Robocleaner RC 4.000

Kärcher automatisiert die Kehrwoche

Wo soll ein Staubsaugerroboter herkommen, wenn nicht aus dem Schwabenland? Kärcher präsentiert auf der Ifa seinen neuen Robocleaner.

Artikel veröffentlicht am ,
Robocleaner RC 4000: Roboter auf staubiger Mission
Robocleaner RC 4000: Roboter auf staubiger Mission (Bild: Kärcher)

Roomba bekommt Konkurrenz aus dem Land der Kehrwoche: Das schwäbische Unternehmen Kärcher stellt auf der Ifa seinen neuen Staubsaugerroboter Robocleaner RC 4.000 vor.

  • Infrarotsensoren bewahren den Robocleaner RC 4000 vor dem Absturz. (Bild: Kärcher)
  • Ist der Akku leer oder der Staubbehälter voll, ... (Bild: Kärcher)
  • ... fährt der Roboter automatisch zur Basisstation zurück. (Bild: Kärcher)
Infrarotsensoren bewahren den Robocleaner RC 4000 vor dem Absturz. (Bild: Kärcher)
Stellenmarkt
  1. IT Netzwerkadministrator (m/w/d) Firewall / Security
    Landkreis Prignitz, Perleberg
  2. Bioinformatiker*in / PostDoc (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Wie der Roomba ist auch der Robocleaner rund. Er hat einen Durchmesser von 28,5 Zentimetern und ist 10 Zentimeter hoch. Der Roboter bewegt sich auf Rädern fort, die gefedert sind. Das ermöglicht dem Gerät laut Hersteller, kleinere Schwellen oder Kabel zu überfahren.

Teppiche und glatte Böden

In einer Stunde soll der Roboter eine Fläche von etwa 15 Quadratmetern reinigen können. Dazu verfügt er über eine rotierende Walzenbürste und eine Saugturbine. Mit dieser Kombination säubert der Robocleaner Teppiche ebenso wie glatte Fußbodenbeläge wie Parkett, Laminat, Stein oder Linoleum. Teppiche dürfen eine Florhöhe von zwei Zentimetern nicht überschreiten. Mit Sensoren erkennt der Staubsaugerroboter, wie stark eine bestimmte Stelle auf dem Boden verschmutzt ist und ob er möglicherweise mehr als einmal drüberfahren muss, bis sie sauber ist.

Für die Navigation hat der Robocleaner mehrere Infrarotsensoren, die ihn davor bewahren sollen, eine Treppe hinabzustürzen. Mit Hilfe dieser Sensoren findet er auch seine Basisstation wieder. Diese steuert der Robocleaner zum Aufladen des Akkus an oder wenn der Staubbehälter, der ein Fassungsvermögen von 200 Millilitern hat, voll ist. Die Basisstation hat einen zwei Liter großen Auffangbehälter mit einem Papierfilterbeutel, der sich verschlossen entnehmen und entsorgen lässt.

Staubbehälter voll, Akku leer

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Basisstation wird der Staubbehälter geleert oder der Akku geladen. Letzteres dauert bei teilentleertem Akku etwa 10 bis 20 Minuten. Danach kann der Roboter 20 Minuten bis 1 Stunde lang saubermachen. Ist der Staubbehälter entleert und der Akku geladen, macht sich der Robocleaner wieder selbstständig an seine Arbeit.

Er kann in zwei Modi operieren: in Dauerfahrt oder zeitlich begrenzt, wobei der Nutzer die Dauer einstellen kann. Der Roboter kann drei, sechs oder neun Stunden unterwegs sein. Der Energieverbrauch ist laut Hersteller auch bei stundenlangen Einsätzen geringer als der eines herkömmlichen Staubsaugers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


keloglan 08. Sep 2011

Zitat: "Siemens hat bei der Entwicklung und Produktion ihres ersten Staubsaugerroboters...

me2 07. Sep 2011

Ja, ich denke auch, dass die Kärcherhardware mit mehr Sensorik und Intelligenz wirklich...

me2 07. Sep 2011

Es gibt schon noch ein paar mehr Stellen. Ich hatte den RC3000 für ne Woche in unserer...

t.clifton 07. Sep 2011

Wenn das Ding für den Preis auch schweben kann, Schreibtisch & Regale putzt und oben in...

ijon.tichy 07. Sep 2011

Die Saugroboter kommen alle nicht sehr gut in die Ecken. Ich hab den RC 3000 seit etwa 4...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Übernahme: Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben
    Übernahme
    Nvidia soll ARM-Kauf intern aufgegeben haben

    Der Widerstand der Regulierungsbehörden bezüglich der ARM-Übernahme durch Nvidia ist zu groß, ein Börsengang ARMs wird in Frage gestellt.

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /