Abo
  • Services:

Project Gutenberg

Der Erfinder des E-Books ist tot

Seine Vision war es, Literatur allen Menschen verfügbar zu machen und ihnen damit neue Chancen zu eröffnen: Michael Stern Hart, der Gründer des Project Gutenberg, ist gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Stern Hart (l.) mit Gregory Newby
Michael Stern Hart (l.) mit Gregory Newby (Bild: Marcello/GNU Free Documentation Licence, Version 1.2)

Im Juli 2011, 40 Jahre, nachdem er das E-Book erfunden hatte, schrieb Michael Stern Hart: "Es gibt einen Aspekt von E-Books, über den die meisten Leute kaum nachdenken: E-Books sind das Einzige außer Luft, von dem wir so viel haben können, wie wir wollen. Denken Sie einen Moment drüber nach, und Ihnen wird klarwerden, dass wir den richtigen Job machen." So erzählt es sein Freund Gregory Newby in seinem Nachruf auf den Seiten des Project Gutenberg.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Idee für das erste elektronische Buch hatte Hart 1971. Er studierte damals an der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign, hatte Zugang zum Computerzentrum der Universität erhalten und war fasziniert von den Möglichkeiten des Netzwerks. Wort für Wort tippte er die Unabhängigkeitserklärung der USA ab und stellte sie zum Download frei zur Verfügung. Von da an machte er die Digitalisierung und freie Verbreitung von Literatur zu seinem Lebenswerk.

Noch im selben Jahr startete Hart das Project Gutenberg, das sich heute selbst als "erste und größte" Onlinebibliothek für Literatur bezeichnet. Sie enthält Texte, Hörbücher und Daten, die - zumindest nach US-Recht - nicht urbeherrechtlich geschützt sind und deshalb frei heruntergeladen oder online gelesen werden können. Mittlerweile hat das Projekt über 33.000 Werke veröffentlicht, die meisten davon in englischer Sprache.

Die Mission des Projekts lautet kurz und bündig: "Die Erstellung und Verbreitung von E-Books zu ermutigen." Es wird nur von ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt und ist laut Harts FAQs auf den Projektseiten "angetrieben von Ideen, Idealen und Idealimus". Bücher erhöhen die Bildung, Bildung schafft Möglichkeiten - daran glaubte Hart. Er starb am Dienstag im Alter von 64 Jahren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Youssarian 09. Sep 2011

Tja, und dann veröffentlich Golem einen Nachruf auf einen der vielen, "die wirklich viel...

mackes 08. Sep 2011

Das kommerzielle Projekt Gutenberg-DE hat (außer dem ähnlichen Namen) rein gar nichts mit...

admin666 08. Sep 2011

Requiescat in pace.

satriani 08. Sep 2011

+1


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /