Goldregen

Edelmetalle könnten außerirdisch sein

Gold und andere Edelmetalle, aus denen Schmuck und Elektronikbauteile hergestellt werden, könnten möglicherweise aus dem Weltall stammen. Hinweise darauf haben britische Forscher bei geologischen Untersuchungen in Grönland gefunden. Meteoriten sollen die Edelmetalle auf die Erde gebracht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gold aus dem All?
Gold aus dem All? (Bild: Michal Cizek/AFP/Getty Images)

Gold und andere Edelmetalle in der Erdkruste sind vermutlich außerirdischen Ursprungs. Zu dem Gedanken kamen drei britische Geochemiker. Ein Meteoritenschwarm, der auch für die Krater auf dem Mond verantwortlich ist, soll die Edelmetalle vor knapp vier Milliarden Jahren auf die Erde gebracht haben.

Mehr Wolfram-Isotope

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Die Wissenschaftler um Matthias Willbold von der Universität in Bristol hatten Gesteinsproben auf der grönlandischen Insel Isua untersucht, die aus der Zeit der Meteoriteneinschläge vor etwa 3,8 Milliarden Jahren stammen. Die Proben wiesen einen deutlich höheren Anteil an Wolfram-Isotopen auf als Proben aus Gesteinsschichten, die erst später entstanden.

Diese Daten unterstützen die Theorie, dass die Edelmetalle, die heute gefördert werden, nicht ursprünglich Bestandteil der Erde waren, sondern erst später hinzugekommen seien, schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin Nature.

Zu viel Gold in der Erdkruste

Tatsächlich gibt es in der Erdkruste mehr Elemente mit einer hohen Dichte als dort vorhanden sein dürften. Diese Elemente müssten sich eigentlich im Erdkern befinden. Kurz nach der Entstehung des Planeten kam es zu einer gravitativen Differenzierung. Das war vor etwa 4,5 Milliarden Jahren, 100 Millionen Jahre nach dessen Entstehung. Dabei sanken Elemente mit hoher Dichte wie Gold oder Eisen in den flüssigen Erdkern. Elemente mit geringerer Dichte wie Sauerstoff, Silizium und Aluminium stiegen nach oben und bildeten den Erdmantel.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tatsache, dass der Anteil an Edelmetallen im Erdmantel höher ist als er sein dürfte, hat zu der Hypothese geführt, dass sie von Meteoriten nach der gravitativen Differenzierung auf die Erde gebracht wurden. Ihre Ergebnisse aus Isua stützen die Hypothese, erklären die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 28. Sep 2011

Hey, Leute, es ist doch schon längst erwiesen, dass Gott eine verrückte Frau namens Eris...

Chardonnay 12. Sep 2011

Prof. Lesch erklärt wo das Gold herkommt: http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri...

GodsBoss 12. Sep 2011

Wo soll das denn liegen im Periodensystem? Elemente mit Ordnungszahlen kleiner als 0...

GodsBoss 12. Sep 2011

Stell dir vor, es geht auch gar nicht anders. Wieso nicht? Je nachdem, ob die Metalle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /