• IT-Karriere:
  • Services:

Auflagen

Angeklagte Anonymous-Aktivisten dürfen nicht anonym surfen

In Großbritannien sind vier angebliche Mitglieder von Anonymous und Lulzsec auf Kaution freigelassen worden. Die Auflage: Sie dürfen ihre Pseudonyme im Internet nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeklagte dürfen keine Nicknames benutzen.
Angeklagte dürfen keine Nicknames benutzen. (Bild: Rob Beschizza/Exiledsurfer)

Mit vergleichsweise milden Auflagen sind vier Angeklagte auf Kaution aus der Haft entlassen worden: Sie dürfen immerhin weiter im Internet surfen. Allerdings dürfen sie dort nicht mehr unter ihren Pseudonymen auftauchen und auch nicht über IRC kommunizieren. Das urteilte ein Richter des Gerichts der City of Westminster, einem zentralen Bezirk von London.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die vier jungen Männer sind der Verschwörung angeklagt, mit anderen konspiriert zu haben, um Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS-Attacken) durchzuführen.

Den mutmaßlichen Lulzsec-Sprecher Topiary, der seit dem 1. August 2011 auf Kaution frei ist, traf es weitaus härter. Ihm ist der Zugang zum Internet komplett verboten. Er darf auch keine andere Person damit beauftragen, für ihn im Netz zu surfen. Zudem muss er eine Fußfessel tragen und darf zwischen 22 und 7 Uhr das Haus seiner Mutter nicht verlassen.

Der zuständige Richter beim Gericht City of Westminster sagte, es sei unmöglich, den vier Angeklagten zu verbieten, das Internet zu nutzen.

Die vier Angeklagten - zwischen 17 und 26 Jahre alt - dürfen nun ihre Nicknames, unter anderem "Nerdo" und "Nikonelite", nicht mehr nutzen. Für einen der Angeklagten dürfte es allerdings schwieriger werden, sein Pseudonym nicht zu verwenden, denn es ist sein Vorname. Mit den Nicknames dürfen sich die Angeklagten beispielsweise nicht bei Facebook anmelden oder Twitter nutzen. Das IRC-Verbot begründet das Gericht damit, dass die Mitglieder der Crackergruppen darüber kommunizieren und ihre Aktionen organisieren.

Die Verhandlung gegen die Angeklagten beginnt am 18. November 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 3,39€
  3. 8,99€

elgooG 09. Sep 2011

Eben. Außerdem finde ich wäre ein kostenloser WoW-Account sehr viel effektiver als eine...

Halley 09. Sep 2011

oh mann, arme sau. ohne internet wird der junge ja echt in die achtziger katapultiert...

TC 08. Sep 2011

und die übrige Bandbreite immer komplett mit garbage-data füllen. die Auswertung wird ein...

SatchelPhilosop... 08. Sep 2011

Zur Überschrift: https://www.golem.de/0906/67684.html (erst lesen dann nörgeln)

Lokster2k 08. Sep 2011

Äh...verstehe nicht, was du mir damit sagen möchtest...vll hilfts ganze Sätze zu...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /