Schweiz

Bundesgericht veröffentlicht GPL-Software

Das Schweizerische Bundesgericht will eine Dokumentenverwaltung unter der GPLv3 veröffentlichen. Anbieter proprietärer Software sehen darin eine Wettbewerbsverzerrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesgericht in Lausanne veröffentlicht GPL-Software.
Das Bundesgericht in Lausanne veröffentlicht GPL-Software. (Bild: Ikiwaner/Wikimedia.org - CC-BY-SA 3.0)

Das Schweizerische Bundesgericht (BGer) darf wie geplant die Eigenentwicklung Openjustitia unter der GPLv3 veröffentlichen. Das hat die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats (GPK) entschieden. Zuvor hatten Anbieter proprietärer Gerichtssoftware dem BGer wettbewerbswidriges Verhalten vorgeworfen. Nach Meinung der kommerziellen Anbieter erbringe das BGer gewerbliche Leistungen gegenüber anderen Gerichten. Dazu sei es jedoch nicht befugt.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die GPK sieht allerdings keine Wettbewerbsverzerrung durch das BGer. Denn einerseits wird die Software unentgeltlich zur Verfügung gestellt und andererseits geht das BGer keine geschäftlichen Beziehungen mit Dritten ein. Schließlich sei jede IT-Abteilung, die die Software einsetzt, selbst für Installation und Wartung zuständig. Das schließt die GPK aus den Antworten des BGer (PDF).

Openjustitia

Die Software Openjustitia ist eine Dokumentenverwaltung, die um gerichtsspezifische Komponenten wie eine Archivierungsfunktion erweitert und in Java implementiert wurde. Da die eingesetzte Datenbank und die Such-Engine unter der GPL stehen, plant das BGer die Veröffentlichung von Openjustitia unter der GPLv3. Das Gericht erhofft sich dadurch in erster Linie Synergieeffekte und Steuereinsparungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 08. Sep 2011

Gerichtssoftware braucht man als Normalsterblicher wahrscheinlich nicht, aber falls sich...

teleborian 07. Sep 2011

Es war ein Markengetränk und die Antwort war nur die Marke nicht aber die Anzahl

sssssssssssssss... 07. Sep 2011

Vor allem entwickeln die da fleißig mit Steuergeldern, was sollen sie denn bitte sonst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Konkurrenz zu linearem Fernsehen: Netflix plant Live-Streaming-Formate
    Konkurrenz zu linearem Fernsehen
    Netflix plant Live-Streaming-Formate

    Derzeit wird bei Netflix noch an der Technik für Live-Streaming gearbeitet.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. Palit RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Bosch Professional Elektrowerkzeug bis zu 53% günstiger • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /