Abo
  • Services:

Goldregen

Edelmetalle könnten außerirdisch sein

Gold und andere Edelmetalle, aus denen Schmuck und Elektronikbauteile hergestellt werden, könnten möglicherweise aus dem Weltall stammen. Hinweise darauf haben britische Forscher bei geologischen Untersuchungen in Grönland gefunden. Meteoriten sollen die Edelmetalle auf die Erde gebracht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gold aus dem All?
Gold aus dem All? (Bild: Michal Cizek/AFP/Getty Images)

Gold und andere Edelmetalle in der Erdkruste sind vermutlich außerirdischen Ursprungs. Zu dem Gedanken kamen drei britische Geochemiker. Ein Meteoritenschwarm, der auch für die Krater auf dem Mond verantwortlich ist, soll die Edelmetalle vor knapp vier Milliarden Jahren auf die Erde gebracht haben.

Mehr Wolfram-Isotope

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. abilex GmbH, Berlin

Die Wissenschaftler um Matthias Willbold von der Universität in Bristol hatten Gesteinsproben auf der grönlandischen Insel Isua untersucht, die aus der Zeit der Meteoriteneinschläge vor etwa 3,8 Milliarden Jahren stammen. Die Proben wiesen einen deutlich höheren Anteil an Wolfram-Isotopen auf als Proben aus Gesteinsschichten, die erst später entstanden.

Diese Daten unterstützen die Theorie, dass die Edelmetalle, die heute gefördert werden, nicht ursprünglich Bestandteil der Erde waren, sondern erst später hinzugekommen seien, schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin Nature.

Zu viel Gold in der Erdkruste

Tatsächlich gibt es in der Erdkruste mehr Elemente mit einer hohen Dichte als dort vorhanden sein dürften. Diese Elemente müssten sich eigentlich im Erdkern befinden. Kurz nach der Entstehung des Planeten kam es zu einer gravitativen Differenzierung. Das war vor etwa 4,5 Milliarden Jahren, 100 Millionen Jahre nach dessen Entstehung. Dabei sanken Elemente mit hoher Dichte wie Gold oder Eisen in den flüssigen Erdkern. Elemente mit geringerer Dichte wie Sauerstoff, Silizium und Aluminium stiegen nach oben und bildeten den Erdmantel.

Die Tatsache, dass der Anteil an Edelmetallen im Erdmantel höher ist als er sein dürfte, hat zu der Hypothese geführt, dass sie von Meteoriten nach der gravitativen Differenzierung auf die Erde gebracht wurden. Ihre Ergebnisse aus Isua stützen die Hypothese, erklären die Forscher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Kein Kostverächter 28. Sep 2011

Hey, Leute, es ist doch schon längst erwiesen, dass Gott eine verrückte Frau namens Eris...

Chardonnay 12. Sep 2011

Prof. Lesch erklärt wo das Gold herkommt: http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri...

GodsBoss 12. Sep 2011

Wo soll das denn liegen im Periodensystem? Elemente mit Ordnungszahlen kleiner als 0...

GodsBoss 12. Sep 2011

Stell dir vor, es geht auch gar nicht anders. Wieso nicht? Je nachdem, ob die Metalle...

spanther 12. Sep 2011

Macht ja irgendwie Sinn, dass schwerere Metalle sich mehr zur Mitte hin sammeln ^^ Aber...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /