Adobe

Entfernung von Diginotar-Zertifikaten kann dauern

Ein weiterer großer Softwarehersteller wirft die Diginotar-Root-Zertifikate aus seinem Programm. Das heißt aber nicht, dass die Adobe-Programme das sofort umsetzen. Bestenfalls vergehen zwischen 30 und 90 Tagen, bis das Update ankommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diginotar-Zertifikate werden von Adobe-Programmen nicht mehr akzeptiert.
Diginotar-Zertifikate werden von Adobe-Programmen nicht mehr akzeptiert. (Bild: Golem.de)

Adobe warnt Anwender seiner PDF-Programme vor. In Adobe Reader und Acrobat soll es mehrere als kritisch eingestufte Sicherheitslücken geben. Demzufolge wird Adobe zu seinem ohnehin geplanten Quartalspatchday ein Sicherheitsupdate am 13. September 2011 veröffentlichen. Meist geschieht das durch die Zeitverzögerung erst am Abend in Europa.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. SAP Consultant (m/w/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Die genauen Probleme nennt Adobe nicht in seinem Security Advisory. Betroffen sind alle noch von Adobe unterstützten PDF-Programme, genauer gesagt die Versionen 8, 9 und 10.

Gleichzeitig hat Adobe angekündigt, die Root-Zertifikate der niederländischen Firma Diginotar zu entfernen. Sie werden aus der Adobe Approved Trust List (AATL) entfernt, die Adobe-PDF-Programme der Version 9 und 10 unterstützen. Wer nicht warten will, kann einer Anleitung folgen, um die Zertifikate selbst zu entfernen. Es liegt nahe, dass Adobe die AATL zusammen mit den Sicherheitsupdates anpasst. Das bedeutet allerdings nicht, dass die aktuellen Daten auch beim Endanwender ankommen.

Die AATL ist für Angriffe auf Certificate Authorities nicht vorbereitet

Laut Adobe aktualisiert sich die AATL der PDF-Programme bestenfalls nur alle 30 bis 90 Tage. Das setzt aber voraus, dass der Anwender ein digital signiertes Dokument öffnet, ein Dokument signiert oder Zugriff auf die Signaturfunktionen nimmt. Wer das nicht tut, der bekommt kein Update der AATL. Für Angriffe auf die Infrastruktur der Certificate Authority ist das zu viel Zeit, die vergeht, um sich zu wehren. Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass Adobe mit dem Patch am 13. September 2011 den Umgang mit der AATL verändert. Allerdings sagt die Firma dies nicht in ihrer Ankündigung.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit haben zahlreiche Softwareentwickler drastische Konsequenzen aus dem Einbruch gezogen. Unter anderem haben Mozilla, Microsoft und zahlreiche Linux-Distributionen Diginotar die Geschäftsgrundlage genommen. Betriebssystemhersteller Apple hat bisher nicht reagiert.

Nach einem Einbruch bei Diginotar konnten Angreifer über 500 Zertifikate ausstellen, was insbesondere die Niederlande in Bedrängnis brachte. Die Niederlande haben als Konsequenz Diginotar komplett das Vertrauen entzogen und fordern ihre Bürger auf, zu Stift und Papier zu greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sphere 10. Sep 2011

Warum bringen Adobe-Produkte (und nebenbei auch Mozilla-Software) eine eigene Krypto...

elgooG 09. Sep 2011

Gekaperte Zertifikate sind verdammt gefährlich, um so mehr sehe ich es mit sehr viel...

Anglizismus 09. Sep 2011

Der Grund Adobes es nicht zu aktualisieren:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /