Abo
  • Services:

Carol Bartz

Yahoo-Chefin bekommt Millionenabfindung

Yahoos Exvorstandschefin Carol Bartz erhält eine großzügige Abfindung. Auf einer Mitarbeiterversammlung wurde unter Applaus vorgeschlagen, Bartz' Abfindungspaket an Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Carol Bartz
Carol Bartz (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Die am 6. September 2011 gekündigte Yahoo-Chefin wird eine Abfindung von über zehn Millionen US-Dollar bekommen. Das geht aus einer Mitteilung Yahoos an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC vom 29. April 2011 hervor. Danach hätte Carol Bartz 10,4 Millionen US-Dollar erhalten, wenn ihr Vertrag bis Jahresende 2010 vom Vorstand beendet worden wäre.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Gestern gab Yahoo eine weitere SEC-Mitteilung heraus, die besagt, dass es keine Änderung in der Abfindungsregelung gebe. Bartz war zwei Jahre und neun Monate Vorstandschefin des Internetkonzerns. Sie hatte in einem ungewöhnlichen Schritt ihre Kündigung durch den Aufsichtsratschef in einer emotionalen E-Mail an Yahoo-Mitarbeiter bekanntgegeben.

Wie das Blog des Wall Street Journals All Things Digital aus informierten Kreisen berichtet, soll der Yahoo-Aufsichtsrat diskutieren, ob die Investmentbank Allen & Company engagiert wird, um die Möglichkeiten für einen Verkauf von Yahoo zu prüfen. Das Aufsichtsratsmitglied David Kenny, der President bei Akamai ist, soll ein Komitee leiten, das die strategischen Optionen prüft. Yahoo-Mitbegründer Jerry Yang hat sich dagegen öffentlich gegen einen Verkauf Yahoos ausgesprochen.

Für heute ist eine Betriebsversammlung der 13.500 Yahoo-Beschäftigten im Silicon Valley geplant. Yang soll vorher bei einem Treffen von Führungskräften erklärt haben, dass Yahoo das Ziel habe, beim Gewinn und Umsatz zu wachsen. Zahlen nannte er jedoch nicht. Interimschef Tim Morse, der sich eher im Hintergrund hielt und erst in den letzten zehn Minuten das Wort ergriff, bekräftigte Yangs Aussagen. Ein Mitarbeiter schlug vor, Bartz' Abfindungspaket an eine Wohltätigkeitsorganisation zu spenden und bekam viel Applaus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Bouncy 09. Sep 2011

Angesichts 13500 Beschäftigter und stetigen Millionengewinnen sehe ich das anders, sie...

Endwickler 09. Sep 2011

Also in der Baumansicht sieht sein Beitrag so aus, als wäre er unter firehorse...

dabbes 08. Sep 2011

Die Kosten Yahoos sind gedrückt, Bartz (die Axt im Walde) hat ja gut aufgeräumt. Nun wird...

Tw3ntyThr33 08. Sep 2011

Made my day :D

tomchen 08. Sep 2011

Nette Abfindung :)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /