Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Roadmap: Mehr Tegras, Kepler später
Neue Roadmap: Mehr Tegras, Kepler später (Bild: Nvidia)

Nvidia

Kal-El+ für Notebooks, Fermi-Nachfolger erst 2012

Neue Roadmap: Mehr Tegras, Kepler später
Neue Roadmap: Mehr Tegras, Kepler später (Bild: Nvidia)

Auf einer Konferenz für Analysten hat Nvidia neue Roadmaps für seine GPUs und mobilen Tegra-Bausteine vorgelegt. Dabei nannte das Unternehmen einige neue Projekte wie den Kal-El+, der in Windows-Notebooks Platz finden soll.

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat auf der Citi Technology Conference die 2010 begonnene Neuausrichtung seines Unternehmens präzisiert. Vor allem bei mobilen Geräten will das Unternehmen stark wachsen, von derzeit rund vier Milliarden US-Dollar Umsatz auf bis zu 27 Milliarden. Die Details dieser Strategie stellte Huang bereits vor.

Anzeige
  • ARM-Chips sollen von unten in den Notebook-Markt drängen.
  • In Europa sind große PC-Hersteller weniger wichtig.
  • Die neue Tegra-Roadmap mit Kal-El+ und Grey
  • WoA: Nvidia setzt auf Windows on ARM.
  • Nvidias neue Roadmap: Kepler kommt später, danach die Kal-El-Smartphones.
Nvidias neue Roadmap: Kepler kommt später, danach die Kal-El-Smartphones.

Nun legte er aber auch Roadmaps für die Tegra-SoCs sowie die Desktop-GPUs vor. Die größte Überraschung dabei ist der Kal-El+ mit ARM-Architektur. Er soll dem für Ende 2011 erwarteten Quad-Core Kal-El folgen und ist ausdrücklich für Notebooks mit der ARM-Version von Windows 8 vorgesehen. Der Nvidia-Mitbegründer rechnet frühestens Ende 2012 mit der Markteinführung von Windows 8 für ARM-Prozessoren.

Der nächste große Schritt vorher ist für Nvidia Kal-El, der über besondere Grafikfähigkeiten verfügen soll. Mit ersten Tablets auf Basis dieses Chips ist Huang zufolge aber erst sehr spät im Jahr 2011 zu rechnen. Eine noch sparsamere Version für Smartphones soll erst im zweiten Quartal des Jahres 2012 folgen.

Nach Kal-El+ teilt Nvidia die Entwicklung der Tegras auf. Der bereits für das Ende des Jahres 2012 angekündigte Chip mit dem Codenamen Wayne soll wie geplant erscheinen, kurz danach aber der bisher noch nie genannte Grey. Bei diesem Baustein will Nvidia erstmals selbst ein Funkmodul in das System-on-a-Chip integrieren. Die nötige Technologie hat das Unternehmen durch die Übernahme des Entwickler Icera inzwischen im eigenen Haus.

Leicht versteckt in der Präsentation des Nvidia-Chefs befinden sich aber auch schlechte Nachrichten. Was in den Folien erstmals als "Geforce-K" auftaucht, kann nur der Nachfolger von Fermi alias Geforce 400/500 sein. Vor einem Jahr hatte Nvidia erstmals eine Roadmap vorgelegt, die als Nachfolger von Fermi die GPU "Kepler" vorsieht.

Sie sollte noch 2011 erscheinen und bei TSMC mit 28 Nanometer Strukturbreite hergestellt werden - das klappt nun offenbar nicht. Auch AMD leidet unbestätigten Angaben zufolge mit seiner Serie Radeon 7000 unter ähnlichen Problemen. Der Umsatz mit den teuren Geforce-GPUs ist für Nvidia aber weiterhin das größte Geschäftsfeld, das Mobilgeschäft trägt das Unternehmen bisher noch nicht.

Aufgrund der Verzögerung von Kepler sind auch dessen professionelle Ableger später zu erwarten. Jen-Hsun Huang gab für die Workstation-Karten Quadro mit Kepler-GPU das zweite Quartal 2012 an, erst drei Monate später sollen auch die entsprechenden Tesla-Karten für GPU-Computing folgen.


eye home zur Startseite
h1j4ck3r 08. Sep 2011

wow du bist ja ein brainiac ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  4. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 619,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Wegwerfauto

    ArcherV | 19:35

  2. Re: für Git wenig relevant

    crazypsycho | 19:29

  3. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    quineloe | 19:29

  4. Re: Alles eine Frage der Erwartungen

    Wurzelgnom | 19:25

  5. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    narfomat | 19:23


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel