• IT-Karriere:
  • Services:

Diginotar

Betriebssystem-Patches entfernen Root-Zertifikate

Microsoft hat Patches für sämtliche Windows-Versionen veröffentlicht, die die Root-Zertifikate von Diginotar entfernen. Etliche große Linux-Distributionen stellen entsprechende Updates bereit. Ein Patch für Mac OS X ist noch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Betriebssystem-Hersteller haben begonnen, Diginotar-Zertifikate zu entfernen.
Betriebssystem-Hersteller haben begonnen, Diginotar-Zertifikate zu entfernen. (Bild: Golem.de)

Die meisten Betriebssystemhersteller haben inzwischen auf die kompromittierten Root-Zertifikate des niederländischen Unternehmens Diginotar reagiert und entsprechende Updates oder Patches bereitgestellt.

  • Diginotar-Zertifikate unter Mac OS X
  • Diginotar-Zertifikate unter Mac OS X
  • Diginotar-Zertifikate unter Mac OS X
Diginotar-Zertifikate unter Mac OS X
Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Microsoft weist in dem Security Advisory 2607712 auf fünf Root-Zertifikate von Diginotar hin, die durch entsprechend bereitgestellte Patches für Windows ab XP bis 7 in 32- und 64-Bit-Versionen entfernt werden. Patches liegen auch für alle Versionen von Windows Server 2003 und 2008 bereit. Microsoft warnt davor, dass die Zertifikate für Phishing- oder Man-in-the-Middle-Angriffe über den Internet Explorer genutzt werden könnten.

Zahlreiche Linux-Distributionen haben ebenfalls bereits seit dem Wochenende reagiert und entsprechende Updates für Mozilla- und weitere Anwendungen in ihren Repositories bereitgestellt, darunter CentOS, Debian, Mandriva, Opensuse und Suse Enterprise Linux. Für Ubuntu und Red Hat sind bereits seit Freitag ebenfalls Updates verfügbar.

Für Mac OS X und iOS steht noch kein offizielles Update zur Verfügung. Nutzer können die Zertifikate von Diginotar allerdings entweder löschen oder als "nicht vertrauenswürdig" einstufen.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    19./20. April 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gestern wurde bekannt, dass die Angreifer auf die CA-Server von Diginotar insgesamt 531 gefälschte Zertifikate ausgestellt haben, darunter die von Skype und Wordpress, Facebook, Microsoft, Mozilla, Yahoo und dem Tor-Projekt.

Diginotar hatte dazu einen von Fox-IT erstellten Bericht zu dem Einbruch veröffentlicht. Demnach liegt die Vermutung nahe, dass es den Angreifern vor allem darum ging, Nutzer im Iran auszuforschen. Zudem kommt Fox-IT zu dem Schluss, dass das Netzwerksetup von Diginotar nicht sicher genug war, um solche Angriffe abzuwehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 07. Sep 2011

Wer braucht schon Zertifikate wenn man Apps hat! ;D Bei M$ hat sich in der Tat sehr viel...

jackjack 07. Sep 2011

da hast du natürlich recht, vielen dank für die info! ich hatte eh geplant die updates...

AnnonymerAnalph... 07. Sep 2011

Das dürfte nur ein Problem sein, wenn der DNS ebenfalls kompromittiert ist. Ansonsten...

TC 07. Sep 2011

2 Wörter, so ähnlich, und doch so unterschiedlich...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /