• IT-Karriere:
  • Services:

Bulldozer

AMD verspricht FX-CPUs noch für 2011

In einem Blogbeitrag hat AMDs Marketingdirektor John Frühe bestätigt, dass die Desktopprozessoren mit Codenamen Zambezi doch noch 2011 auf den Markt kommen sollen. Die entsprechenden Server-CPUs werden bereits ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Demosystem mit FX und Dirt 3
Demosystem mit FX und Dirt 3 (Bild: Christian Klass/Golem.de)

Mittels eines Kommentars auf einen eigenen Blogpost will John Frühe die Spekulationen zu AMDs Bulldozer-CPUs für Desktops beenden. Eigentlich wollte AMDs Marketingdirektor für Server- und Embedded-Produkte aber nur die Auslieferung der ersten Opterons mit Bulldozer-Architektur feiern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Diesen ersten Verkauf von Bulldozer-Prozessoren an Serverhersteller hatte AMD einen Tag vorher zwar angekündigt, war dabei aber nicht auf die von Technikfans mit Spannung erwarteten FX-CPUs eingegangen. Das heizte weitere Gerüchte erst an. Einige Marktbeobachter bezweifelten, dass AMD die Prozessoren noch im Jahr 2011 liefern kann.

Frühe meinte nun dazu: "Die Client-Version von Bulldozer heißt Zambezi und wird im vierten Quartal gelauncht". Besser lässt sich das kaum übersetzen, denn Frühe schrieb wörtlich: "will launch in Q4", und nicht etwa: "will ship in Q4 for revenue". Diese "revenue shipments", also der tatsächliche Verkauf von Serienprodukten und nicht etwa die Bereitstellung von wenigen Testmustern, hatte AMD aber bei der Vorstellung der Server-Bulldozer alias Interlagos ausdrücklich betont.

Nicht mehr wie geplant im September

Einen genaueren Termin als das vierte Quartal nannte AMD auch jetzt nicht. Fest steht aber durch Frühes Äußerungen, dass der Chiphersteller das selbstgesetzte Ziel für die FX-CPUs verpassen wird. AMD-Vize Rick Bergman hatte auf der Computex Anfang Juni 2011 einen Zeitraum von "60 bis 90 Tagen" für die FX-Prozessoren genannt. Dieser ist nun, Anfang September 2011, bereits abgelaufen.

Ebenso ist noch nicht klar, was Frühe nun unter einem "Launch" versteht. Chiphersteller hatten bisher schon öfter damit einen Termin bezeichnet, zu dem der Presse Serienprodukte oder Vorserienmuster mit endgültigen Spezifikationen und technischen Daten zur Verfügung gestellt wurden. Auf den Markt kamen die Produkte dann aber bisweilen doch erst einige Wochen oder gar Monate später.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

tomchen 09. Sep 2011

Könnte schon sein. Ich hoffe ja aber, dass AMD nicht zuviel Zeit mit so etwas...

Winpo8T 09. Sep 2011

AMDs Prozessoren werden noch kurz vor Weinachten in den Läden sein, fragt sich nur mit...

smueller 09. Sep 2011

super.. hab ich ja gut geraten.. danke

c3rl 08. Sep 2011

Haben wir ja schließlich von den Ultrabooks gelernt!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /