• IT-Karriere:
  • Services:

Geistiges Eigentum

"Washingtoner Deklaration" betont öffentliches Interesse

Ende August hat in Washington der Globale Kongress zu geistigem Eigentum und dem öffentlichen Interesse stattgefunden. Fachleute aus 32 Ländern hatten darüber beraten, wie dem Interesse der Öffentlichkeit im Hinblick auf Urheberrechtspolitik und Gesetze Geltung verschafft werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Website zur Unterzeichnung der Washingtoner Deklaration
Website zur Unterzeichnung der Washingtoner Deklaration (Bild: Golem.de)

Wenn es um das Urheberrecht geht, ist das öffentliche Interesse nicht besonders groß. Das jüngste Beispiel dafür liefert die von der EU-Kommission vorangetriebene Verlängerung der Schutzfristen für Musikaufnahmen, auch "Cliff-Richard-Gesetz" genannt. Fachleute haben mehrheitlich vor der Schutzfristverlängerung gewarnt, weil sie gerade nicht im öffentlichen Interesse liegt. Trotzdem wird sie wohl in der kommenden Woche vom EU-Ministerrat abgesegnet werden. Damit das öffentliche Interesse in Zukunft besser berücksichtigt wird, haben die Teilnehmer der Washingtoner Konferenz zu geistigem Eigentum und dem öffentlichen Interesse eine Deklaration mit dem Aufruf zum unverzüglichen Handeln veröffentlicht

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

"Die Zeit drängt", heißt es da, und weiter: "In den vergangenen 25 Jahren gab es eine beispiellose Ausweitung der Rechtsmacht in den Händen der Rechteinhaber. Diese Ausweitung wurde von den Regierungen der entwickelten Länder und von internationalen Organisationen vorangetrieben, die die Maximierung der Kontrolle des geistigen Eigentums zur Doktrin erhoben haben. Diese Vision ist zunehmend in den Rest der Welt exportiert worden."

Dem setzen die Kongressteilnehmer zwei "übergreifende Punkte" entgegen. Zum einen müsse die Politik des geistigen Eigentums "transparenter und offener" werden. Alle neuen Regeln sollten "demokratischen Instrumenten einer gegenseitigen Kontrolle" unterworfen werden, einschließlich einer Kontrolle der nationalen Gerichtsbarkeit.

Zum anderen wird in der Deklaration betont, dass die "Verteilung von Informationsgütern nicht allein den Märkten überlassen werden kann". Zur Begründung wird auf das Gesundheits- und das Bildungswesen verwiesen, "wo geistiges Eigentum den Fortschritt bei der Erfüllung öffentlicher Bedürfnisse behindert hat."

Diese beiden Maximen werden im Anschluss in konkrete Forderungen umformuliert. Unter anderem wird gefordert, bei der Ausgestaltung der Gesetze zu geistigem Eigentum fundamentale Werte wie "die Redefreiheit", "das Recht auf ein faires Verfahren" oder "die bürgerlichen, politischen und wirtschaftlichen Menschenrechte" zu berücksichtigen.

Die Bedeutung von "Offenheit und Public Domain" wird hervorgehoben. Regierungen sollten bei der Beschaffung von Software "gleiche Wettbewerbsmaßstäbe" für offene wie für proprietäre Software anlegen. Interoperabilität solle gefördert und "die langfristige Verfügbarkeit [von Informationsgütern] durch eine Pflicht zur Verwendung offener Standards" sichergestellt werden.

Die "Exzesse bei der Durchsetzung" von Rechten an geistigem Eigentum sollen überprüft werden. Diese stellten eine Bedrohung für das Internet dar und würden im Konflikt zu anderen politischen Zielen und Rechten der Öffentlichkeit stehen. Neben der Förderung einer globalen Entwicklungsagenda wird in der Deklaration auch gefordert, dass die Politik nach "Forschungsergebnissen und nicht nach Glaubenssätzen oder Ideologien" gestaltet werden solle.

Die Washingtoner Deklaration steht im Internet bis zum nächsten Kongress im August 2012 in Rio de Janeiro öffentlich zur Unterzeichnung bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SaSi 09. Sep 2011

gehört eigentlich als Antwort zur Gemeinschaft...

Der Kaiser! 08. Sep 2011

Arbeiten die von der Gemeinschaft finanziert wurden, sollten der Gemeinschaft...

Der Kaiser! 08. Sep 2011

Ein Gedanke gehört nur solange mir, wie ich ihn nicht ausspreche. Und selbst das ist...

plattenboss 08. Sep 2011

Weltweit engagieren sich Wissenschaftler und Bürgerrechtler dafür die unseligen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /