Abo
  • Services:

Grafikgerüchte

Radeon 7970 kommt mit XDR2-Speicher und 2.048 Rechenwerken

Rambus-Speicher für Grafikkarten kehrt zurück - wenn man den inoffiziellen Daten zu AMDs nächster Radeon-Serie glauben will. Neben XDR2-DRAM sollen in der GPU "Tahiti" bis zu 2.048 Rechenwerke für Tempo sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Radeon-Logo
Das Radeon-Logo (Bild: AMD)

Die asiatische Site Expreview hat recht detaillierte Daten zu AMDs nächster GPU-Generation veröffentlicht. Wenig überraschend sind dabei die Modellnummern: Radeon HD 7950 und 7970 sollen im üblichen Namensschema die schnellsten Single-GPU-Karten darstellen. Ihre Codenamen, die ebenfalls schon bekannt waren, lauten Tahiti und Tahiti Pro. Als "New Zealand" soll eine Dual-GPU-Karte als Radeon HD 7990 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  2. Dataport, verschiedene Standort

Bei diesen drei Grafikkarten will AMD den unbestätigten Angaben zufolge erstmals bei hochwertigen Spielebeschleunigern auf XDR2-Speicher von Rambus setzen. 2 GByte je GPU sind vorgesehen. Bei der schnelleren 7970 soll so eine theoretische Speicherbandbreite von 256 GByte/s erreicht werden. Das wären gut 45 Prozent mehr als die 176 GByte/s des Vorgängers Radeon HD 6970.

Eine so hohe Steigerung der Speicherbandbreite gab es selten von einer GPU-Generation zur nächsten, und offenbar will AMD damit die Radeon-Chips auch interessanter für Rechenanwendungen machen. Beim GPU-Computing ist die Speicherbandbreite besonders wichtig. Nvidias GTX 580 und ihre Tesla-Ableger sind hier mit 192,4 GByte/s schon jetzt etwas schneller als AMDs Radeons. Wie AMD aber den durch Cuda geschaffenen Vorteil bei der Software einholen will, bleibt noch abzuwarten. Erste Ansätze hat AMD bereits gemacht.

GCN-Architektur und 1.000 MHz

Durch den Umstieg auf 28 Nanometer breite Strukturen will AMD außerdem die Zahl der Rechenwerke bei den Tahiti-GPUs erhöhen. Statt bisher höchstens 1.536 Einheiten wie bei der Radeon HD 6970 sollen es 2.048 Rechenwerke werden. Diese sind in der neuen Architektur "graphics core next" (GCN) gestaltet. Das neue Design soll dabei unter anderem die Zahl der Rasterprozessoren (ROPs) von 32 auf 64 glatt verdoppeln. Auch der GPU-Takt soll sich von bisher höchstens 880 MHz bei der 6970 auf 1.000 MHz bei der 7970 steigern.

Die GCN-Architektur bleibt aber nur der Serie 7900 vorbehalten. Die kleineren Modelle 7870 und 7850 (Thames) sowie 7670 und 7650 (Lombok) sollen laut Expreview auf die VLIW4-Shader der Serie 6900 setzen. Der bisher verbaute GDDR5-Speicher bleibt bei diesen Grafikkarten ebenfalls erhalten.

Angaben zur Leistungsaufnahme gibt es auch schon, 190 Watt sollen es bei der Radeon HD 7970 sein, für die Dual-GPU-Karte 7990 gibt es noch keinen Wert. Diese Zahlen sind aber ohnehin bei High-End-Grafikkarten nicht mehr eindeutig zu bewerten, weil sowohl AMD als auch Nvidia die Leistungsaufnahme noch dynamischer als früher regeln. Bei AMD gibt es hier auch eine Einflussnahme durch den Anwender namens Powertune. Das sorgt bei der ebenfalls mit 190 Watt angegebenen Radeon HD 6970 auch nach AMDs eigenen Daten für bis zu 250 Watt. In der Spielepraxis wird dieser Wert jedoch kaum erreicht.

Die Quellen von Expreview lassen sich noch nicht zu einem möglichen Verkaufsstart für die Serie Radeon HD 7000 aus. Dabei hängt, wie bei GPUs fast immer, vieles davon ab, wann der Auftragshersteller TSMC seinen 28-Nanometer-Prozess bis zur Serienreife entwickelt hat. AMD hat sich dazu bisher noch nicht konkret geäußert, einzig, dass es noch im Jahr 2011 so weit sein soll, steht bisher im Raum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 204,98€ statt 281,97€
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

Lokster2k 07. Sep 2011

naja, Witcher II is auch bei mir das einzige Game, was nich auf max geht... Und mein...

spanther 07. Sep 2011

Du hast nicht auf die erfolgreiche Zwischengeneration 6870 geupdatet? :) Hab so eine und...

Rulf 06. Sep 2011

da die neuere architektur mehr leistung verspricht und die neuere speichertechnologie mit...

Rulf 06. Sep 2011

genauso meinte ich es...das war bei den alten cs-versionen noch ziemlich extrem zu...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /