Abo
  • Services:

Panasonic PT-AT5000E

Der erste 3D-LCD-Projektor mit Cinemascope

Panasonic bringt seinen ersten LCD-Projektor für 3D-Heimkino auf den Markt. Um Ghosting-Effekte (Geisterbilder) zu minimieren, setzt der Hersteller auf 480-Hz-Panels.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic PT-AT5000E mit 3D und Cinemascope-Unterstützung
Panasonic PT-AT5000E mit 3D und Cinemascope-Unterstützung (Bild: Panasonic)

Der Panasonic PT-AT5000E ist der erste Heimkinoprojektor des Herstellers, der neben 2D auch 3D unterstützt. Außerdem wird es laut Panasonic der erste 3D-fähige LCD-Projektor am Markt sein, bereits erhältliche Geräte setzen auf DLP und vermeiden prinzipbedingt störende Ghosting-Effekte bei 3D-Darstellung. Panasonic will die auch von LCD-Fernsehern bekannten Geisterbilder durch schnelle 480-Hz-Panels verringern.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Die Stärke des 3D-Effekts kann so angeglichen werden, dass sie zur Leinwandgröße und dem individuellen Sitzabstand passt, so Panasonic. Digitale 2D-Inhalte wandelt das Gerät mittels 2D-zu-3D-Conversion zudem auf Wunsch auch in 3D um.

  • Panasonic PT-AT5000E - Full-HD-Heimkinoprojektor für 2D und 3D für gehobene Ansprüche (Bild: Hersteller)
  • Panasonic PT-AT5000E - Full-HD-Heimkinoprojektor für 2D und 3D für gehobene Ansprüche (Bild: Hersteller)
Panasonic PT-AT5000E - Full-HD-Heimkinoprojektor für 2D und 3D für gehobene Ansprüche (Bild: Hersteller)

Die für die räumliche Darstellung benötigten Shutterbrillen müssen sich Kunden hinzukaufen, Panasonic legt dem PT-AT5000E keine bei. Es können die gleichen Brillen (3D TY-EW3D) wie für den aktuellen Viera-3D-Fernseher genutzt werden. Zusätzlich zu dem zur Steuerung der Shutterbrillen genutzten Infrarotsender im Projektor gibt es als separates Zubehör noch einen externen Sender. Er kann in der Nähe der Leinwand positioniert oder zur Vergrößerung der Reichweite genutzt werden.

Leuchtstarker Projektor

Im Vergleich zum 2D-Heimkino-Beamer Panasonic PT-AE4000E (1.600 ANSI-Lumen) ist der PT-AT5000E mit 2.000 ANSI-Lumen deutlich leuchtstärker und bietet mehr dynamischen Kontrast (300.000:1 statt 100.000:1). Laut Panasonic wird damit der bisherige Dynamikbereich von LCD-Projektoren erheblich erweitert. Außerdem soll der PT-AE5000E damit nicht nur für Kunden mit komplett abgedunkeltem Heimkino interessant, sondern auch für den Einsatz im Wohnzimmer geeigneter sein. Wer mit der Familie wirklich im hellen Wohnzimmer schauen will, sollte allerdings eher nach Alternativen wie etwa Panasonics ebenfalls neuem PT-AH1000E Ausschau halten - dann allerdings wieder niedrigere Schwarzwerte in Kauf nehmen.

Die im PT-AT5000E zum Einsatz kommende Lampe mit erhöhtem Rotwert (ET-LAA310) soll mit 200 Watt im Eco-Modus bis zu 5.000 Stunden durchhalten. Die Optik erlaubt einen zweifachen Zoom und optisches Lens-Shift, horizontal und vertikal. Die Kontrolle von Zoom und Fokus ist auch mit der Fernbedienung möglich - und damit auch eine Feinabstimmung an der Leinwand.

Breites Breitbild inklusive

Wie der PT-AE4000E ist auch der PT-AT5000E auf einen Einsatz mit herkömmlichen 16:9- und 21:9-Cinemascope-Leinwänden vorbereitet. Mit der Lens-Memory-Funktion kann auf Knopfdruck der passende Fokus und Zoom zur vollen Ausfüllung der Leinwandfläche aktiviert werden. Es lassen sich dazu maximal drei verschiedene Formate speichern und wieder abrufen.

Die LCD-Pixelstruktur beseitigt Panasonic auch bei diesem Gerät durch Mikrolinsen. Sie sorgte bereits beim PT-AE4000E für eine weichere, filmischere Präsentation von Filmen. Im PT-AE5000E kommt die sechste Generation der Technik (Smooth Screen 6), bei der der Hersteller "ein perfekt ausgefülltes Bild mit maximaler Schärfe" verspricht.

Der Pansonic PT-AT5000E bietet drei HDMI-Eingänge und je eine Composite-Video-, S-Video-, Komponentenvideo- und VGA-Schnittstelle. Unterstützt wird auch Viera-Link (HMDI-CEC).

Laut Hersteller ist der Panasonic PT-AH1000E ab Ende September 2011 für 3.199 Euro erhältlich. Das Gehäuse wird nur in Schwarz angeboten. Eine weiße Variante für eine weniger auffällige Deckenmontage in Familienwohnzimmern bietet der Hersteller nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Wimair 08. Sep 2011

.. ich habe mich immer schon gefragt, wie ein Gerät oder eine Software 2D Material...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /