Abo
  • Services:

Zagat

Mit Google auf Kneipentour

Google hat das Unternehmen Zagat Survey gekauft, das Restaurantführer in Buchform herausgibt. Die Webplattform ist kostenpflichtig und soll irgendwie mit Google Places verschmolzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim und Nina Zagat im Jahr 2007
Tim und Nina Zagat im Jahr 2007 (Bild: Kim Kyung Hoon/Reuters)

Google will Zagat, eine Plattform für Restaurantempfehlungen, kaufen. Das gaben die Unternehmen bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Wie das Blog der New York Times Dealbook aus informierten Kreisen berichtet, soll der Kaufpreis bei 100 Millionen US-Dollar bis 200 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Der Restaurantführer Zagat Survey wurde 1979 von Tim und Nina Zagat gegründet und basiert auf den Empfehlungen von Besuchern. Neben Restaurantbesprechungen gibt es auch Erfahrungsberichte zu Hotels, Einkaufzentren, Zoos, Musik, Filmen, Theatern und Fluglinien, die in Buchform, als Software und als kostenpflichtiges Abonnement erhältlich sind. Die Jahresmitgliedschaft kostet 24,95 US-Dollar. Seit 2000 hält der Finanzinvestor General Atlantic ein Drittel an dem Unternehmen Zagat Survey.

"Es gibt so viele, die sich die Frage stellen, wohin sie gehen können, wo sie ihre Zeit verbringen sollten, deshalb ist es wichtig, hier genaue Informationen anbieten zu können und darum konzentrieren wir uns auf Rezensionen", sagte Google Vice President Marissa Mayer. Zagat-Bewertungen sollen die Kritiken in Google Places ergänzen. Die Zagat-Internetplattform bleibe erst einmal kostenpflichtig. "Ich denke, Marissa braucht ein wenig Zeit, darüber nachzudenken", sagte Tim Zagat über die Perspektive von Zagat im Google-Konzern.

Vor zwei Jahren hatte Google versucht, Yelp, den stärksten Onlinekonkurrenten Zagats, für 500 Millionen US-Dollar zu kaufen. 2010 stellte Google Places vor, doch der Dienst verzeichnet nicht so viele Tipps wie Yelp. Yelp.com bietet eine lokale Suche und ein soziales Netzwerk, in dem Menschen Bewertungen zu Firmen und Geschäften in ihrer Region lesen und schreiben können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 43,99€
  3. 32,99€
  4. 27,99€

Threat-Anzeiger 09. Sep 2011

Der Sinn von googles marketingstrategie war schon immer, dem Nutzer die Produkte nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /