Abo
  • IT-Karriere:

.xxx

Prominente blockieren ihre Namen für Pornodomain

Angelina Jolie und Barack Obama haben ihren Namen für die .xxx-Domain sperren lassen. Sie wollen nicht mit dem Adressraum für Pornografie in Verbindung gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Angelina Jolie im Juli 2011
Angelina Jolie im Juli 2011 (Bild: Elvis Barukcic/AFP/Getty Images)

Über 4.000 Prominente haben ihren Namen für die .xxx-Domain sperren lassen. Das berichtet der britische Guardian. Unter den bekannten Persönlichkeiten sind die Schauspielerin Angelina Jolie, die Sängerin Beyoncé Knowles, der Unternehmer Donald Trump und bekannte Politiker. Stuart Lawley, Chef des Domainverwalters ICM Registry, erklärte dem Guardian, dass auch der US-Präsident und der amtierende und frühere britische Premierminister ihre Namen sperren ließen. "Das schließt David Cameron, Tony Blair und Margaret Thatcher ein", sagte Lawley.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Während der Sunrise-Periode können auch Unternehmen ihre Marken und geschützten Namen als .xxx-Domain beanspruchen oder sperren lassen. Dabei fällt eine einmalige Gebühr bei den akkreditierten Domainregistraren an. 15.000 Domainnamen wurden in Absprache mit Regierungen und Kinderschutzorganisationen gesperrt, erklärte Lawley.

Die Sunrise-Periode für den Namensraum begann am 7. September 2011 und endet nach 50 Tagen am 28. Oktober 2011. Die sponsored Top-Level-Domain (sTLD) ist Unternehmen der Erotikbranche vorbehalten. Nach der Sunrise-Periode folgt eine 14-tägige Landrush-Periode. Während dieser Zeit können Unternehmen der Erotikbranche bevorzugt noch verfügbare .xxx-Adressen registrieren. Danach ist die .xxx-Domain allgemein verfügbar.

Rund 1.500 .xxx-Domains seien bereits 35 Pornounternehmen zugeteilt worden, sagte Lawley. Seine Firma hat einen elfjährigen Rechtsstreit geführt, der 6 Millionen US-Dollar gekostet hat, um im vergangenen Jahr schließlich die Zulassung von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) zu bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 47,95€

Anonymer Nutzer 10. Sep 2011

Welche Zielgruppe? Frauen für Frauen die ausschauen als seien diese schon ihr ganzes...

Turner 09. Sep 2011

Ich glaube das wuerde eher so aussehen: trump-on-thatcher.xxx

cheeZy 08. Sep 2011

Na, dafür ist es jetzt wohl zu spät..


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /