• IT-Karriere:
  • Services:

Marktturbulenzen

Groupon verschiebt seinen Börsengang

Die Gruppenrabattplattform Groupon ist verunsichert, ob der Börsengang gelingen kann. Die IPO ist erst einmal ausgesetzt, könnte aber noch stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupon-Chef Andrew Mason im Juli 2011
Groupon-Chef Andrew Mason im Juli 2011 (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Groupon verschiebt seinen Börsengang wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Person. Der Betreiber der Gruppenrabattplattform setzt das IPO jedoch nicht komplett ab. Die Investoren-Roadshow, die für die kommende Woche geplant war, findet jedoch nicht statt. Groupon hat den Bericht nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)

Die Zeitplanung für den Börsengang werde im Wochenrhythmus neu überprüft, berichtet die Zeitung weiter. Geplant war das Aktienangebot bislang für Mitte bis Ende September 2011. Bei der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hatte Groupon einen Börsengang mit einem Volumen von 750 Millionen US-Dollar angemeldet. Der Betreiber der Plattform, auf der Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt in virtuellen Gruppen günstiger erwerben können, würde damit mit 20 Milliarden US-Dollar bewertet.

Bei Groupon oder Livingsocial hinterlegen Nutzer ihre E-Mail-Adresse und bekommen täglich ein Angebot aus ihrer Region zugesandt. Meist handelt es sich um verbilligte Angebote für Restaurants, Imbissbuden, Massagen, Wellnessprogramme, Wochenendreisen oder für Elektronik.

Die SEC hatte Groupon bereits wegen der unklaren Angaben zum Gewinn des Unternehmens gerügt, die die Firma mit der umstrittenen Berechnungsgröße Adjusted Consolidated Segment Operating Income ausgewiesen hatte. In der vergangenen Woche soll die Börsenaufsicht zudem ein Mitarbeiterrundschreiben von Groupon-Chef Andrew Mason kritisiert haben. Während der Vorbereitungen seines Börsengangs sind bestimmte Aussagen zur Finanzsituation eines Unternehmens untersagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. 4,99€

mila2702 07. Sep 2011

ich hab mich da angemeldet wegen einer prof. Zahnreinigung. Für 39 Euro anstatt um die...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /