Abo
  • Services:

Openssh 5.9

Sandbox für Privilege Separation

Mit der Veröffentlichung von Openssh 5.9 führen die Entwickler eine Sandbox-Option für den Child-Prozess einer Privilege Separation ein. Die noch experimentelle Funktion soll zum Standard werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Openssh 5.9: Sandbox für Privilege Separation
(Bild: Openssh)

Die freie Werkzeugsammlung für verschlüsselte Verbindungen Openssh 5.9 ist erschienen. Die neu eingeführte Sandbox soll vermeiden, dass andere Hosts über einen kompromittierten Child-Prozess einer Privilege Separation angegriffen werden können. Dazu verhindert die Sandbox bestimmte Systemaufrufe des Child-Prozesses. Noch ist die Sandbox-Funktion experimentell und muss manuell aktiviert werden. Die Entwickler planen jedoch, die Sandbox in der nächsten Veröffentlichung standardmäßig zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Außerdem enthält Openssh 5.9 neue HMAC-Integritätsmodi (Hash Message Authentication Code), die auf dem SHA-256-Algorithmus basieren. Ebenso wird nun eine Warnung ausgegeben, wenn ein Server die X11-Weiterleitung verweigert. Beim Laden von SSH-2-Schlüsseln werden nun deren Kommentare beibehalten. Diese Funktion geht auf einen fast neun Jahre alten Bugreport zurück.

Über die Konfigurationsdatei können Domains von einem Hostabgleich ausgeschlossen werden. Ab sofort kann auch die GSSAPI-Authentifizierung genutzt werden, um serverseitige Authentifizierungsfehler aufzuspüren. Diese Fehler werden dann nicht zu den maximalen Authentifizierungsversuchen hinzugezählt. Neben kleineren Fehlern behob das Entwicklerteam ebenfalls Bugs der portierbaren Version, die im Zusammenhang mit SELinux auftraten.

Eine komplette Liste der Änderungen findet sich in den Release-Notes. Der Quelltext der Werkzeugsammlung steht auf der Webseite des Projekts für verschiedene freie Betriebssysteme zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

xGhost 07. Sep 2011

++


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /