Abo
  • Services:
Anzeige
Robocleaner RC 4000: Roboter auf staubiger Mission
Robocleaner RC 4000: Roboter auf staubiger Mission (Bild: Kärcher)

Robocleaner RC 4.000

Kärcher automatisiert die Kehrwoche

Robocleaner RC 4000: Roboter auf staubiger Mission
Robocleaner RC 4000: Roboter auf staubiger Mission (Bild: Kärcher)

Wo soll ein Staubsaugerroboter herkommen, wenn nicht aus dem Schwabenland? Kärcher präsentiert auf der Ifa seinen neuen Robocleaner.

Roomba bekommt Konkurrenz aus dem Land der Kehrwoche: Das schwäbische Unternehmen Kärcher stellt auf der Ifa seinen neuen Staubsaugerroboter Robocleaner RC 4.000 vor.

Anzeige
  • Infrarotsensoren bewahren den Robocleaner RC 4000 vor dem Absturz. (Bild: Kärcher)
  • Ist der Akku leer oder der Staubbehälter voll, ... (Bild: Kärcher)
  • ... fährt der Roboter automatisch zur Basisstation zurück. (Bild: Kärcher)
Infrarotsensoren bewahren den Robocleaner RC 4000 vor dem Absturz. (Bild: Kärcher)

Wie der Roomba ist auch der Robocleaner rund. Er hat einen Durchmesser von 28,5 Zentimetern und ist 10 Zentimeter hoch. Der Roboter bewegt sich auf Rädern fort, die gefedert sind. Das ermöglicht dem Gerät laut Hersteller, kleinere Schwellen oder Kabel zu überfahren.

Teppiche und glatte Böden

In einer Stunde soll der Roboter eine Fläche von etwa 15 Quadratmetern reinigen können. Dazu verfügt er über eine rotierende Walzenbürste und eine Saugturbine. Mit dieser Kombination säubert der Robocleaner Teppiche ebenso wie glatte Fußbodenbeläge wie Parkett, Laminat, Stein oder Linoleum. Teppiche dürfen eine Florhöhe von zwei Zentimetern nicht überschreiten. Mit Sensoren erkennt der Staubsaugerroboter, wie stark eine bestimmte Stelle auf dem Boden verschmutzt ist und ob er möglicherweise mehr als einmal drüberfahren muss, bis sie sauber ist.

Für die Navigation hat der Robocleaner mehrere Infrarotsensoren, die ihn davor bewahren sollen, eine Treppe hinabzustürzen. Mit Hilfe dieser Sensoren findet er auch seine Basisstation wieder. Diese steuert der Robocleaner zum Aufladen des Akkus an oder wenn der Staubbehälter, der ein Fassungsvermögen von 200 Millilitern hat, voll ist. Die Basisstation hat einen zwei Liter großen Auffangbehälter mit einem Papierfilterbeutel, der sich verschlossen entnehmen und entsorgen lässt.

Staubbehälter voll, Akku leer

An der Basisstation wird der Staubbehälter geleert oder der Akku geladen. Letzteres dauert bei teilentleertem Akku etwa 10 bis 20 Minuten. Danach kann der Roboter 20 Minuten bis 1 Stunde lang saubermachen. Ist der Staubbehälter entleert und der Akku geladen, macht sich der Robocleaner wieder selbstständig an seine Arbeit.

Er kann in zwei Modi operieren: in Dauerfahrt oder zeitlich begrenzt, wobei der Nutzer die Dauer einstellen kann. Der Roboter kann drei, sechs oder neun Stunden unterwegs sein. Der Energieverbrauch ist laut Hersteller auch bei stundenlangen Einsätzen geringer als der eines herkömmlichen Staubsaugers.


eye home zur Startseite
keloglan 08. Sep 2011

Zitat: "Siemens hat bei der Entwicklung und Produktion ihres ersten Staubsaugerroboters...

me2 07. Sep 2011

Ja, ich denke auch, dass die Kärcherhardware mit mehr Sensorik und Intelligenz wirklich...

me2 07. Sep 2011

Es gibt schon noch ein paar mehr Stellen. Ich hatte den RC3000 für ne Woche in unserer...

t.clifton 07. Sep 2011

Wenn das Ding für den Preis auch schweben kann, Schreibtisch & Regale putzt und oben in...

ijon.tichy 07. Sep 2011

Die Saugroboter kommen alle nicht sehr gut in die Ecken. Ich hab den RC 3000 seit etwa 4...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  4. über Duerenhoff GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    plutoniumsulfat | 02:00

  2. Re: Gute Shell

    Hello_World | 01:50

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    floewe | 01:49

  4. Re: Was sind das für Preise?

    anonym | 01:46

  5. Re: Und jetzt bitte noch

    Köln | 01:33


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel