• IT-Karriere:
  • Services:

Kodak

Hero-Multifunktionsgeräte mit günstigen Tintenpreisen

Unter der ungewöhnlichen Produktbezeichnung "Hero" führt Kodak gleich vier neue Multifunktionsgeräte auf dem Markt ein. Sie sollen im Betrieb besonders günstig sein und sind vornehmlich für Heimanwender gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hero-Modelle von Kodak sollen im Unterhalt günstig sein.
Die Hero-Modelle von Kodak sollen im Unterhalt günstig sein. (Bild: Kodak)

Die Hero-Multifunktionsdrucker von Kodak sind alle mit WLAN ausgerüstet und können auch über Google Cloud Print und Kodaks E-Mail-Printservice von unterwegs über das Internet angesprochen werden.

  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 5.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 5.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 7.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 7.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 7.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 9.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 9.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 9.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 6.1 (Bild: Kodak)
Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 6.1 (Bild: Kodak)
Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Landesbaudirektion Bayern, München

Die Drucker sind über eine eigene E-Mail-Adresse ansprechbar. Ist dem Absender die E-Mail-Adresse bekannt, kann er die Multifunktionsgeräte dazu bringen, Fotos und Dokumente auszugeben.

Insgesamt vier Modelle gibt es bislang in der Hero-Reihe von Kodak. Das billigste Gerät Hero 5.1 für rund 130 Euro ist mit einem Scanner mit 1.200 dpi Auflösung sowie einem Papierfach für 100 A4-Seiten ausgestattet. Dazu kommen ein 20-Blatt-Fach für Fotopapier und ein 2,4 Zoll großes Display. Ihm fehlt im Gegensatz zu den anderen Geräten Hero Office 6.1 und Hero 9.1 die Faxfunktion.

Der Hero Office 6.1 für rund 200 Euro ist wie die höherpreisigen Modelle mit einem 2.400-dpi-Scanner ausgerüstet worden. Auch hier kommt ein 2,4 Zoll großes Display zum Einsatz, über das der Druck von Speicherkarten kontrolliert werden kann. Das Papierfach enthält 200 Seiten und außerdem hat Kodak einen automatischen Dokumenteinzug für bis zu 35 Blatt integriert.

Beim Hero 7.1 für ebenfalls rund 200 Euro wurde ein Touchscreen-Display mit 3,5-Zoll-Diagonale eingebaut, dafür aber ein kleineres Papierfach für nur 100 Seiten A4-Papier. Auf ein Fax muss der Anwender verzichten.

Der Hero 9.1 muss zwar ebenfalls mit dieser Papiermenge auskommen, dafür wurde jedoch ein noch größeres Touchscreen-Display mit 4,3 Zoll großer Diagonale sowie ein automatischer Vorlageneinzug für bis zu 30 Seiten eingebaut. Das Topmodell kostet dadurch allerdings rund 300 Euro.

Alle Hero-Multifunktionsdrucker sollen noch im September 2011 in den Handel kommen.

Betriebskosten unterscheiden sich

Der günstige Hero 5.1 arbeitet mit den Kodak-Tintenpatronen Serie 30, während alle anderen mit der Serie 10 bestückt werden müssen. Die Serie 30 kostet als Komplettpaket mit schwarzer und farbiger Patrone rund 28 Euro und die Serie 30 rund 24 Euro. Die Reichweitendaten der jeweiligen Tintenpatronen hat Kodak auf seiner Webseite veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

iu3h45iuh456 09. Sep 2011

Das ist eben der Unterschied zwischen dem was die Leute sagen, was sie machen würden und...

AndyGER 09. Sep 2011

Denn noch immer steckt in allen ihren Druckern der selbe Druckkopf und das selbe...

Cherubim 09. Sep 2011

you are my Hero!


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

      •  /