Abo
  • IT-Karriere:

Inoffiziell

Facebook verdoppelt Umsatz auf 1,6 Milliarden US-Dollar

Facebook hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz massiv steigern können. Offiziell gibt es weiterhin keine Geschäftszahlen von dem weltgrößten sozialen Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook konnte im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz von 800 Millionen US-Dollar auf 1,6 Milliarden US-Dollar verdoppeln. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Person.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Facebook soll nach Angaben von eMarketer 2006 einen Umsatz von 40 Millionen US-Dollar generiert haben. 2010 wurden zwei Milliarden US-Dollar erreicht. Das Marktforschungsunternehmen erwartet, dass Facebook im Jahr 2012 rund 6 Milliarden US-Dollar erzielt.

Das Privatunternehmen veröffentlicht keine Angaben zum Gewinn und Umsatz. Facebook soll laut früheren Berichten in diesem Jahr einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von zwei Milliarden US-Dollar erzielen.

Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in den Betreiber. Dabei wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Facebook plant bisher, laut unbestätigten Berichten, bei seinem Börsengang im ersten Quartal 2012 eine Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar zu erreichen.

Facebook gab zudem bekannt, den bekannten US-Politiker und Investmentbanker Banker Erskine Bowles für seinen Aufsichtsrat gewonnen zu haben. Der ehemalige Stabschef des Weißen Hauses ist derzeit Rektor der University of North Carolina. "Facebook ist zu einer transformieren Kraft in der Welt geworden", sagte Bowles über die Bedeutung des Unternehmens. Bowles sitzt auch im Aufsichtsrat der Bank Morgan Stanley.

In dem Kontrollgremium des Internetkonzerns Facebook sitzen Mark Zuckerberg, Marc Andreessen, Jim Breyer von Accel Partners, Donald E. Graham von der Washington Post, Netflix-Chef Reed Hastings und Peter Thiel von Clarium Capital.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-78%) 2,20€

jphil 09. Sep 2011

Google verfügt aber offenbar über ein funktionierenden Geschäftsmodell. FB hat seit...

Llame 09. Sep 2011

Achwas..? Und trotzdem wird da nichts draus

Cotterpin 08. Sep 2011

Die von den Nutzern hergegebenen Daten erlauben es, ein Profil von jedem zu erstellen (je...

johnmcwho 08. Sep 2011

1,6 Milliarden im Halbjahr und 2 Milliarden Gewinn usw. Sorry aber sieht sehr nach...

AndyGER 08. Sep 2011

... fehlt noch immer. Was eigentlich schon extrem merkwürdig ist. Apple iPad hält...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /