• IT-Karriere:
  • Services:

Goldregen

Edelmetalle könnten außerirdisch sein

Gold und andere Edelmetalle, aus denen Schmuck und Elektronikbauteile hergestellt werden, könnten möglicherweise aus dem Weltall stammen. Hinweise darauf haben britische Forscher bei geologischen Untersuchungen in Grönland gefunden. Meteoriten sollen die Edelmetalle auf die Erde gebracht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gold aus dem All?
Gold aus dem All? (Bild: Michal Cizek/AFP/Getty Images)

Gold und andere Edelmetalle in der Erdkruste sind vermutlich außerirdischen Ursprungs. Zu dem Gedanken kamen drei britische Geochemiker. Ein Meteoritenschwarm, der auch für die Krater auf dem Mond verantwortlich ist, soll die Edelmetalle vor knapp vier Milliarden Jahren auf die Erde gebracht haben.

Mehr Wolfram-Isotope

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Die Wissenschaftler um Matthias Willbold von der Universität in Bristol hatten Gesteinsproben auf der grönlandischen Insel Isua untersucht, die aus der Zeit der Meteoriteneinschläge vor etwa 3,8 Milliarden Jahren stammen. Die Proben wiesen einen deutlich höheren Anteil an Wolfram-Isotopen auf als Proben aus Gesteinsschichten, die erst später entstanden.

Diese Daten unterstützen die Theorie, dass die Edelmetalle, die heute gefördert werden, nicht ursprünglich Bestandteil der Erde waren, sondern erst später hinzugekommen seien, schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin Nature.

Zu viel Gold in der Erdkruste

Tatsächlich gibt es in der Erdkruste mehr Elemente mit einer hohen Dichte als dort vorhanden sein dürften. Diese Elemente müssten sich eigentlich im Erdkern befinden. Kurz nach der Entstehung des Planeten kam es zu einer gravitativen Differenzierung. Das war vor etwa 4,5 Milliarden Jahren, 100 Millionen Jahre nach dessen Entstehung. Dabei sanken Elemente mit hoher Dichte wie Gold oder Eisen in den flüssigen Erdkern. Elemente mit geringerer Dichte wie Sauerstoff, Silizium und Aluminium stiegen nach oben und bildeten den Erdmantel.

Die Tatsache, dass der Anteil an Edelmetallen im Erdmantel höher ist als er sein dürfte, hat zu der Hypothese geführt, dass sie von Meteoriten nach der gravitativen Differenzierung auf die Erde gebracht wurden. Ihre Ergebnisse aus Isua stützen die Hypothese, erklären die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  3. 17,99€

Kein Kostverächter 28. Sep 2011

Hey, Leute, es ist doch schon längst erwiesen, dass Gott eine verrückte Frau namens Eris...

Chardonnay 12. Sep 2011

Prof. Lesch erklärt wo das Gold herkommt: http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri...

GodsBoss 12. Sep 2011

Wo soll das denn liegen im Periodensystem? Elemente mit Ordnungszahlen kleiner als 0...

GodsBoss 12. Sep 2011

Stell dir vor, es geht auch gar nicht anders. Wieso nicht? Je nachdem, ob die Metalle...

spanther 12. Sep 2011

Macht ja irgendwie Sinn, dass schwerere Metalle sich mehr zur Mitte hin sammeln ^^ Aber...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /