Abo
  • Services:

New York Times Lab

Der Internetspiegel für das Badezimmer

Nachrichten beim Zähneputzen, Twittern beim Händewaschen und eine virtuelle Einkaufsberatung - das Entwicklungslabor des New York Times will das Internet ins Badezimmer bringen. Bedient wird das System per Sprache und mit Gesten.

Artikel veröffentlicht am ,
NYT Lab: Spiegeln und Surfen im Badezimmer
NYT Lab: Spiegeln und Surfen im Badezimmer (Bild: Nieman Lab/Screenshot: Golem.de)

Wer sich morgens im Badezimmer über die aktuelle Lage in der Welt informieren möchte, hört normalerweise Radio. Internet ist zwischen Dusche und Rasur nicht so angesagt - die meisten Laptops und Tablets mögen die Feuchtigkeit im Bad nicht so gern. Geht es nach Brian House vom New York Times Company Research & Development Lab, dem Entwicklungslabor der New York Times, könnte sich das bald ändern: House will einen Internetzugang in den Badezimmerspiegel integrieren.

Intelligentes Badezimmer

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Nun ist die Idee, den Spiegel im Bad als Monitor zu nutzen, nicht wirklich neu. Das Duisburger Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) etwa hat 2009 auf der Cebit ein intelligentes Badezimmer vorgestellt. Auch darin ist der Spiegel ein Monitor und Bedienfeld.

     
Video: New York Times R&D Lab: Health/Retail and the "magic mirror"

Ungewöhnlich an Houses System ist die Bedienung: Gesteuert werde das System zum einen per Spracheingabe, zum anderen mit Gesten, die von einer Kinect erkannt werden, berichtet das Blog des Nieman Journalism Lab an der Harvard-Universität.

Nachrichten, Facebook, Wetter

Über den Spiegel kann der Nutzer morgens beim Rasieren beispielsweise im Internet surfen - in erster Linie natürlich Nachrichten der New York Times. Beim Zähneputzen werden schnell die Neuigkeiten bei Twitter und Facebook durchgesehen. Vor dem Kämmen zeigt der Blick in den Wetterbericht, ob es sich lohnt, die Haare zu ordnen oder ob der Wind die Frisur ohnehin gleich wieder zerzausen wird. Beim Kämmen kann der Nutzer im Kalender nachschauen, welche Termine an diesem Tag anstehen, und bei Bedarf weitere eintragen.

Weitere Möglichkeiten für die Nutzung sind beispielsweise Gesundheitsanwendungen: Der Nutzer stellt eine Arznei, deren Karton mit einem RFID-Chip ausgerüstet ist, unter den Spiegel. Das System zeigt die Anweisungen zur Einnahme an. Es kann den Nutzer darauf aufmerksam machen, wenn es zur Neige geht und ihn daran erinnern, dass er sich eine neue Packung verschreiben lässt. Oder es kann den Nutzer darauf hinweisen, ob es überhaupt sein Medikament ist und nicht etwa das eines anderen Familienmitglieds.

Bestellen am Spiegel

Auch kommerzielle Anwendungen sind denkbar: Das System liest den RFID-Chip von einer Produktschachtel aus und zeigt einen Gutschein eines Händlers an, den der Nutzer auf sein Mobiltelefon lädt. Im Geschäft zeigt er den Gutschein vor und erhält dafür einen Preisabschlag für das Produkt.

House hat sogar eine Anwendung entwickelt, bei der das System als Bekleidungsberater eingesetzt wird: Er gibt an, welches Kleidungsstück er anziehen möchte, etwa eine Krawatte. Das System erkennt am Gesicht, wie der Nutzer zum Spiegel steht, und blendet die Krawatte entsprechend ein. Es versucht dabei, die passende Farbe sowie - entsprechend der Kleidung, die der Nutzer sonst trägt - den passenden Stil zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten

peh.guevara 08. Sep 2011

Nachrichten beim Kochen, Twittern beim Suppe umrühren und ein virtueller Kochkurs, die...

timistcool 08. Sep 2011

Dann wird der Spiegel eben beheizt, dann wars das mit dem Beschlagen. Wir haben ja eh zu...

Threat-Anzeiger 08. Sep 2011

war das nicht eigentlich Facebook? So nach dem motto: Ich: "Hab mir grad den hintern...

Seasdfgas 07. Sep 2011

und die anordnung der symbole unten ist doch sehr geordnet und kästchenartig quasi wie...

Seasdfgas 07. Sep 2011

leute, kamera ist immernoch choice eh und nur weils da mal ein paar filme gibt, in denen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /