Abo
  • IT-Karriere:

Inoffiziell

Facebook verdoppelt Umsatz auf 1,6 Milliarden US-Dollar

Facebook hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz massiv steigern können. Offiziell gibt es weiterhin keine Geschäftszahlen von dem weltgrößten sozialen Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook konnte im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz von 800 Millionen US-Dollar auf 1,6 Milliarden US-Dollar verdoppeln. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Person.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Facebook soll nach Angaben von eMarketer 2006 einen Umsatz von 40 Millionen US-Dollar generiert haben. 2010 wurden zwei Milliarden US-Dollar erreicht. Das Marktforschungsunternehmen erwartet, dass Facebook im Jahr 2012 rund 6 Milliarden US-Dollar erzielt.

Das Privatunternehmen veröffentlicht keine Angaben zum Gewinn und Umsatz. Facebook soll laut früheren Berichten in diesem Jahr einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von zwei Milliarden US-Dollar erzielen.

Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in den Betreiber. Dabei wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Facebook plant bisher, laut unbestätigten Berichten, bei seinem Börsengang im ersten Quartal 2012 eine Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar zu erreichen.

Facebook gab zudem bekannt, den bekannten US-Politiker und Investmentbanker Banker Erskine Bowles für seinen Aufsichtsrat gewonnen zu haben. Der ehemalige Stabschef des Weißen Hauses ist derzeit Rektor der University of North Carolina. "Facebook ist zu einer transformieren Kraft in der Welt geworden", sagte Bowles über die Bedeutung des Unternehmens. Bowles sitzt auch im Aufsichtsrat der Bank Morgan Stanley.

In dem Kontrollgremium des Internetkonzerns Facebook sitzen Mark Zuckerberg, Marc Andreessen, Jim Breyer von Accel Partners, Donald E. Graham von der Washington Post, Netflix-Chef Reed Hastings und Peter Thiel von Clarium Capital.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

jphil 09. Sep 2011

Google verfügt aber offenbar über ein funktionierenden Geschäftsmodell. FB hat seit...

Llame 09. Sep 2011

Achwas..? Und trotzdem wird da nichts draus

Cotterpin 08. Sep 2011

Die von den Nutzern hergegebenen Daten erlauben es, ein Profil von jedem zu erstellen (je...

johnmcwho 08. Sep 2011

1,6 Milliarden im Halbjahr und 2 Milliarden Gewinn usw. Sorry aber sieht sehr nach...

AndyGER 08. Sep 2011

... fehlt noch immer. Was eigentlich schon extrem merkwürdig ist. Apple iPad hält...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /