• IT-Karriere:
  • Services:

HP-Tablet

Team Touchdroid portiert Android 2.3.5 auf das Touchpad

Das Team Touchdroid hat viel vor: Letztendlich will es Android 3.2 auf dem Touchpad von HP installieren. Die Hacker haben mit der Portierung von Android 2.3.5 einen wichtigen Zwischenschritt erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Android läuft auf einem Touchpad samt Multitouch-Unterstützung.
Android läuft auf einem Touchpad samt Multitouch-Unterstützung. (Bild: HP)

Inzwischen läuft Android 2.3.5 auf dem Touchpad samt Multitouch-Unterstützung. Der Hackergruppe Team Touchdroid ist es gelungen, Gingerbread auf HPs Tablet zu installieren. Der Code für die Multitouch-Unterstützung stammt von einem anonymen Beitrag bei Pastebin, den das Team Touchdroid auf seinen Webseiten verlinkt hat. Ziel der Gruppe ist es, Android 3.2 alias Honeycomb auf dem Tablet lauffähig zu machen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das gleiche Ziel verfolgt die Gruppe Cyanogenmod, die Android neben dem Originalbetriebssystem WebOS auf dem Tablet einrichten will. Die Gruppe hat bereits Ende August 2011 eine eigene Vorabversion von Android 2.3.5 auf dem Touchpad installiert. Allerdings fehlten dort noch die Treiber für den Touchscreen des Geräts.

Die Portierung von Gingerbread auf das Touchpad ist allerdings nicht nur mit Treiberproblemen behaftet: Dem Touchpad fehlen auch die üblichen Android-Knöpfe, ohne die sich das Android-System und auch Anwendungen nicht vernünftig bedienen lassen. Dieses Problem würde bei einer Honeycomb-Portierung entfallen.

Diese benötigt keine Hardwaretasten mehr, weil sie in die Bedienoberfläche integriert wurden. Bislang ist aber nicht bekannt, ob die Cyanogenmod-Hacker derzeit planen, auch Honeycomb an das Touchpad anzupassen. Aktuell ist die Version 7.1.0 RC1 von Cyanogenmod, das auf Android 2.3.4 basiert.

Jüngst wurde eine Prämie für die Portierung von Android auf das Touchpad ausgelobt, aber nicht explizit für Honeycomb.

HP hatte Mitte August 2011 die WebOS-Gerätesparte aufgegeben. Wenig später wurden die WebOS-Geräte von HP zum Schleuderpreis verramscht. Wie es mit WebOS weitergehen soll, lässt HP bislang offen. Zumindest plant das Unternehmen gegenwärtig nicht, das mobile Betriebssystem auszugründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 4,99€

spanther 12. Sep 2011

Die Geräte waren ja so schnell ausverkauft, jetzt bekommt man gar keine mehr bzw. wenn...

rockero 09. Sep 2011

Es gibt zwar keine Widgets (wenn ich überlege, eigentlich schon über eine Cydia App...

kendon 09. Sep 2011

schade, ich hatte um der community gehofft es wäre eine ente. aber gut zu wissen das...

Tw3ntyThr33 09. Sep 2011

True story bro' :)

redex 09. Sep 2011

Also in ner VM würd ich das auf meinem Tochpad laufen lassen um eventuell auf die ein...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /