Abo
  • Services:

Project Gutenberg

Der Erfinder des E-Books ist tot

Seine Vision war es, Literatur allen Menschen verfügbar zu machen und ihnen damit neue Chancen zu eröffnen: Michael Stern Hart, der Gründer des Project Gutenberg, ist gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Stern Hart (l.) mit Gregory Newby
Michael Stern Hart (l.) mit Gregory Newby (Bild: Marcello/GNU Free Documentation Licence, Version 1.2)

Im Juli 2011, 40 Jahre, nachdem er das E-Book erfunden hatte, schrieb Michael Stern Hart: "Es gibt einen Aspekt von E-Books, über den die meisten Leute kaum nachdenken: E-Books sind das Einzige außer Luft, von dem wir so viel haben können, wie wir wollen. Denken Sie einen Moment drüber nach, und Ihnen wird klarwerden, dass wir den richtigen Job machen." So erzählt es sein Freund Gregory Newby in seinem Nachruf auf den Seiten des Project Gutenberg.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Abena GmbH, Zörbig

Die Idee für das erste elektronische Buch hatte Hart 1971. Er studierte damals an der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign, hatte Zugang zum Computerzentrum der Universität erhalten und war fasziniert von den Möglichkeiten des Netzwerks. Wort für Wort tippte er die Unabhängigkeitserklärung der USA ab und stellte sie zum Download frei zur Verfügung. Von da an machte er die Digitalisierung und freie Verbreitung von Literatur zu seinem Lebenswerk.

Noch im selben Jahr startete Hart das Project Gutenberg, das sich heute selbst als "erste und größte" Onlinebibliothek für Literatur bezeichnet. Sie enthält Texte, Hörbücher und Daten, die - zumindest nach US-Recht - nicht urbeherrechtlich geschützt sind und deshalb frei heruntergeladen oder online gelesen werden können. Mittlerweile hat das Projekt über 33.000 Werke veröffentlicht, die meisten davon in englischer Sprache.

Die Mission des Projekts lautet kurz und bündig: "Die Erstellung und Verbreitung von E-Books zu ermutigen." Es wird nur von ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt und ist laut Harts FAQs auf den Projektseiten "angetrieben von Ideen, Idealen und Idealimus". Bücher erhöhen die Bildung, Bildung schafft Möglichkeiten - daran glaubte Hart. Er starb am Dienstag im Alter von 64 Jahren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Youssarian 09. Sep 2011

Tja, und dann veröffentlich Golem einen Nachruf auf einen der vielen, "die wirklich viel...

mackes 08. Sep 2011

Das kommerzielle Projekt Gutenberg-DE hat (außer dem ähnlichen Namen) rein gar nichts mit...

admin666 08. Sep 2011

Requiescat in pace.

satriani 08. Sep 2011

+1


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /