• IT-Karriere:
  • Services:

Sony

Heimkinoprojektor mit 4.096 x 2.160 Pixeln

Die vierfache Auflösung von Full-HD soll Sonys Projektor VPL-VW1000ES in die Heimkinos von gut betuchten Enthusiasten bringen. Das Gerät kann Bilder mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln projizieren. Geringer aufgelöstes Filmmaterial rechnet ein eingebauter Scaler auf Wunsch hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
VPL-VW1000ES
VPL-VW1000ES (Bild: Sony)

Der VPL-VW1000ES ist Sonys erster 4K-Projektor, der für Heimkinos gedacht ist. Sony stellte ihn kurz nach der Ifa auf der Cedia Expo 2011 in Indianapolis offiziell vor.

  • VPL-VW1000ES (Bild: Sony)
  • VPL-VW1000ES (Bild: Sony)
VPL-VW1000ES (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

Der Projektor erreicht eine Lichtleistung von 2.000 ANSI-Lumen. Die hohe Auflösung wird mit drei neuen SXRD-Panels im Format 0,74 Zoll (1,88 cm) realisiert, die jeweils mit 4.096 x 2.160 Pixeln bestückt sind. Die Panels reflektiert das Licht, anstatt es durchzulassen, was das LCD-typische "Fliegengitter" vermeiden soll.

Die Pixel der 4K-SXRD-Panels sind im Gegensatz zu Full-HD-Modellen statt 7 jetzt 4 Mikrometer groß. Außerdem reduzierte Sony den Pixelabstand. Den dynamischen Kontrast des VPL-VW1000ES beziffert Sony mit einer Million zu 1. Zum statischen Kontrast hingegen machte das Unternehmen keine Angaben. Der Projektor soll für Leinwanddiagonalen bis 5 Meter geeignet sein.

Upscaler macht aus Full-HD 4K-Videos

Für Heimkinobesitzer dürfte es derzeit noch recht schwer sein, an natives 4K-Material zu kommen. Deshalb wurde zudem ein Upscaler in den Projektor eingebaut, um auch schlechter aufgelöstes Material auf die 4K-Auflösung umzurechnen. Das gilt sowohl für 2D als auch für stereoskopisches 3D-Filmmaterial. Ein motorisiertes 2,1fach-Zoomobjektiv soll die Bildjustage erleichtern.

Sony will den 4K-Heimkinoprojektor VPL-VW1000ES erst ab Januar 2012 auf den Markt bringen. Der Preis soll unter 25.000 US-Dollar liegen. Über weitere technische Daten wie zum Beispiel die Lautstärke schweigt sich das Unternehmen bislang aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

thepiman 11. Sep 2011

Mir fällt als Anwendung nur die PC-Großanzeige in Konferenzräumen usw. ein. Filme u.ä...

Wimair 09. Sep 2011

http://1.bp.blogspot.com/-Yh2YvwnZJ4c/TeacAqm2GxI/AAAAAAAAF-c/ybd1oELtT6c/s1600/WOTW00...

lemmer 09. Sep 2011

n.t.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /