Abo
  • Services:

Do Not Track

Immer mehr Firefox-Nutzer mit aktivem DNT

Laut Mozilla-Team haben bereits fast fünf Prozent der Firefox-Nutzer die Do-Not-Track-Funktion (DNT) aktiviert. Um mehr Webseitenbetreiber und Werbefirmen für das Tracking-Opt-Out per DNT zu gewinnen, ist nun eine Anleitung für Entwickler veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Do Not Track Fuild Guide hilft Webentwicklern bei der DNT-Header-Integration.
Der Do Not Track Fuild Guide hilft Webentwicklern bei der DNT-Header-Integration. (Bild: Mozilla)

Laut Mozillas Statistiken haben bisher fast fünf Prozent der Firefox-Nutzer Do Not Track (DNT) aktiviert. Andere Webseitenbetreiber haben Mozilla zufolge ein bis drei Prozent mehr gezählt. Jeden Tag sollen derzeit 0,01 Prozent zusätzliche Nutzer DNT aktivieren. Der Browser informiert bei aktiviertem DNT dann die besuchte Webseite, dass der Nutzer nicht durch Werbung oder Tracking-Cookies weiterverfolgt werden will, etwa um zu vermeiden, dass Dritte Nutzerprofile anlegen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Auf Basis der mit kleineren und größeren Webseitenbetreibern gesammelten Erfahrungen mit der DNT-Header-Implementierung hat Mozilla ein DNT-Entwicklerhandbuch im PDF-Format und in Webseitenform veröffentlicht. Damit soll es einfacher sein, DNT korrekt zu integrieren. Mozilla zufolge sehen Entwickler in DNT einen großen Vorteil gegenüber oft ineffektiven Cookie-basierten Opt-Out-Verfahren - die Nutzer haben mehr Vertrauen in DNT als in obskure Cookies. DNT-Beispielcode aus den Tutorials des "Do Not Track Field Guide" findet sich in einem Zip-Archiv.

DNT wird von den meisten Browserherstellern unterstützt - nicht nur Mozillas Firefox für Desktoprechner und Firefox für Android, auch Microsofts Internet Explorer 9 (IE9) und Apples Safari (seit Lion) unterstützen das Tracking-Opt-Out. Google und Opera unterstützen DNT hingegen weiterhin nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

spanther 12. Sep 2011

Nice! Dann pack ich das mal gleich mit dazu! ^^ Dankeschööön! :)

Enyaw 12. Sep 2011

Re: Ich tippe auf Uschi!!1!1 kT

Enyaw 12. Sep 2011

Seltsamer Satzbau - und dann auf Basis einer Partyaussage...echt beindruckend

Guttroll 11. Sep 2011

Jo, da hab ich mal für ein paar Wochen benutzt, bis ich dann gemerkt habe dass einige...

tilmank 11. Sep 2011

Wenn du die gesendeten DNT-Header nur auf einer Seite zählst, ist es kein Tracking.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /