Abo
  • Services:

IMHO

Wer braucht eigentlich noch die Cebit?

Die diesjährige Internationale Funkausstellung war überraschend voll, sogar einige Hallen mussten provisorisch hinzugefügt werden. Der Cebit wird das schaden, und zusätzlicher Konkurrenzdruck entsteht 2012 durch den Mobile World Congress ein paar Tage vorher.

Artikel veröffentlicht am ,
Gut besuchte Messe mit vielen IT-Neuheiten
Gut besuchte Messe mit vielen IT-Neuheiten (Bild: Messe Berlin)

Die Internationale Funkausstellung (Ifa) berücksichtigt immer mehr, dass IT nicht mehr nur etwas für Profis ist, sondern in die Haushalte einzieht. Sie ist eine Messe geworden, bei der nicht nur neue Produkte aus Bereichen wie Audio, Video oder Haushaltsgeräte angekündigt und auf den Markt gebracht werden, sondern die dem Umstand gerecht wird, dass das Vernetzen von Geräten nichts mehr mit dem Strippenziehen von vor zehn Jahren zu tun hat. Damit übernimmt die Ifa einen Teil des traditionellen Cebit-Angebots: Produktankündigungen im Bereich der IT.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. Dataport, Hamburg

Wie viele neue Tablets und Smartphones auf der Internationalen Funkausstellung 2011 vorgestellt wurden, hat Golem.de überrascht - obwohl wir in Berlin zu Hause sind. Mit einem Team, das für die Cebit groß genug war, hatten wir auf der Ifa Mühe, alle Themen abzudecken.

Auch Hersteller sagten uns, dass sich die Ifa für sie so anfühle wie früher die Cebit. Einige IT-Hersteller waren erstmals auf der Ifa, wo sie vor allem Produkte für Endkunden zeigten. Andere haben ihre Präsenz massiv ausgebaut und sogar Unternehmenslösungen gezeigt, wenn auch in kleinem Rahmen.

Zudem zeigten auf der Ifa erstmals mehrere Hersteller Ultrabooks einem breiten Publikum, und weil die Photokina in diesem Jahr nicht stattfindet, gab es Zelte für Nikon, Canon und andere Kamerahersteller. Das Messegelände war so ausgelastet, dass die Messeleitung provisorisch neue Hallen errichten und die Geländepläne überkleben ließ. Die Hersteller zeigten damit enorme Präsenz in Bereichen, die bisher keine Stärke der Ifa waren.

Die Cebit hingegen hat den Trend verschlafen, die Endkunden einzubeziehen. Die Cebit-Home ist gescheitert, und die Versuche vergangener Jahre, neue Felder zu erschließen, wirkten erzwungen: etwa die Gamerhallen oder der Versuch, die Musikindustrie 2010 in die Messe einzubeziehen. Die Hallenkapazität der Cebit war auch 2011 bei weitem nicht ausgelastet, und das wird wohl im kommenden Jahr ebenfalls so sein.

Cebit und Mobile World Congress mit nur wenigen Tagen Abstand

Das liegt auch an einer besonders unangenehmen Konkurrenzsituation. Dass sich die CES 2012 um eine Woche nach hinten auf Mitte Januar verschiebt, ist vergleichsweise harmlos. Was problematischer ist: Tablets und Smartphones, beides aufstrebende Marktsegmente, werden nur eine Woche vor der Cebit auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert. Der MWC endet am 1. März 2012. Am 6. März 2012 startet schon die Cebit, wobei schon zwei Tage zuvor erste Veranstaltungen anlaufen. Auch die Computex im Juni liegt sehr nah an der Cebit, was gerade südostasiatische Hersteller dazu verleitet, erst dort Produkte anzukündigen.

Das erzeugt viel Druck auf Fachbesucher- und Ausstellerseite. Einerseits müssen Termine für MWC und Cebit gemacht und andererseits müssen beide Veranstaltungen besucht werden. Darunter wird die Cebit als Veranstaltung leiden. Ein Smartphone- oder Tablethersteller wird sich zweimal überlegen, ob er wenige Tage nach dem MWC-Abbau einen Stand auf der Cebit aufbauen lässt. Und auch ich werde mich fragen, ob das zu schaffen ist: direkt nach dem Mobile World Congress die Cebit zu besuchen - ganz zu schweigen von der Terminplanung.

Im kommenden Jahr wird die Cebit wohl noch stärker lösungsorientiert sein, für Hersteller von Produkten wird sie nicht mehr so attraktiv sein. CES, MWC, Computex, Ifa und sogar die Gamescom sind die Messen, die als Plattform für Produkte dienen. Und für den Handel hat die Ifa einen besonderen Vorteil gegenüber der Cebit: Sie leitet das Weihnachtsgeschäft ein.

Alle Ifa-Artikel finden sich übrigens in unserem Ifa-Special.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Peter Brülls 09. Sep 2011

Natürlich.

s1ou 08. Sep 2011

So sind sie halt, die ultrakonservativen aus dem Golem Forum. Immer Gruppen bilden und...

TC 08. Sep 2011

...kommt an die Standpartys der CeBIT keine andere Messe jemals ran... XMG, see ya 2012!

derdiedas 08. Sep 2011

weil nun jeder Begriffen hat das IT in seinem Lebens und Berufsweg wichtig ist. Auf der...

Peter Brülls 08. Sep 2011

Das ist in der Form Unsinn, bzw trifft nur dann zu, wenn man mit dem Anspruch dahingeht...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /