Abo
  • Services:
Anzeige
Südafrikas Präsident Jacob Zuma beim Brics-Treffen im April 2011
Südafrikas Präsident Jacob Zuma beim Brics-Treffen im April 2011 (Bild: Nelson Ching/AFP/Getty Images)

Vorstoß

Südafrika will Zugriff auf Blackberry-Messenger-Daten

Südafrikas Präsident Jacob Zuma beim Brics-Treffen im April 2011
Südafrikas Präsident Jacob Zuma beim Brics-Treffen im April 2011 (Bild: Nelson Ching/AFP/Getty Images)

Mit der Öffnung des Blackberry Messengers (BBM) für Ermittler in Großbritannien hat RIM auch bei der südafrikanischen Regierung den Wunsch geweckt, die verschlüsselten Kommunikationsdaten der Nutzer zu erhalten. Weitere Regierungen könnten folgen.

Der stellvertretende südafrikanische Kommunikationsminister Obed Bapela hat Zugriff auf die Nutzerdaten des Blackberry Messengers (BBM) gefordert. "Wenn Straftaten über den Blackberry-Dienst" begangen werden, müssten die Ermittler die unverschlüsselten Kommunikationsdaten erhalten, sagte Bapela am 5. September 2011 auf der Southern Africa Telecommunication Networks and Applications Conference in East London, berichtet die Zeitung Sowetan.

Anzeige

Entsprechende Zugriffsrechte auf die verschlüsselte Kommunikation würden von den südafrikanischen Ermittlern aber nur eingesetzt werden, nachdem eine Straftat begangen wurde. Zudem sei die Zustimmung eines Richters nötig. Bapela sagte, dass Absprachen mit Research In Motion (RIM) noch nicht getroffen worden seien. Er sei vor dem Hintergrund der großen Bedrohung durch Kriminalität in Südafrika aber zuversichtlich, mit dem Unternehmen zu einer Lösung wie in Großbritannien oder in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu kommen.

Research In Motion hatte in Großbritannien während der Jugendrevolte staatlichen Stellen eine Zusammenarbeit zugesagt, um die Identität von Nutzern offenzulegen, die zu nächtlichen Aktionen aufgerufen hatten. RIM UK erklärte bei Twitter: "Wir fühlen uns verbunden mit denjenigen, die von den Ausschreitungen in London betroffen sind. Wir sind in Kontakt mit den Regierungsstellen und helfen auf jede nur erdenkliche Weise." Patrick Spencer, Managing Director bei RIM, bestätigte, dass das kanadische Unternehmen der britischen Polizei bei den Nachforschungen helfen werde.

Blackberry Messenger ist ein Instant-Messenger, der Chatverbindungen über das geschlossene Blackberry-Netzwerk aufbaut, wobei das Blackberry-PIN-System zum Einsatz kommt. Das Versenden der verschlüsselten Nachrichten an Gruppen ist möglich. Blackberry Messenger erlaubt auch das Übermitteln des eigenen Standorts und von Bildern und Tonaufnahmen.


eye home zur Startseite
pylaner 06. Sep 2011

Wenn ich Politiker wäre, würde ich genau dafür ein Gesetz verfassen.

Threat-Anzeiger 06. Sep 2011

RIM ist doch sowieso schon mehr oder weniger tot(imho). Der Markt geht richtung Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Springer Nature, Berlin
  3. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 649,90€
  3. 546,15€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Allandor | 23:49

  2. Re: Hähhh...

    menno | 23:47

  3. Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    Naseweiß | 23:47

  4. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 23:44

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    yoyoyo | 23:39


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel