• IT-Karriere:
  • Services:

Landesverwaltung Brandenburg

Linux-Thin-Clients starten Windows-Anwendungen

Die Landesverwaltung Brandenburg setzt auf ihren Arbeitsplatzrechnern die Linux-basierten UCS Thin Client Services von Univention ein. Über Terminalserver werden entsprechende Windows-Anwendungen gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
In USC Thin Client Services lassen sich über Terminalserver auch Windows-Anwendungen starten.
In USC Thin Client Services lassen sich über Terminalserver auch Windows-Anwendungen starten. (Bild: Univention)

In der Landesverwaltung Brandenburg werden auf entsprechenden Arbeitsplatzrechnern die UCS Thin Client Services des Bremer Unternehmens Univention eingesetzt. Über das Linux-basierte Betriebssystem für Thin Clients können Mitarbeiter über Windows-Terminal-Server entsprechende Windows-Anwendungen starten. Die Verwaltung der Thin-Client-Software übernehmen die gleichnamigen Dienste.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Über die Integration der Windows Active Directory in UCS Thin Client Services können sich Mitarbeiter unabhängig vom Arbeitsplatz anmelden. Univention hat für die Landesverwaltung extra die Registrierung der Thin-Client-Systeme im Managementsystem vereinfacht. Das speziell für Thin Clients optimierte Linux-Betriebssystem wird mit PXE-Boot über das Netzwerk gestartet. Neben Windows-Terminal-Server arbeitet UCS Thin Client Services mit Citrix, VMware und Nomachine zusammen.

UCS Thins Client Services sind als erweiterbare Komponente für die Verwaltungswerkzeuge des Linux-Serverbetriebssystems Univention Corporate Server (UCS) erhältlich. Sie kosten im Abonnement zwischen 18 und 28 Euro jährlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

vukoxx 08. Sep 2011

na wenn das mal nicht ein thema ist :/ meine düstere prognose: rdp kriegt in 6monaten ein...

vukoxx 08. Sep 2011

ich hab mal versucht nen xen kernel per pxe zu booten, das blieb aber leider irgendwo...

vukoxx 08. Sep 2011

bedenke: auf vllt 100, 1000, oder sogar 10000 Clients ist das "ungenutzte" Windows unter...

allererster 08. Sep 2011

Bemerkenswert ist IMHO nicht, dass Windows Anwendungen über einen linuxbasierten Thin...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /