Abo
  • Services:

Schließfächer

Amazon macht der Post Konkurrenz

In den USA bietet der Internethändler Amazon in einem Pilotversuch eigene Schließfächer für Amazon-Sendungen an. Das Unternehmen macht damit der angeschlagenen Post Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Pakete des Versandhändlers Amazon.com
Pakete des Versandhändlers Amazon.com (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Amazon lebt vom Versandhandel. Bestellt wird im Internet und geliefert von der Post oder einem Paketdienst, für den Empfänger oft kostenlos. Doch der Transport und die Auslieferung der Waren kosten Amazon viel Geld und schmälern die Bilanz. Daran will Amazon offenbar etwas ändern. Wie die New York Times gestern berichtete, hat Amazon in Seattle in einem rund um die Uhr geöffneten Laden mit Waren des täglichen Bedarfs eigene Postschließfächer eingerichtet. Dort können Amazon-Kunden nach Eingabe einer PIN ihre bei Amazon bestellten Waren abholen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Damit nimmt Amazon Post und Paketdiensten ein wichtiges Geschäft weg und baut seinen Einfluss auf die Wertschöpfungskette aus. In Gegenden, in denen Amazon viele gute Kunden hat, könnten durch eigene Auslieferung der Bestellungen in größerem Umfang Transportkosten gespart werden. Lediglich für die Auslieferung in dünn besiedelten Gebieten und Gegenden mit wenig Amazon-Kunden würde das Unternehmen vermutlich aus Kostengründen weiterhin auf etablierte Dienstleister zurückgreifen.

Für die US-Post kommt der Vorstoß von Amazon zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Die Post steckt in erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Zum Jahresende droht die Schließung von Tausenden Postämtern und die Entlassung von mehr als 100.000 Mitarbeitern, sollte die US-Regierung nicht Milliarden zuschießen.

Die staatliche US-Post leidet, wie auch die traditionellen Postunternehmen in anderen Ländern, unter dem durch den Siegeszug der E-Mail bedingten Rückgang des lukrativen Briefgeschäfts. Hinzu kommt eine zunehmende Konkurrenz durch spezialisierte Paket- und Kurierdienste, die kein teures Filialgeschäft unterhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

anonfag 08. Sep 2011

Ich wohne ja auch in einem "Eigenheim mit reichlich Platz drumrum" ;) Habe auch nen...

Flying Circus 08. Sep 2011

+1 Eine stramme 8,9. Hut ab und Respekt.

DerKleineHorst 08. Sep 2011

Das ist auch mein Gedanke. Es wird doch immer erst im "Heimatland" eingeführt und...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /