New York Times Lab

Der Internetspiegel für das Badezimmer

Nachrichten beim Zähneputzen, Twittern beim Händewaschen und eine virtuelle Einkaufsberatung - das Entwicklungslabor des New York Times will das Internet ins Badezimmer bringen. Bedient wird das System per Sprache und mit Gesten.

Artikel veröffentlicht am ,
NYT Lab: Spiegeln und Surfen im Badezimmer
NYT Lab: Spiegeln und Surfen im Badezimmer (Bild: Nieman Lab/Screenshot: Golem.de)

Wer sich morgens im Badezimmer über die aktuelle Lage in der Welt informieren möchte, hört normalerweise Radio. Internet ist zwischen Dusche und Rasur nicht so angesagt - die meisten Laptops und Tablets mögen die Feuchtigkeit im Bad nicht so gern. Geht es nach Brian House vom New York Times Company Research & Development Lab, dem Entwicklungslabor der New York Times, könnte sich das bald ändern: House will einen Internetzugang in den Badezimmerspiegel integrieren.

Intelligentes Badezimmer

Stellenmarkt
  1. IT Area Lead (m/w/d) Baufinanzierung
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Entwickler (m/w/d) Virtuelle Inbetriebnahme
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
Detailsuche

Nun ist die Idee, den Spiegel im Bad als Monitor zu nutzen, nicht wirklich neu. Das Duisburger Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) etwa hat 2009 auf der Cebit ein intelligentes Badezimmer vorgestellt. Auch darin ist der Spiegel ein Monitor und Bedienfeld.

     
Video: New York Times R&D Lab: Health/Retail and the "magic mirror"

Ungewöhnlich an Houses System ist die Bedienung: Gesteuert werde das System zum einen per Spracheingabe, zum anderen mit Gesten, die von einer Kinect erkannt werden, berichtet das Blog des Nieman Journalism Lab an der Harvard-Universität.

Nachrichten, Facebook, Wetter

Über den Spiegel kann der Nutzer morgens beim Rasieren beispielsweise im Internet surfen - in erster Linie natürlich Nachrichten der New York Times. Beim Zähneputzen werden schnell die Neuigkeiten bei Twitter und Facebook durchgesehen. Vor dem Kämmen zeigt der Blick in den Wetterbericht, ob es sich lohnt, die Haare zu ordnen oder ob der Wind die Frisur ohnehin gleich wieder zerzausen wird. Beim Kämmen kann der Nutzer im Kalender nachschauen, welche Termine an diesem Tag anstehen, und bei Bedarf weitere eintragen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Möglichkeiten für die Nutzung sind beispielsweise Gesundheitsanwendungen: Der Nutzer stellt eine Arznei, deren Karton mit einem RFID-Chip ausgerüstet ist, unter den Spiegel. Das System zeigt die Anweisungen zur Einnahme an. Es kann den Nutzer darauf aufmerksam machen, wenn es zur Neige geht und ihn daran erinnern, dass er sich eine neue Packung verschreiben lässt. Oder es kann den Nutzer darauf hinweisen, ob es überhaupt sein Medikament ist und nicht etwa das eines anderen Familienmitglieds.

Bestellen am Spiegel

Auch kommerzielle Anwendungen sind denkbar: Das System liest den RFID-Chip von einer Produktschachtel aus und zeigt einen Gutschein eines Händlers an, den der Nutzer auf sein Mobiltelefon lädt. Im Geschäft zeigt er den Gutschein vor und erhält dafür einen Preisabschlag für das Produkt.

House hat sogar eine Anwendung entwickelt, bei der das System als Bekleidungsberater eingesetzt wird: Er gibt an, welches Kleidungsstück er anziehen möchte, etwa eine Krawatte. Das System erkennt am Gesicht, wie der Nutzer zum Spiegel steht, und blendet die Krawatte entsprechend ein. Es versucht dabei, die passende Farbe sowie - entsprechend der Kleidung, die der Nutzer sonst trägt - den passenden Stil zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peh.guevara 08. Sep 2011

Nachrichten beim Kochen, Twittern beim Suppe umrühren und ein virtueller Kochkurs, die...

timistcool 08. Sep 2011

Dann wird der Spiegel eben beheizt, dann wars das mit dem Beschlagen. Wir haben ja eh zu...

Threat-Anzeiger 08. Sep 2011

war das nicht eigentlich Facebook? So nach dem motto: Ich: "Hab mir grad den hintern...

Seasdfgas 07. Sep 2011

und die anordnung der symbole unten ist doch sehr geordnet und kästchenartig quasi wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrecht
Seth Greens Affe ist entführt worden

Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
Artikel
  1. Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
    Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
    Das fast perfekte Linux für Umsteiger

    Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
    Ein Hands-on von Sebastian Grüner

  2. Streaming: Twitch will Sperren besser erklären
    Streaming
    Twitch will Sperren besser erklären

    Gesperrt - aber warum? Bislang erklärt Twitch das nur schlecht. Künftig erhalten Streamer möglicherweise ein Video ihres Fehlverhaltens.

  3. Elektroauto: VW wird laut Diess Tesla überholen
    Elektroauto
    VW wird laut Diess Tesla überholen

    Tesla ist die Nummer eins unter den Elektroautoherstellern. Nicht mehr lange, sagt VW-Chef Herbert Diess.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /