• IT-Karriere:
  • Services:

Politiker und Petitionen

Neuer Streit um Vorratsdatenspeicherung

Nach den Verhaftungen zweier Männer in Berlin wegen Terrorverdachts wiederholt sich das Ritual: Politiker und Polizei fordern eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung, und Bürgerrechtler richten sich dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Friedrich
Bundesinnenminister Friedrich (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

"Dies ist ein Instrument, das wir zur Bekämpfung des Terrorismus und der Gefahren, die daraus resultieren, dringend benötigen", sagte der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Wittmann, in einem Interview mit heute.de. Schützenhilfe bekommt der GdP-Chef von seinem obersten Dienstherren, Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Im Morgenmagazin des ZDF sagte Friedrich: "Wir haben gute Argumente für die Vorratsdatenspeicherung".

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Der Koalitionspartner von CDU und CSU, die FDP, macht sich statt einer langfristigen Vorratsdatenspeicherung für das sogenannte Quick Freeze stark. Friedrich sieht das als nicht ausreichend an: "Wenn ich heute jemanden festnehme, kann ich ab heute auf seine Daten, die ab heute anfallen, zugreifen" sagte der Innenminister. Was aber seiner Meinung nach fehlt: "Ich weiß nicht, was letzte Woche war, ich weiß nicht, was vor zwei Monaten war. Ich weiß nicht, mit wem er vor vier Wochen telefoniert hat - und das sind natürlich die interessanten Dinge."

Die Replik der Linken, ebenfalls Gegner der Vorratsdatenspeicherung, kam prompt: "Innenminister Hans-Peter Friedrich und seine Sicherheitshardliner gebärden sich bei ihrer Forderung nach Vorratsdatenspeicherung wie das Kind an der Supermarktkasse, das sich in aller Öffentlichkeit auf den Boden wirft und schreit, um seine Bonbons zu bekommen", kommentierte Jan Korte aus dem Vorstand der Fraktion der Linkspartei. Korte nannte das Verhalten der Sicherheitspolitiker "ein unwürdiges Schauspiel".

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und andere Organisationen wie der Foebud e. V. haben eine neue Petition gegen die Speicherung erstellt. Wenn bis zum 14. September 2011 50.000 Menschen die Petition mitunterzeichnen, kann der Petent - Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis - sein Anliegen im Bundestag vortragen.

Zudem findet am kommenden Samstag, dem 10. September 2011, bereits zum fünften Mal eine Demonstration unter dem Motto "Freiheit statt Angst" in Berlin statt, die sich gegen Überwachung online und offline richtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Martin F. 10. Sep 2011

Quick Freeze: Wir können nicht auf die Daten von letzter Woche zugreifen. 6 Monate: Uns...

gschmitt 10. Sep 2011

kwt

Ernuwieder 09. Sep 2011

Ja die Voraussetzung für den Job sind klar definiert. Es sind natürlich noch weitere...

Ernuwieder 09. Sep 2011

Dafür zeige ich Dir mal meinen Daumen. Als Ergänzung: es sind ja nun auch Wahlen in...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2011

ein international geplanter Terroranschlag ausgeübt. Scheinbar wirds aber mal wieder Zeit...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /