Abo
  • Services:
Anzeige
Packbot: keine Killermaschinen
Packbot: keine Killermaschinen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bisher keine Strahlenschäden

Tatsächlich ist die Strahlung nicht ungefährlich für einen Roboter. So seien die Chips der Kameras dagegen anfällig, erklärt Angle: "Mit der Zeit verliert das Bild durch die Strahlung an Qualität". Das sei aber bisher nicht passiert. "Das größere Problem ist, dass der dynamische Schreib-Lese-Speicher durch die Strahlung beschädigt werden kann." Doch auch das sei bislang nicht eingetreten. "Wir sehen gerade, dass die Roboter bisher sehr gut mit der Strahlung klarkommen". Es bleibe zu hoffen, dass sie noch lange ihrer schwierigen Arbeit nachgehen können.

Anzeige

Notfallplan ohne Roboter

Bevor die Roboter jedoch in die zerstörten Reaktorgebäude vordringen konnten, musste iRobot die Mitarbeiter des Energieversorgers und Kraftwerksbetreibers Tokio Electric Power Company (Tepco) für den Umgang mit ihnen schulen. Das Unternehmen selbst wollte sich nicht an dem Einsatz beteiligen. Die Mitarbeiter sollten nicht der Gefahr ausgesetzt werden. Zudem hätte Tepco das auch gar nicht zugelassen. Dass es relativ lange dauerte, bis die Roboter schließlich zum Einsatz kamen, lag unter anderem daran, dass Tepcos Notfallpläne den Einsatz von Robotern gar nicht vorsahen.

Tatsächlich verfügte Japan - anders als etwa Deutschland oder Frankreich - nicht über Roboter für einen Einsatz wie den in Fukushima. Etwas verwunderlich angesichts der Tatsache, dass das asiatische Land als Vorreiter auf diesem Gebiet gilt. "Japan hat eine erstaunliche Robotertechnologie", bestätigt der iRobot-Chef. In dem Land seien beispielsweise sehr gute Laufroboter oder Roboter für die Unterhaltung entwickelt worden.

Besser vorbereitet

Für einen Einsatz wie in Fukushima sind sehr stabile und haltbare Roboter nötig, die sich ihren Weg durch Trümmer bahnen können. Solche Roboter gebe es aber kaum in Japan. "Sie haben sie nicht gebraucht und deshalb auch nicht in solche Sachen investiert", sagte Angle. Anders die USA: Wegen des inzwischen fast zehn Jahre andauernden Einsatzes in Afghanistan und im Irak habe das Land viele Millionen US-Dollar investiert, um Roboter für gefährliche Einsätze wie das Entschärfen von Sprengsätzen oder Höhlenerkundungen zu entwickeln. "Deshalb waren wir besser vorbereitet, und deshalb sind wir hingegangen".

Einsätze wie der in Fukushima oder der des Unterwasserroboters Seaglider nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 könnten helfen, das Image der Roboter zu verbessern, resümiert Angle. Dass Roboter in solchen Situationen helfen könnten, rücke sie in ein anderes, positives Licht. Es zeige, dass sie eben nicht die Killermaschinen seien, die Hollywood gern aus ihnen mache.

 iRobot in Fukushima: "Wir waren besser vorbereitet"

eye home zur Startseite
elgooG 08. Sep 2011

Tut mir leid, ich wollte deine Zuckerwattewelt nicht stören. Solltest du aber zurück in...

Hotohori 08. Sep 2011

Mit anders meinte ich ja nicht, dass es genau das Gegenteil wäre. ^^ Stimme dir zu, nur...

Hotohori 07. Sep 2011

Bei dem Namen ist das ja auch nicht sehr weit hergeholt. ^^

DER GORF 07. Sep 2011

Hab zuhause so ne Betaversion, hat noch ein paar Bugs, ist aber ansonsten ein echter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. axio concept GmbH, Wörth am Rhein
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  2. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler machen regelmäßig E-Sport

  3. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  4. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  5. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  6. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  7. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  8. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten

  9. Elektromobilität

    Audi testet intelligentes Energiesystem für daheim

  10. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Wenigstens sichtbare Laser? kwt

    Muhaha | 12:53

  2. Teamviewer ist zu teuer

    Jürgen Troll | 12:52

  3. Re: Warum die Aufregung?

    a user | 12:51

  4. Re: Kompetitiv = Liga?

    Bashguy | 12:51

  5. Re: Warum immer abstürzen lassen?

    Frank... | 12:50


  1. 13:01

  2. 12:34

  3. 12:04

  4. 11:43

  5. 11:29

  6. 10:58

  7. 10:43

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel