Abo
  • Services:

New York Times Lab

Der Internetspiegel für das Badezimmer

Nachrichten beim Zähneputzen, Twittern beim Händewaschen und eine virtuelle Einkaufsberatung - das Entwicklungslabor des New York Times will das Internet ins Badezimmer bringen. Bedient wird das System per Sprache und mit Gesten.

Artikel veröffentlicht am ,
NYT Lab: Spiegeln und Surfen im Badezimmer
NYT Lab: Spiegeln und Surfen im Badezimmer (Bild: Nieman Lab/Screenshot: Golem.de)

Wer sich morgens im Badezimmer über die aktuelle Lage in der Welt informieren möchte, hört normalerweise Radio. Internet ist zwischen Dusche und Rasur nicht so angesagt - die meisten Laptops und Tablets mögen die Feuchtigkeit im Bad nicht so gern. Geht es nach Brian House vom New York Times Company Research & Development Lab, dem Entwicklungslabor der New York Times, könnte sich das bald ändern: House will einen Internetzugang in den Badezimmerspiegel integrieren.

Intelligentes Badezimmer

Stellenmarkt
  1. Kistler Instrumente GmbH, Aachen
  2. Hays AG, Wiesbaden

Nun ist die Idee, den Spiegel im Bad als Monitor zu nutzen, nicht wirklich neu. Das Duisburger Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) etwa hat 2009 auf der Cebit ein intelligentes Badezimmer vorgestellt. Auch darin ist der Spiegel ein Monitor und Bedienfeld.

     
Video: New York Times R&D Lab: Health/Retail and the "magic mirror"

Ungewöhnlich an Houses System ist die Bedienung: Gesteuert werde das System zum einen per Spracheingabe, zum anderen mit Gesten, die von einer Kinect erkannt werden, berichtet das Blog des Nieman Journalism Lab an der Harvard-Universität.

Nachrichten, Facebook, Wetter

Über den Spiegel kann der Nutzer morgens beim Rasieren beispielsweise im Internet surfen - in erster Linie natürlich Nachrichten der New York Times. Beim Zähneputzen werden schnell die Neuigkeiten bei Twitter und Facebook durchgesehen. Vor dem Kämmen zeigt der Blick in den Wetterbericht, ob es sich lohnt, die Haare zu ordnen oder ob der Wind die Frisur ohnehin gleich wieder zerzausen wird. Beim Kämmen kann der Nutzer im Kalender nachschauen, welche Termine an diesem Tag anstehen, und bei Bedarf weitere eintragen.

Weitere Möglichkeiten für die Nutzung sind beispielsweise Gesundheitsanwendungen: Der Nutzer stellt eine Arznei, deren Karton mit einem RFID-Chip ausgerüstet ist, unter den Spiegel. Das System zeigt die Anweisungen zur Einnahme an. Es kann den Nutzer darauf aufmerksam machen, wenn es zur Neige geht und ihn daran erinnern, dass er sich eine neue Packung verschreiben lässt. Oder es kann den Nutzer darauf hinweisen, ob es überhaupt sein Medikament ist und nicht etwa das eines anderen Familienmitglieds.

Bestellen am Spiegel

Auch kommerzielle Anwendungen sind denkbar: Das System liest den RFID-Chip von einer Produktschachtel aus und zeigt einen Gutschein eines Händlers an, den der Nutzer auf sein Mobiltelefon lädt. Im Geschäft zeigt er den Gutschein vor und erhält dafür einen Preisabschlag für das Produkt.

House hat sogar eine Anwendung entwickelt, bei der das System als Bekleidungsberater eingesetzt wird: Er gibt an, welches Kleidungsstück er anziehen möchte, etwa eine Krawatte. Das System erkennt am Gesicht, wie der Nutzer zum Spiegel steht, und blendet die Krawatte entsprechend ein. Es versucht dabei, die passende Farbe sowie - entsprechend der Kleidung, die der Nutzer sonst trägt - den passenden Stil zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 31,99€
  3. 33,99€
  4. 14,02€

peh.guevara 08. Sep 2011

Nachrichten beim Kochen, Twittern beim Suppe umrühren und ein virtueller Kochkurs, die...

timistcool 08. Sep 2011

Dann wird der Spiegel eben beheizt, dann wars das mit dem Beschlagen. Wir haben ja eh zu...

Threat-Anzeiger 08. Sep 2011

war das nicht eigentlich Facebook? So nach dem motto: Ich: "Hab mir grad den hintern...

Seasdfgas 07. Sep 2011

und die anordnung der symbole unten ist doch sehr geordnet und kästchenartig quasi wie...

Seasdfgas 07. Sep 2011

leute, kamera ist immernoch choice eh und nur weils da mal ein paar filme gibt, in denen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /