• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Suche

Südkoreanische Wettbewerbsbehörde durchsucht Google-Büros

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul haben Wettbewerbshüter Googles Büroräume durchsucht. Anlass war der Vorwurf lokaler Unternehmen, Google verhindere, dass eine andere Suchmaschine als die eigene auf Android-Smartphones vorinstalliert werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeblich keine andere Suchmaschine zugelassen: Android-Smartphone in Südkorea
Angeblich keine andere Suchmaschine zugelassen: Android-Smartphone in Südkorea (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde, Korean Fair Trade Commission (FTC), hat die Geschäftsräume von Google in der Hauptstadt Seoul durchsucht. Die Behörde sei Vorwürfen von lokalen Suchmaschinenbetreibern nachgegangen, Google behindere den Wettbewerb bei der mobilen Suche, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main

Die Unternehmen Daum Communication und NHN, Betreiber der Suchmaschine Naver, hatten im April 2011 Beschwerde gegen Google bei der FTC eingereicht. Sie werfen Google vor, den Zugang zu den Android-Smartphones zu erschweren. Auf den Geräten sei Googles eigene Suchmaschine vorinstalliert. Das Unternehmen verhindere, dass stattdessen eine lokale mobile Suchmaschine darauf vorinstalliert werde.

Google-Suche zuerst

Wenn Nutzer eine andere als die Google-Suche nutzen wollten, müssten sie in ein anderes Fenster wechseln. Nach Ansicht der südkoreanischen Unternehmens behindert es den Wettbewerb, dass die Nutzer jedes Mal, wenn sie eine Suche starten wollen, immer die Google-Suche angeboten bekommen.

Google bestätigte die Durchsuchung, wies jedoch die Vorwürfe zurück. Android sei eine offene Plattform. Netzbetreiber und Hersteller könnten selbst entscheiden, welche Dienste und Anwendungen sie auf den Geräten vorinstallierten, erklärte Google. "Wir verlangen von Netzbetreibern und Herstellern nicht, dass sie die Google-Suche oder Google-Anwendungen auf Android-Geräten einsetzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kyocera FS-1061DN Laserdrucker für 109,90€, Dell Latitude 5490 generalüberholtes...
  2. 43 Zoll: 305,89€ (Bestpreis!), 50 Zoll: 355,89€ (Bestpreis!)
  3. 54,99€ (Bestpreis!)

aivilon 08. Sep 2011

Also soll Microsoft nun auch Mac OSx Programme (office etc.) kompatibel machen? das stört...

Wolf als Gast 07. Sep 2011

Der Fokus vom Newsbild ist verkehrt :-(

Trollversteher 07. Sep 2011

Da nenne doch nochmal einer die Apple-Jünger "Sektierer" ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /