Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia

Kal-El+ für Notebooks, Fermi-Nachfolger erst 2012

Auf einer Konferenz für Analysten hat Nvidia neue Roadmaps für seine GPUs und mobilen Tegra-Bausteine vorgelegt. Dabei nannte das Unternehmen einige neue Projekte wie den Kal-El+, der in Windows-Notebooks Platz finden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Roadmap: Mehr Tegras, Kepler später
Neue Roadmap: Mehr Tegras, Kepler später (Bild: Nvidia)

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat auf der Citi Technology Conference die 2010 begonnene Neuausrichtung seines Unternehmens präzisiert. Vor allem bei mobilen Geräten will das Unternehmen stark wachsen, von derzeit rund vier Milliarden US-Dollar Umsatz auf bis zu 27 Milliarden. Die Details dieser Strategie stellte Huang bereits vor.

  • ARM-Chips sollen von unten in den Notebook-Markt drängen.
  • In Europa sind große PC-Hersteller weniger wichtig.
  • Die neue Tegra-Roadmap mit Kal-El+ und Grey
  • WoA: Nvidia setzt auf Windows on ARM.
  • Nvidias neue Roadmap: Kepler kommt später, danach die Kal-El-Smartphones.
Nvidias neue Roadmap: Kepler kommt später, danach die Kal-El-Smartphones.
Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Nun legte er aber auch Roadmaps für die Tegra-SoCs sowie die Desktop-GPUs vor. Die größte Überraschung dabei ist der Kal-El+ mit ARM-Architektur. Er soll dem für Ende 2011 erwarteten Quad-Core Kal-El folgen und ist ausdrücklich für Notebooks mit der ARM-Version von Windows 8 vorgesehen. Der Nvidia-Mitbegründer rechnet frühestens Ende 2012 mit der Markteinführung von Windows 8 für ARM-Prozessoren.

Der nächste große Schritt vorher ist für Nvidia Kal-El, der über besondere Grafikfähigkeiten verfügen soll. Mit ersten Tablets auf Basis dieses Chips ist Huang zufolge aber erst sehr spät im Jahr 2011 zu rechnen. Eine noch sparsamere Version für Smartphones soll erst im zweiten Quartal des Jahres 2012 folgen.

Nach Kal-El+ teilt Nvidia die Entwicklung der Tegras auf. Der bereits für das Ende des Jahres 2012 angekündigte Chip mit dem Codenamen Wayne soll wie geplant erscheinen, kurz danach aber der bisher noch nie genannte Grey. Bei diesem Baustein will Nvidia erstmals selbst ein Funkmodul in das System-on-a-Chip integrieren. Die nötige Technologie hat das Unternehmen durch die Übernahme des Entwickler Icera inzwischen im eigenen Haus.

Leicht versteckt in der Präsentation des Nvidia-Chefs befinden sich aber auch schlechte Nachrichten. Was in den Folien erstmals als "Geforce-K" auftaucht, kann nur der Nachfolger von Fermi alias Geforce 400/500 sein. Vor einem Jahr hatte Nvidia erstmals eine Roadmap vorgelegt, die als Nachfolger von Fermi die GPU "Kepler" vorsieht.

Sie sollte noch 2011 erscheinen und bei TSMC mit 28 Nanometer Strukturbreite hergestellt werden - das klappt nun offenbar nicht. Auch AMD leidet unbestätigten Angaben zufolge mit seiner Serie Radeon 7000 unter ähnlichen Problemen. Der Umsatz mit den teuren Geforce-GPUs ist für Nvidia aber weiterhin das größte Geschäftsfeld, das Mobilgeschäft trägt das Unternehmen bisher noch nicht.

Aufgrund der Verzögerung von Kepler sind auch dessen professionelle Ableger später zu erwarten. Jen-Hsun Huang gab für die Workstation-Karten Quadro mit Kepler-GPU das zweite Quartal 2012 an, erst drei Monate später sollen auch die entsprechenden Tesla-Karten für GPU-Computing folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

h1j4ck3r 08. Sep 2011

wow du bist ja ein brainiac ;)


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /