• IT-Karriere:
  • Services:

Schweiz

Bundesgericht veröffentlicht GPL-Software

Das Schweizerische Bundesgericht will eine Dokumentenverwaltung unter der GPLv3 veröffentlichen. Anbieter proprietärer Software sehen darin eine Wettbewerbsverzerrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesgericht in Lausanne veröffentlicht GPL-Software.
Das Bundesgericht in Lausanne veröffentlicht GPL-Software. (Bild: Ikiwaner/Wikimedia.org - CC-BY-SA 3.0)

Das Schweizerische Bundesgericht (BGer) darf wie geplant die Eigenentwicklung Openjustitia unter der GPLv3 veröffentlichen. Das hat die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats (GPK) entschieden. Zuvor hatten Anbieter proprietärer Gerichtssoftware dem BGer wettbewerbswidriges Verhalten vorgeworfen. Nach Meinung der kommerziellen Anbieter erbringe das BGer gewerbliche Leistungen gegenüber anderen Gerichten. Dazu sei es jedoch nicht befugt.

Stellenmarkt
  1. Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Die GPK sieht allerdings keine Wettbewerbsverzerrung durch das BGer. Denn einerseits wird die Software unentgeltlich zur Verfügung gestellt und andererseits geht das BGer keine geschäftlichen Beziehungen mit Dritten ein. Schließlich sei jede IT-Abteilung, die die Software einsetzt, selbst für Installation und Wartung zuständig. Das schließt die GPK aus den Antworten des BGer (PDF).

Openjustitia

Die Software Openjustitia ist eine Dokumentenverwaltung, die um gerichtsspezifische Komponenten wie eine Archivierungsfunktion erweitert und in Java implementiert wurde. Da die eingesetzte Datenbank und die Such-Engine unter der GPL stehen, plant das BGer die Veröffentlichung von Openjustitia unter der GPLv3. Das Gericht erhofft sich dadurch in erster Linie Synergieeffekte und Steuereinsparungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Atalanttore 08. Sep 2011

Gerichtssoftware braucht man als Normalsterblicher wahrscheinlich nicht, aber falls sich...

teleborian 07. Sep 2011

Es war ein Markengetränk und die Antwort war nur die Marke nicht aber die Anzahl

sssssssssssssss... 07. Sep 2011

Vor allem entwickeln die da fleißig mit Steuergeldern, was sollen sie denn bitte sonst...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /