• IT-Karriere:
  • Services:

Auflagen

Angeklagte Anonymous-Aktivisten dürfen nicht anonym surfen

In Großbritannien sind vier angebliche Mitglieder von Anonymous und Lulzsec auf Kaution freigelassen worden. Die Auflage: Sie dürfen ihre Pseudonyme im Internet nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeklagte dürfen keine Nicknames benutzen.
Angeklagte dürfen keine Nicknames benutzen. (Bild: Rob Beschizza/Exiledsurfer)

Mit vergleichsweise milden Auflagen sind vier Angeklagte auf Kaution aus der Haft entlassen worden: Sie dürfen immerhin weiter im Internet surfen. Allerdings dürfen sie dort nicht mehr unter ihren Pseudonymen auftauchen und auch nicht über IRC kommunizieren. Das urteilte ein Richter des Gerichts der City of Westminster, einem zentralen Bezirk von London.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Die vier jungen Männer sind der Verschwörung angeklagt, mit anderen konspiriert zu haben, um Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS-Attacken) durchzuführen.

Den mutmaßlichen Lulzsec-Sprecher Topiary, der seit dem 1. August 2011 auf Kaution frei ist, traf es weitaus härter. Ihm ist der Zugang zum Internet komplett verboten. Er darf auch keine andere Person damit beauftragen, für ihn im Netz zu surfen. Zudem muss er eine Fußfessel tragen und darf zwischen 22 und 7 Uhr das Haus seiner Mutter nicht verlassen.

Der zuständige Richter beim Gericht City of Westminster sagte, es sei unmöglich, den vier Angeklagten zu verbieten, das Internet zu nutzen.

Die vier Angeklagten - zwischen 17 und 26 Jahre alt - dürfen nun ihre Nicknames, unter anderem "Nerdo" und "Nikonelite", nicht mehr nutzen. Für einen der Angeklagten dürfte es allerdings schwieriger werden, sein Pseudonym nicht zu verwenden, denn es ist sein Vorname. Mit den Nicknames dürfen sich die Angeklagten beispielsweise nicht bei Facebook anmelden oder Twitter nutzen. Das IRC-Verbot begründet das Gericht damit, dass die Mitglieder der Crackergruppen darüber kommunizieren und ihre Aktionen organisieren.

Die Verhandlung gegen die Angeklagten beginnt am 18. November 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. (-53%) 27,99€

elgooG 09. Sep 2011

Eben. Außerdem finde ich wäre ein kostenloser WoW-Account sehr viel effektiver als eine...

Halley 09. Sep 2011

oh mann, arme sau. ohne internet wird der junge ja echt in die achtziger katapultiert...

TC 08. Sep 2011

und die übrige Bandbreite immer komplett mit garbage-data füllen. die Auswertung wird ein...

SatchelPhilosop... 08. Sep 2011

Zur Überschrift: https://www.golem.de/0906/67684.html (erst lesen dann nörgeln)

Lokster2k 08. Sep 2011

Äh...verstehe nicht, was du mir damit sagen möchtest...vll hilfts ganze Sätze zu...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /