• IT-Karriere:
  • Services:

Golem.de guckt

Elektroautomobile

Die Radio- und TV-Woche vom 12. bis zum 18. September beschäftigt sich mit Elektroautos. Schließlich steht die IAA in Frankfurt ins Haus. Dazu gibt es noch den Lebensbericht eines Comiczeichners, einen Libyenüberblick und russische Science-Fiction-Literatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Elektroautomobile

Wie lebt eigentlich ein berühmter Comiczeichner? Unter dem eingängigen Titel Art Spiegelman - Comic-Zeichner erzählt die Dokumentation über sein Leben und lässt ihn selbst über sein Schaffen und auch sein Nichtschaffen zu Wort kommen.
(Arte, 12.9.2011, 0:20 - 1:10 Uhr)

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

Hitec begibt sich ins Wirtschaftswunderland - nein, nicht ins Deutschland der 60er, sondern ins China der Moderne. Dort boomt wie damals in Deutschland das Autogeschäft. Und wenn 1,5 Milliarden Chinesen ein Auto haben, kann keiner mehr Auto fahren, weil es schlicht nicht so viel Benzin auf der Erde gibt. Also sind alternative Konzepte gefragt. Doch wollen die Chinesen sie überhaupt, oder frönen sie genau wie die Deutschen in den 60ern dem PS-Stumpfsinn?
(3Sat, 12.9.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Was passiert eigentlich in Libyen? In den Nachrichten wird von Gefechten, Frontverläufen und jubelnden Kämpfern berichtet, als handle es sich um ein Fußballspiel. Das Feature Die Straße nach Tripolis - Eine Reise in den libyschen Aufstand versucht, ein wenig Tiefe in den Konflikt zu bringen und zu erklären, welche Rolle Europa vor und nach dem Ausbruch des Aufstandes spielt, welche Parteien und Gruppen sich im Nationalen Widerstandsrat zusammenfinden und wer ganz praktisch von der Revolution profitieren könnte.
(DLF, 13.9.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Kaum eine psychische Krankheit ist als Klischee in aller Munde und gleichzeitig so facettenreich wie die Schizophrenie. Zeitreisen erkundet die psychologische Forschung der vergangenen 100 Jahre und zeigt, wie sich das Krankheitsbild der Schizophrenie entwickelt hat - bis zu dem Punkt, an dem heute manche den Begriff verbannen wollen.
(Dradio Kultur, 14.9.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Mit Die leise Revolution bleibt 3Sat beim Thema Elektroauto. Neben dem Üblichen widmet sich die Dokumentation aber auch dem Problem, dass Strom schließlich sauberer ist, weil er ja aus der Steckdose kommt.
(3Sat, 14.9.2011, 20:15 - 21:00 Uhr)

Das Journal am Vormittag sendet am Donnerstag live von der Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt. Ganz im Fokus stehen Elektroautos und Hybride.
(DLF, 15.9.2011, 10:10 - 11:30 Uhr)

Bedways hat die deutschen Filmkritiker im vergangenen Jahr elektrisiert. Der Kunstporno Experimentalfilm dreht sich vordergründig ums Filmen selbst, setzt sich aber tief mit Begehren und der persönlichen Selbstfindung auseinander. Der Film verlangt ein gewisses Interesse sowie Durchhaltevermögen und belohnt den Seher mit einem sehr intensiven Trip.
(Arte, 15.9.2011, 23:25 - 0:45 Uhr)

Die Pixelmacher wiederholen das Special über die Gamescom von letzter Woche.
(ZDF Kultur, 16.9.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Hach, niedlich, einen Babyrobbe-Roboter für jeden, und der Weltfrieden wird Realität. Das mag jetzt leicht pathetisch klingen, aber funktionieren könnte es trotzdem. Die Dokumentation Roboter zum Kuscheln begleitet ein Experiment in einem Bremer Pflegeheim, bei dem die Bewohner ein unheimlich niedliches Tamagotchi mit Kuschelfell bekommen. Oder schnöde technisch formuliert: Es geht um "emotionale Robotik".
(Arte, 16.9.2011, 21:50 - 22:45 Uhr)

Das Magazin Literatur beschäftigt sich mit den Planetenerkundern - den fantastischen Brüder Strugatzki. Boris und Arkadi Strugazki waren wohl die bekanntesten Sci-Fi-Autoren der Sowjetunion. Am berühmtesten sind sie mit zwei Büchern geworden, die die Grundlage für den Film Stalker bilden. Ein wenig fantastisch hört sich das Vorspiel zu dieser Sendung an: Boris lebt nämlich noch, wollte aber lange kein Interview geben. Doch dann erreicht eine Audiodatei per E-Mail die Macher des Magazins. Darin erzählt Boris über sein Leben als Sci-Fi-Autor in der alten Sowjetunion und dem neuen Russland. Die Sendung garniert diese Aufnahme mit Infos zu der Herausgabe einer Gesamtausgabe dieses und nächstes Jahr.
(Dradio Kultur, 18.9.2011, 0:05 - 1:00 Uhr)

Transformers - Die Rache: viel Boom Boom halt, deutsche TV-Erstausstrahlung. Transformierende Babyrobben gibt's darin nicht.
(Pro7, 18.9.2011, 20:15 - 23:20 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110912.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 11.9.2011 gegen Mitternacht.)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. (u. a. Far Cry 5 für 11€, Greedfall für 17,99€, Dishonored 2 für 12,99€)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /