutzen. Der erst vor einigen Monaten gestartete Google-Plus-Dienst, dessen Positionierung sich zwischen Facebook und Twitter befindet, erreicht weder die Zahlen von Twitter noch Facebook. Allerdings gibt es von Google keine offiziellen Zahlen. Der Dienst findpeopleonplus zählt derzeit rund 16 Millionen Nutzer, die seit Juni 2011 erreicht wurden. Die Zahlen dürften tatsächlich etwas höher ausfallen, da einige Nutzer nicht von dem Dienst indiziert werden. Comscore ist Ende Juli schon auf 25 Millionen Besucher gekommen. Google Plus befindet sich allerdings noch in einer halb geschlossenen Phase. Bereits angemeldete Google-Plus-Nutzer können andere Nutzer einladen.

Myspace veröffentlicht ebenfalls keine Zahlen. Die Fact-Sheet-Seite zeigt derzeit keine Inhalte. Die Besucher pro Monat lagen laut Comscore im März 2011 bei 36 Millionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

iu3h45iuh456 10. Sep 2011

Die Original-Pressemeldung von Twitter in der alles ganz ausführlich dargestellt ist und...

Fagballs 09. Sep 2011

Schade, dass aus diesem Blog so wenig Informationen zu ziehen sind. Ich hätte gern noch...

Angry 09. Sep 2011

Ich bin selber begeisterter Twitterer, aber Twitter driftet immer mehr Richtung Spam ab...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /