Abo
  • Services:

Techcrunch

Michael Arrington fliegt raus

Für Techcrunch-Gründer Michael Arrington wird sein Aufstand gegen den neuen Eigner AOL offenbar zum Verhängnis. Fortune hat erfahren, dass sich das Unternehmen von ihm trennen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Arrington beim Techcrunch Disrupt New York im Mai 2011
Michael Arrington beim Techcrunch Disrupt New York im Mai 2011 (Bild: Joe Corrigan/Getty Images for AOL)

Das AOL-Management will sich von Techcrunch-Gründer Michael Arrington trennen, wie Fortune aus ungenannter Quelle erfahren haben will. Arrington hatte AOL öffentlich vor die Wahl gestellt, Techcrunch entweder mehr redaktionelle Unabhängigkeit zu erlauben oder ihm sein Startup-Blog zurückzuverkaufen. Andernfalls werde er nicht mehr für Techcrunch arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Bereits zuvor hatte es Streit gegeben: Arrington hatte die Gründung eines Risikokapitalfonds geplant, um in Unternehmen zu investieren, über die Techcrunch schreibt. Daraufhin hatte seine Vorgesetzte Arianna Huffington verkündet, dass Arrington zurückgetreten sei und nicht mehr als Autor bezahlt werde. Sie soll nicht über die Crunchfund-Pläne informiert gewesen sein. AOL-Chef Tim Armstrong soll in Arringtons Plänen kein Problem gesehen haben, zumal AOL der größte Investor des Fonds sein soll.

In welcher offiziellen Form die Kündigung von Arrington durch AOL erfolgen wird, ist laut Fortune noch nicht bekannt. Ungeklärt sei auch, ob und wie Arrington weiterhin am Crunchfund beteiligt sein wird und ob er an der kommenden Veranstaltung Techcrunch Disrupt teilnehmen wird.

Offizielle Stellungnahmen von Arrington und AOL stehen bisher noch aus. Im Techcrunch-Impressum ist Arrington noch als Gründer und Mitherausgeber verzeichnet. Der letzte Eintrag in Arringtons Twitterfeed lautet derzeit: "My life feels very strange to me."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

foo 08. Sep 2011

ne MG Siegler geht auch wär noch schöner

janpi3 08. Sep 2011

Was hat der gute Mann eigentlich gedacht als der die Seite an AOL abgetreten hat? Die...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /